Innogy, DE000A2AADD2

(Aktualisierte Fassung nach dem Gerichtsurteil)

06.12.2016 - 12:11:25

AKTIEN IM FOKUS 2: Anleger feiern Verfassungsgerichtsentscheid für Eon und RWE

FRANKFURT - Ein Etappensieg im Atomstreit hat den Aktien von Eon und RWE am Dienstag kräftig Auftrieb gegeben. Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) entschied am Vormittag, dass den Konzernen wegen des beschleunigten Atomausstiegs nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima 2011 eine "angemessene" Entschädigung zusteht.

Eon-Aktien gewannen daraufhin an der Dax-Spitze gut 5 Prozent und setzten sich damit weiter von ihrem jüngsten Rekordtief an der 6-Euro-Marke ab. RWE kletterten um über 3,5 Prozent. Letztere schafften es damit nach dem Einbruch um gut die Hälfte im Vorjahr nun wieder unter die zehn besten Werte für 2016. Von ihren 2008 erreichten Höchstständen sind beide jedoch mit minus knapp 90 Prozent meilenweit entfernt.

GESETZGEBER MUSS NACHBESSERN

Eine schnelle Aufholjagd zeichnet sich auch nach dem freundlichen Urteilsspruch nicht ab. Denn die Karlsruher Richter stellten in ihrem Urteil fest, dass die Konzerne durch die politische Kehrtwende vor fünf Jahren nicht enteignet wurden. Einem Börsianer zufolge wäre dies das Traumszenario der Anleger gewesen, das mit Sicherheit durch zweistellige Kursgewinne bejubelt worden wäre.

Einzelne Vorschriften sind laut dem BVerfG aber mit der Eigentumsfreiheit unvereinbar, weshalb der Gesetzgeber nun bis Ende Juni 2018 nachbessern müsse. Marktteilnehmer erwarten nun ein zähes Ringen darum, was als Ausgleichsregelung "angemessen" sein könne. Das Gericht stellte klar, dass sie "nicht immer in eine finanzielle Leistung münden" muss. Sie könne auch "in Übergangsregelungen oder anderen Alternativen" bestehen - zum Beispiel auch Laufzeitverlängerungen für einzelne Kraftwerke.

CITIGROUP ERWARTET LANGEN LÖSUNGSWEG

Analyst Michel Debs von der US-Investmentbank Citigroup hatte in dem Urteil bereits im Vorfeld eher den Ausgangspunkt eines langen Lösungsweges gesehen. Debs sieht auch die Möglichkeit, dass die Konzerne das Urteil als Trumpfkarte im Entsorgungspakt zu den atomaren Altlasten nutzen können.

Auch Analyst John Musk von der kanadischen RBC Capital sprach ebenfalls von einem ersten Schritt. Es könne Jahre dauern, bis das endgültige Ergebnis der aktuellen Entscheidung feststehe. Ein Börsianer sprach angesichts dessen und der positiven Kursreaktion gar von einem "perfekten Zeitpunkt zum Ausstieg aus den Versorgeraktien".

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Commerzbank hebt Ziel für Innogy auf 38,10 Euro - 'Hold'. Sie berücksichtige nun die nach den ersten neun Monaten des Jahres niedrigere Nettoverschuldung und die etwas besseren Gewinnperspektiven der RWE-Ökostromtochter, schrieb Analystin Tanja Markloff in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für Innogy von 36,50 auf 38,10 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 22.11.2017 - 09:50) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Jamaika-Aus verliert bei RWE an Wirkung - Uniper im Blick. Auch Eon büßten fast 0,7 Prozent ein und waren so unter den größten Verlierern im Leitindex, der parallel eine stabile Entwicklung nahm. FRANKFURT - Die Aktien von RWE wieder um 1,55 Prozent bergab. (Boerse, 21.11.2017 - 10:45) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: RWE steigt auf Tradegate - Jamaika-Aus und Innogy im Blick. Innogy-Aktien gewannen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss 1,66 Prozent. Für die Papiere von RWE ging es um 4,99 Prozent nach oben. Sie profitierten dabei auch von einer Empfehlung der US-Investmentbank Goldman Sachs, die die Aktien auf die "Conviction Buy"-Liste setzte, sich nach den jüngsten Kursverlusten damit noch überzeugter von ihrer Kaufempfehlung zeigte. FRANKFURT - Spekulationen über einen Verkauf der Tochter Innogy durch den Stromkonzern RWE hat die Aktien beider Versorger am Montagmorgen angetrieben. (Boerse, 20.11.2017 - 08:16) weiterlesen...

Strom bleibt 2018 teuer - neuer Ökostrom-Rekord. Obwohl die staatlichen Umlagen leicht zurückgehen und viele Konzerne 2017 etwas weniger für die Strombeschaffung im Großhandel zahlen mussten, sinkt der Preis für die Haushaltskunden zum Jahresbeginn kaum. Der deutsche Strompreis bleibt damit insgesamt auf einem der Spitzenplätze in Europa. Unterdessen gibt es für Ökostrom einen neuen Rekordwert: Bis Mitte November ist laut Berechnungen des Energiekonzerns Eon in Deutschland so viel Strom aus erneuerbaren Quellen in einem Jahr erzeugt worden wie nie zuvor. BONN - Stromkunden in Deutschland müssen auch 2018 tief in die Tasche greifen. (Boerse, 19.11.2017 - 14:14) weiterlesen...