ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

ANALYSE-FLASH: Warburg Research senkt ProSiebenSat.1 auf 'Hold' - Ziel 37 Euro

12.07.2017 - 10:10:23

ANALYSE-FLASH: Warburg Research senkt ProSiebenSat.1 auf 'Hold' - Ziel 37 Euro. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat ProSiebenSat.1 von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 44 auf 37 Euro gesenkt. Analyst Lucas Boventer rechnet in einer Studie vom Mittwoch mit schwachen Ergebnissen für das zweite Quartal. Erwartet wird der Bericht am 3. August. Angesichts einer wohl recht schwachen Nachrichtenlage rät der Experte, sich mit Käufen zurückzuhalten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank senkt Ziel für ProSiebenSat.1 auf 30 Euro - 'Hold'. Die europäischen TV-Konzerne litten unter sinkenden Werbeerlösen, schrieb Analystin Laurie Davison in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Die betreffenden Aktien seien seit Jahresbeginn im Schnitt bereits um mehr als 20 Prozent gesunken und trotzdem immer noch überbewertet im Vergleich zu den US-Wettbewerberpapieren. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für ProSiebenSat.1 von 34 auf 30 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 16.11.2017 - 09:27) weiterlesen...

ProSiebenSat.1-Programm für dicke, arme Couch Potatoes. Das ist eine Kernzielgruppe, die sich nicht ändert", sagte der Vorstandschef kürzlich vor Aktienanalysten. MÜNCHEN - ProSiebenSat.1 -Chef Thomas Ebeling hat ein wenig schmeichelhaftes Bild seiner Fernsehzuschauer gezeichnet: "Es gibt Menschen, ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm, die immer noch gerne auf dem Sofa sitzen, sich zurücklehnen und gerne unterhalten werden wollen. (Boerse, 15.11.2017 - 14:21) weiterlesen...

Banking-App Outbank landet nach Insolvenzantrag bei Verivox. Outbank erklärte in einem Blogeintrag am Montag, man habe in der Tochter des TV-Konzerns ProSiebenSat.1 einen "idealen Eigentümer für unsere neue Ausrichtung" gefunden. Das Start-up hatte nach schwachem Zuspruch für ein Abo-Modell sein Geschäftsmodell geändert und seit 2016 versucht, Nutzern Sparangebote zu machen. Auf diesem Weg ging dem Unternehmen aus Dachau jedoch die Puste aus und die Firma stellte im September einen Insolvenzantrag. HEIDELBERG/DACHAU - Die Banking-App Outbank wird nach einem Insolvenzverfahren vom Vergleichsportal Verivox übernommen. (Boerse, 13.11.2017 - 16:05) weiterlesen...