DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

AKTIE IM FOKUS 2: Verringerte Rechtsrisiken stützen Deutsche Bank nur kurz

31.01.2017 - 18:32:24

ins Minus und notierten zum Handelsschluss 1,18 Prozent tiefer bei 18,39 Euro. Am Vormittag hatten die Anteilsscheine noch nach der Verschnaufpause der vergangenen Tage knapp 3 Prozent gewonnen.

Die Deutsche Bank hatte sich mit Aufsichtsbehörden in den USA und Großbritannien auf die Zahlung von insgesamt umgerechnet 587 Millionen Euro in der russischen Geldwäsche-Affäre geeinigt. Das ist Börsianern zufolge weniger als befürchtet. Zudem teilte die Bank mit, dass die Summe von den vorhandenen Rückstellungen für Rechtsrisiken weitgehend abgedeckt sei.

EINIGUNG GÜNSTIGER ALS BEFÜRCHTET

"Die Höhe der Zahlungen ist insgesamt akzeptabel und liegt deutlich unter den Erwartungen von 1,0 bis 1,5 Milliarden Euro", schrieb Analyst Christian Koch von der DZ Bank. Die Deutsche Bank habe zudem einen "tendenziell großen und schwer abschätzbaren Rechtsstreit" beigelegt. Koch bleibt dennoch vorsichtig und verwies dabei auf die Kapitalausstattung des deutschen Branchenprimus sowie noch ausstehende Rechtsstreitigkeiten.

So ist der aktuelle Fall zwar wohl weitgehend abgehakt, ganz überstanden ist er aber noch nicht, da sich auch das US-Justizministerium eingeschaltet hatte. Dort laufen gesonderte Untersuchungen.

Koch zufolge überwiegen auf dem aktuellen Kursniveau die Risiken. Die Papiere hatten in den vergangenen Monaten in der Gunst der Anleger wieder stark zugelegt, nachdem sie Ende September infolge von Sorgen um die Kapitalausstattung, teure Rechtsstreitigkeiten sowie die Belastungen durch das Niedrigzinsumfeld noch auf ein Rekordtief von unter 10 Euro gefallen waren. Seither hat sich ihr Wert in etwa verdoppelt.

ANALYSTEN BLEIBEN ZURÜCKHALTEND

Rückenwind lieferten der imposanten Erholungsrally vor allem höhere Inflationserwartungen sowie kurz vor Weihnachten die Einigung mit den US-Behörden im Streit um dubiose Hypothekengeschäfte in Zeiten vor der Finanzkrise. Dabei war das Institut angesichts eines Bußgeldes in Höhe von 3,1 Milliarden US-Dollar sowie zugesagten finanziellen Erleichterungen von 4,1 Milliarden Dollar für amerikanische Kreditnehmer mit einem blauen Auge davon gekommen.

Nach dem Sprint der vergangenen Monaten ist die überwiegende Mehrzahl der Analysten allerdings eher vorsichtig. Lediglich 2 der 24 von der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX aufgelisteten Analysten raten zum Kauf der Papiere. 12 stufen sie mit "Halten" oder einem vergleichbaren Votum ein und 10 raten zum Verkauf.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Bürgerbeauftragte: Draghi soll G30-Finanzgruppe verlassen. "Es ist wichtig, der Öffentlichkeit zu demonstrieren, dass es eine klare Trennung zwischen der Europäischen Zentralbank als Bankenaufsicht und der Finanzindustrie gibt", erklärte Emily O'Reilly am Mittwoch. STRASSBURG/BRÜSSEL - Die EU-Bürgerbeauftragte fordert EZB-Präsident Mario Draghi auf, seine Mitgliedschaft in der privaten "Group of Thirty"-Finanzgruppe wegen möglicher Interessenskonflikte auszusetzen. (Boerse, 17.01.2018 - 13:38) weiterlesen...

Deutsche Bank AG Deutsche Bank AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 16.01.2018 - 16:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: NordLB belässt Deutsche Bank auf 'Halten' - Ziel 15,50 Euro. Die ersten Aussagen des Managements der Deutschen Bank zum vierten Quartal ließen keine Trendwende bei der schwachen Entwicklung der Erträge erwarten, schrieb Analyst Michael Seufert in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Angesichts höherer bereinigter Kosten stelle sich die Frage, ob die Bank die geplanten Einsparungen bestätigt. HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Deutsche Bank auf "Halten" mit einem Kursziel von 15,50 Euro belassen. (Boerse, 16.01.2018 - 16:04) weiterlesen...

EU-Rechnungsprüfer kritisieren Mängel in EZB-Bankenaufsicht. "Der operative Rahmen der EZB für das Krisenmanagement weist einige Mängel auf, und es gibt Anzeichen für eine ineffiziente Umsetzung", erklärten die Prüfer am Dienstag in Luxemburg. BRÜSSEL/FRANKFURT - Der Europäische Rechnungshof hält die zentrale Bankenaufsicht unter EZB-Führung für verbesserungsbedürftig. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 13:19) weiterlesen...

EU-Rechnungsprüfer: EZB-Bankenaufsicht weist Mängel auf. Bei der für die Kontrolle zuständigen Europäischen Zentralbank (EZB) fehlten objektive Kriterien zur Beurteilung, wann eine Bank sich in einer Krisensituation befinde, erklärten die Rechnungsprüfer am Dienstag in Luxemburg. Die EZB habe sich zudem geweigert, einige vom Rechnungshof angeforderte Dokumente und Unterlagen herauszugeben. Dadurch sei es letztlich nicht möglich gewesen, die Effizienz des EZB-Krisenmanagements umfassend einzuschätzen. BRÜSSEL - Die zentrale Aufsicht über mehr als 100 systemrelevante Banken in Europa weist nach einem Bericht des Europäischen Rechnungshofs Mängel auf. (Boerse, 16.01.2018 - 11:39) weiterlesen...

Deutsche Bank AG Deutsche Bank AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 15.01.2018 - 15:32) weiterlesen...