LUFTHANSA AG, DE0008232125

AKTIE IM FOKUS 2: Lufthansa beflügelt durch Einigung mit Air Berlin

12.10.2017 - 18:46:24

übernimmt den größten Teil der insolventen Fluggesellschaft. An den deutschen Branchenprimus gehen 81 von 134 Flugzeugen. Zudem können 3000 der rund 8000 Air-Berlin-Beschäftigten zu dem Konzern wechseln, wie Lufthansa-Chef Carsten Spohr ankündigte. Air Berlin erhält nach eigenen Angaben etwa 210 Millionen Euro als Kaufpreis. Der Vertrag sollte noch am Donnerstag unterschrieben werden. Experten rechnen bei dem Vorhaben allerdings mit kartellrechtlichen Problemen.

Laut Analyst Damian Brewer von RBC Research entledigt sich die Lufthansa mit dem Schritt eines unangenehmen Konkurrenten. Die Fluggesellschaft könne nun ihren Marktanteil erhöhen und ihre Stellung bei Vielfliegern im deutschsprachigen Raum stärken, sagte er in einer ersten Einschätzung zu der Vereinbarung. Sie erfolgte knapp zwei Monate nach dem Insolvenzantrag von Air Berlin.

In den vergangenen Tagen mehren sich damit bei der Lufthansa die Nachrichten, die von Anlegern positiv für die Aktie gewertet werden. Bereits am Dienstag hatten die Papiere nach der lang schon ersehnten Tarifeinigung mit der Pilotengewerkschaft um 2,5 Prozent zugelegt. Seit Jahresbeginn hat sich der Kurs mittlerweile mehr als verdoppelt, womit sie mit Abstand zum Lieblingspapier der Anleger im Leitindex avanciert sind.

Entsprechend mehren sich auch positive Analystenkommentare, etwa vom US-Analysehaus Bernstein und der britischen Bank HSBC - beide schon vor den aktuellen Entwicklungen bei Air Berlin. Bernstein-Analyst Daniel Roeska sieht nach der Tarifeinigung mit den Piloten weitere Kurstreiber und sprach den Papieren eine Empfehlung aus. HSBC-Analyst Andrew Lobbenberg hob sein Kursziel von 25 auf 29 Euro an und bekräftigte sein Kaufurteil. Er attestierte der Airline Fortschritte auf ganzer Linie.

Später wurde außerdem noch bekannt, dass die Kranichlinie offenbar als nächstes ein Auge auf Teile der italienischen Alitalia geworfen hat. "Wir haben Interesse an einer neu aufgestellten Alitalia", sagte ein Konzernsprecher am Donnerstag in Frankfurt. Es gilt damit als äußerst wahrscheinlich, dass die Lufthansa an dem bis zum 16. Oktober befristeten Bieterverfahren um die italienische Fluggesellschaft teilnimmt.

Für die Aktie von Air Berlin, die schon vor etwa zwei Jahren zum "Pennystock" geworden war, hatten die Meldungen am Donnerstag kräftige Kurssprünge zur Folge - auch wenn mit dem zweiten Verhandlungspartner Easyjet noch keine Einigung erzielt worden ist. In der Spitze verdoppelten sie sich bis auf 35 Euro-Cent, verloren dann aber wieder deutlich an Rückenwind. Am Ende stand noch ein Kursplus von 43,6 Prozent auf 23 Cent zu Buche.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Österreichisches Gericht verbietet Lufthansa 'Austro'-Aufschlag. Die Airline muss den sogenannten Österreich-Aufschlag für Flugtickets einstellen, darf also in Österreich für den identischen Flug nicht mehr verrechnen als in Deutschland. Die neue 16-Euro-Buchungsgebühr ist hingegen okay. WIEN/FRANKFURT - Die österreichischen Reisebüros haben im Kampf gegen Lufthansa-Gebühren einen Teilsieg vorm Kartellgericht errungen. (Boerse, 12.12.2017 - 16:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt Lufthansa auf 'Halten' und fairen Wert auf 31 Euro. Die jüngst sehr positive Geschäftsentwicklung der Fluggesellschaft und das erwartete gute Schlussquartal dürften jetzt weitgehend im Kurs enthalten sein, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Kurzfristig stelle zudem ein Scheitern des Air-Berlin-Deals ein großes Risiko dar. Der Experte hatte im Sommer sein Votum bei Kursen von leicht über 20 Euro von "Verkaufen" auf "Kaufen" erhöht. FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Aktie der Lufthansa nach dem starken Kursanstieg in den vergangenen Monaten von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft und den fairen Wert von 31 auf 30 Euro gesenkt. (Boerse, 12.12.2017 - 11:41) weiterlesen...

Verfassungsbeschwerden gegen Hauptstadtflughafen BER gescheitert. Die Trennung zwischen Baugenehmigung und der Festlegung der Flugrouten sei verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, hieß es am Dienstag in einer Mitteilung des Gerichts. Auch sei es zulässig gewesen, die Lärmbetroffenheit der Anwohner mit Hilfe einer Grobplanung mit zeitversetzten statt gleichzeitigen Starts von den beiden Pisten abzuschätzen. Bereits 2008 hatte das Bundesverfassungsgericht eine Beschwerde gegen den Planfeststellungsbeschluss von 2006 mangels Erfolgsaussichten nicht angenommen. BERLIN/KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat vier Verfassungsbeschwerden gegen den neuen Hauptstadtflughafen BER nicht zur Entscheidung angenommen. (Boerse, 12.12.2017 - 11:40) weiterlesen...

Lufthansa befördert im November mehr Passagiere. Die Zahl der Fluggäste stieg auf insgesamt 10,1 Millionen, wie der Konzern am Montag mitteilte. Die angebotenen Sitzkilomter lagen um rund 22 Prozent höher, die Auslastung verbesserte sich auf knapp 78 Prozent. Die Lufthansa begründete das hohe Wachstum mit den sechs Tagen Streik der Piloten im Vorjahresmonat. FRANKFURT - Die Lufthansa hat mit ihren verschiedenen Töchtern im November rund ein Drittel mehr Passagiere befördert als im Vorjahresmonat. (Boerse, 11.12.2017 - 13:31) weiterlesen...

Kein Schampus mehr: Flugreisende randaliert, Airbus muss landen. Dort erwartete die 44-jährige Schweizerin schon die Polizei. Sie zahlte quasi als Strafe 5000 Euro und wollte dann wieder ins Flugzeug steigen. Doch der Pilot weigerte sich, die Frau mitzunehmen. Nach Polizeiangaben vom Sonntag war das Flugzeug der Airline Swiss am Samstagabend von Moskau nach Zürich unterwegs. STUTTGART - Weil eine Passagierin keinen Champagner mehr bekam und aggressiv wurde, ist der Pilot eines Airbus A320 außerplanmäßig in Stuttgart gelandet. (Boerse, 10.12.2017 - 13:51) weiterlesen...

Nach Preistreiberei-Vorwürfen: Zypries warnt vor 'Lufthansa-Bashing'. "Es gibt auch viel ungerechtfertigte Kritik an Lufthansa, manchmal sogar eine Art "Lufthansa-Bashing"", sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat die Lufthansa angesichts von Vorwürfen der Preistreiberei nach dem Aus des Konkurrenten Air Berlin in Schutz genommen. (Boerse, 07.12.2017 - 05:35) weiterlesen...