LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Aktien der Lufthansa über den Zwischenstand im Bieterverfahren.

25.09.2017 - 10:26:25

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa steigen auf höchsten Stand seit mehr als 16 Jahren. Bei den Verhandlungen über die Aufteilung der insolventen Fluggesellschaft soll dem Vernehmen nach der größte Teil an die Lufthansa gehen.

Das Tageshoch von Lufthansa bei 23,44 Euro war gleichzeitig der höchste Stand seit mehr als 16 Jahren. Die Analysten von Bernstein verwiesen zudem auf goßes Wachstumspotenzial in China für die großen Fluggesellschaften. So könnte sich die Kapazität auf den Strecken zwischen China und Europa in den kommenden Jahren verdoppeln. Die Lufthansa und Air France-KLM seien dafür mit ihren Allianzen mit chinesischen Airlines am besten positioniert, schrieb der Anaylst Daniel Roeska./bek/jha/

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verdi-Chef kritisiert Privilegien des Air-Berlin-Chefs als empörend. "Das ist empörend, das ist ein Hohn und eine Beleidigung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht nur in diesem Unternehmen", sagte Bsirske der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Dass tausende Mitarbeiter voraussichtlich überhaupt keine Anschlussbeschäftigung finden und gleichzeitig ein Vorstandsvorsitzender auf Jahre hinaus sein Gehalt gesichert und ausgesorgt habe, sei ein nicht hinzunehmender Kontrast. BERLIN - Verdi-Chef Frank Bsirske hat das abgesicherte Gehalt von Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann scharf kritisiert. (Boerse, 20.10.2017 - 05:19) weiterlesen...

Air Berlin: Bund fordert Lufthansa-Engagement in Transfergesellschaft. "Die Lufthansa und andere Interessierte, die gute Stücke von Air Berlin übernehmen, müssen bei der Qualifizierung und Vermittlung der Air-Berlin-Beschäftigten in einer Transfergesellschaft Verantwortung übernehmen", sagte Katarina Barley (SPD) in ihrer Funktion als kommissarische Arbeitsministerin am Donnerstag. BERLIN - Die Bundesregierung hat die Lufthansa aufgefordert, sich bei der geplanten Transfergesellschaft für Air Berlin zu engagieren. (Boerse, 19.10.2017 - 12:41) weiterlesen...

WDH/Maas: 'Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren' (Im 2. Absatz wurde ein Wort ausgetauscht: "übernimmt") (Boerse, 19.10.2017 - 08:59) weiterlesen...

Maas: 'Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren'. "Es sollte im eigenen Interesse der Lufthansa liegen, sich jetzt möglichst kulant gegenüber den Kunden zu zeigen, und Air-Berlin-Tickets auf den von ihr übernommenen Strecken zu akzeptieren", sagte Maas den Zeitungen der "Funke Mediengruppe" (Donnerstag). Dies wäre ein wichtiges Signal, um Kundenvertrauen nicht zu verlieren. Ähnlich äußerte sich der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller: "Viele tausend Air-Berlin-Kunden werden von ihrem Geld nichts mehr wiedersehen. BERLIN - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Lufthansa nach dem Erwerb großer Teile von Air Berlin zu Kulanz aufgefordert. (Boerse, 19.10.2017 - 05:00) weiterlesen...

Air-Berlin-Pilot nach 'Ehrenrunde' vom Dienst suspendiert. Die Besatzung sei derzeit nicht im Flugdienst, teilte Air Berlin am Mittwoch mit. Dies sei ein "normaler Prozess" bei der Untersuchung derartiger Vorfälle. Zuvor hatte die ZDF-Sendung "Frontal 21" (Dienstagabend) darüber berichtet. DÜSSELDORF - Nach dem aufsehenerregenden Flugmanöver der letzten Air-Berlin-Maschine aus den USA nach Düsseldorf ist der Pilot des Flugzeugs suspendiert worden. (Boerse, 18.10.2017 - 16:03) weiterlesen...

Nach Air-Berlin-Pleite: Eurowings peilte keine höheren Preise an. "Ich wäre schon zufrieden, wenn die Preise nicht weiter sinken würden", sagte Eurowings-Geschäftsführer Oliver Wagner am Mittwoch am Flughafen Stuttgart. Angesichts starker Konkurrenz seien die Ticketpreise in der Branche in vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken. Wagner trat nun Befürchtungen entgegen, Eurowings könnte nach dem Wegfall von Air Berlin eine zu starke Marktposition bekommen. Er gehe von stabilen Preisen aus, dies gelte auch für Inlandsverbindungen. Hier sei etwa die Konkurrenz der Bahn sehr hart. STUTTGART - Nach der Pleite von Air Berlin beteuert die Lufthansa -Billigtochter Eurowings, nicht an der Preisschraube drehen zu wollen. (Boerse, 18.10.2017 - 13:43) weiterlesen...