ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

AKTIEN IM FOKUS 2: Schwacher TV-Werbemarkt lässt ProSiebenSat.1 und RTL taumeln

29.08.2017 - 18:21:25

und RTL am Dienstag die Reißleine gezogen. Die Papiere brachen im Verlauf auf Mehrjahrestiefs ein. ProSiebenSat.1 schlossen als abgeschlagenes Schlusslicht im Dax mit einem Minus von 14,53 Prozent auf 27,935 Euro nur knapp über ihrem Tagestief von 27,78 Euro. Bei RTL ging es um bis zu 9 Prozent auf den tiefsten Stand seit Mitte 2013 abwärts. Bis zum Ende berappelten sich sich Aktien aber zumindest ein wenig: Sie beendeten den Tag mit minus 5,03 Prozent bei 62,35 Euro. Europaweit war der Mediensektor mit einem Kursverlust von fast 2 Prozent das Schlusslicht im Branchentableau.

Die Werbeeinnahmen im dritten Quartal entwickelten sich unter den bisherigen Erwartungen, hatte ProSieben am Montagabend mitgeteilt. Das Management begrub daraufhin für den deutschen TV-Werbemarkt die Hoffnung auf ein kleines Plus im laufenden Jahr und prognostiziert nun eine Stagnation auf Vorjahresniveau.

Analystin Lisa Yang von Goldman Sachs strich daraufhin ihre Empfehlung für die Aktie. Kollegin Sonia Rabussier von der Commerzbank sieht "kein Licht am Ende des Tunnels" und setzte ihre Bewertung der Aktie zunächst aus. Es sei nun schon die dritte Warnung von ProSiebenSat.1 hintereinander, merkte sie an.

SCHON LÄNGER PROBLEME

Die Angst vor einem schwachen Werbegeschäft lastet schon länger auf der Branche. Dabei wird der Rückgang bei den TV-Umsätzen oftmals mit saisonalen Effekten begründet. Nun verdichten sich die Hinweise, dass die Probleme struktureller Natur sind. So sieht DZ-Bank-Analyst Harald Heider den Grund des schwachen TV-Werbegeschäfts in der Abwanderung vieler Werbetreibender in die Onlinemedien. Die negativen Auswirkungen begännen sich nun zu zeigen.

Die Hinweise von ProSiebenSat.1 zum September-Werbegeschäft seien eine böse Überraschung, führte Goldman-Sachs-Analystin Yang aus. Sie kassierte ihre Kaufempfehlung und stufte die Aktien auf "Neutral" ab. Das Kursziel senkte sie von 41,10 auf 35,50 Euro.

PROSIEBEN SCHLECHTESTER DAX-WERT DES JAHRES

Das allgemeine Raunen rund um die TV-Werbebranche setzte in den vergangenen Monaten nicht nur die ProSiebenSat.1-Papiere unter Druck. Nach einer Umsatzwarnung des britischen Werbekonzerns WPP hatten auch die Papiere von RTL und des Außenwerbe-Spezialisten Ströer bereits gelitten. Ströer-Aktien knickten am Dienstag um mehr als 4 Prozent ein.

Die Papiere von ProSiebenSat.1 sind der schlechteste Wert des Jahres im deutschen Leitindex Dax mit einem Verlust von fast 24 Prozent - bei einem insgesamt mit 4 Prozent im Plus liegenden Markt. RTL-Aktien verloren seit Jahresanfang rund 10,6 Prozent und zählten damit zu den schlechtesten Werten im MDax, dem Index der mittelgroßen Konzerne. Dieser hat im bisherigen Jahresverlauf um etwa 9,6 Prozent zugelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: ProSiebenSat.1 steigen - Dt. Bank: Werbegeschäft kommt in Fahrt. Die Analystin Laurie Davison schrieb in einer Branchenstudie zu europäischen TV-Gesellschaften, dass sich das Werbegeschäft in Deutschland und Großbritannien zuletzt verbessert habe. Das hätten eigene Erhebungen für das dritte und vierte Quartal ergeben. FRANKFURT - Aktien von ProSiebenSat.1 legten leicht zu. (Boerse, 18.10.2017 - 11:49) weiterlesen...

ZDF-Intendant Bellut ist gegen Pläne für nur einen nationalen Sender. "Ich halte das nicht für den richtigen Weg", sagte Bellut am Dienstagabend bei einer Diskussionsveranstaltung zur "Strukturreform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks", zu der die Medienanstalt Berlin-Brandenburg und die Senatskanzlei Berlin eingeladen hatten. "Ich bin klar für Vielfalt", sagte Bellut. Angesichts der Bedeutung in der politischen Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Anstalten, halte er es für falsch, nur auf einen Sender zu setzen. BERLIN - ZDF-Intendant Thomas Bellut hat sich gegen den Vorschlag ausgesprochen, es solle künftig nur noch einen nationalen Sender geben. (Boerse, 18.10.2017 - 05:43) weiterlesen...

ProSiebenSat.1 und Discovery verbünden sich bei Streaming. Dafür sei ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet worden, das auch weiteren Partnern offen stehe, teilten die Unternehmen am Montag in München mit. Über das neue Angebot können die Nutzer live Fernsehsendungen im Internet verfolgen oder sie einige Tage lang im Netz abrufen. Auch Werbepartnern würden damit neue Reichweiten geboten. Zu finanziellen Details der Partnerschaft wurden keine Angaben gemacht. MÜNCHEN - Die Medienunternehmern ProSiebenSat.1 und Discovery Communications starten ein gemeinsames Streamingangebot in Deutschland. (Boerse, 16.10.2017 - 15:51) weiterlesen...