FRAPORT AG, DE0005773303

AKTIEN IM FOKUS 2: Lufthansa überzeugt mit Passagierplus - Auch Fraport gefragt

11.04.2017 - 18:13:25

ein Rekordhoch.

Analyst James Hollins von Exane BNP Paribas sieht bei den Lufthansa-Papieren noch deutlich mehr Luft nach oben. Er hob sein Kursziel von 9,50 auf 18,00 Euro an und stufte die Papiere von "Underperform" auf "Outperform" hoch. Der Experte lobte die anstehende Einigung im Tarifstreit mit den Piloten sowie den soliden Jahresstart der Airline. Höhere Gewinne, vor allem aber geringere Risiken mit Blick auf Streiks seien die Gründe für das nahezu verdoppelte Kursziel.

In dieses Bild passt auch die jüngste Geschäftsentwicklung. Die Übernahme von Brussels Airlines und immer mehr Air-Berlin-Jets hatten bei der Lufthansa im März für ein kräftiges Passagierplus gesorgt. Konzernweit beförderte die Kranich-Fluggesellschaft knapp 9,6 Millionen Fluggäste und damit 14 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Zudem verbesserte sich die Auslastung der Maschinen.

Im Sog der Lufthansa legten auch die Aktien des Flughafenbetreibers Fraport zu. Sie setzten ihre jüngste Rally mit dem zeitweiligen Sprung auf eine Bestmarke von 72,20 Euro fort. Als bester Wert im Index der mittelgroßen Werte MDax gingen sie mit einem Aufschlag von 4,17 Prozent auf 71,21 Euro aus dem Handel. Seit ihrem 2016er-Tief im vergangenen Juni haben die Papiere nun um fast 60 Prozent zugelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flugsicherung stellt auf Satelliten um und baut Funkfeuer ab. Anstelle der bislang üblichen Funksteuerung soll dabei Satelliten-Navigation eingesetzt werden, wie das bundeseigene Unternehmen am Donnerstag in Langen bei Frankfurt mitteilte. Inzwischen sind 95 Prozent der in Deutschland verkehrenden Maschinen mit entsprechenden Transpondern ausgerüstet. LANGEN - Die deutsche Flugsicherung will langfristig die An- und Abflugverfahren an 60 deutschen Flughäfen technisch modernisieren. (Boerse, 21.09.2017 - 14:17) weiterlesen...

Immer mehr Drohnen-Vorfälle. Nach Zahlen der Deutschen Flugsicherung (DFS) in Langen bei Frankfurt meldeten Piloten im Umfeld großer Flughäfen bis Ende August 60 Zwischenfälle. Im gesamten Vorjahr gab es 64 Vorfälle, 2015 waren es 14. Zunächst hatte die "Rheinische Post" (Mittwoch) über die Zunahme der Zwischenfälle mit Drohnen berichtet. Kollisionen gab es bislang noch nicht. FRANKFURT/DÜSSELDORF - Flugzeugpiloten werden im deutschen Luftraum immer häufiger durch Drohnen behindert. (Boerse, 20.09.2017 - 13:39) weiterlesen...

Presse: Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen. Wie die "Rheinische Post" (Mittwoch) unter Berufung auf Zahlen der Deutschen Flugsicherung berichtet, meldeten Piloten im Umfeld großer Flughäfen bis Ende August 60 Zwischenfälle. Im gesamten Vorjahr gab es 64 Vorfälle, 2015 nur 14. DÜSSELDORF - Flugzeugpiloten werden im deutschen Luftraum immer häufiger durch Drohnen behindert. (Boerse, 20.09.2017 - 05:35) weiterlesen...

Dobrindt wirbt weiter für Erhalt des Berliner Flughafens Tegel. "Wir müssen uns den aktuellen Realitäten und Wachstumszahlen stellen", sagte Dobrindt der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch). Am Sonntag werden die Berliner parallel zur Bundestagswahl in einem Volksentscheid befragt, ob sie dafür sind, den Flughafen Tegel wie geplant zu schließen, wenn der neue Hauptstadtflughafen BER eröffnet - oder ob Tegel zusätzlich geöffnet bleiben soll. "Schon heute ist klar, dass der BER ein Kapazitätsproblem bekommt, deswegen befasst sich der Aufsichtsrat mit Lösungsvorschlägen", sagte Dobrindt weiter. BERLIN/MÜNCHEN - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat sich erneut gegen die geplante Schließung des Berliner Flughafens Tegel ausgesprochen. (Boerse, 20.09.2017 - 05:20) weiterlesen...