DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

AKTIE IM FOKUS 2: Analysten setzen Papiere der Deutschen Bank weiter unter Druck

11.08.2017 - 18:28:25

FRANKFURT - Das schwindende Analystenvertrauen in die geschäftliche Wende bei der Deutschen Bank hat die Aktie des heimischen Branchenprimus am Freitag weiter abrutschen lassen. Mit einem Minus von letztlich 1,39 Prozent auf 14,22 Euro gehörte das Papier einmal mehr zu den schwächsten Werten im Leitindex Dax . Im Tief waren sie mit 13,955 Euro sogar kurz unter die Marke von 14 Euro abgetaucht. Sie erreichten so den niedrigsten Stand seit Anfang Dezember vergangenen Jahres.

Die Aktie knüpfte mit den neuerlichen Verlusten an ihre Talfahrt der vergangenen Handelstage an. Alleine in dieser Woche haben sie rund 9 Prozent an Wert verloren. Dazu trug auch die allgemeine Verunsicherung der Anleger angesichts der Zuspitzung im Nordkorea-Konflikt bei. Seit ihrem zwischenzeitlichen Höchststand im Januar beträgt das Minus etwas mehr als 20 Prozent.

HSBC: ES GEHT NICHT VORAN

Es gebe bei der Deutschen Bank keinerlei Anzeichen dafür, dass es vorangehe, schrieb HSBC-Analyst Alevizos Alevizakos in einer am Freitag veröffentlichten Branchenstudie. Dem Kapitalmarktgeschäft und Investmentbanking hätten zuletzt die ruhigen Märkte zu schaffen gemacht. Zur Integration der Postbank ins Privat- und Firmenkundengeschäft habe die Bankführung nichts Neues verkündet.

Allgemein stünden den globalen Investmentbanken harte Zeiten bevor, vor allem wegen des anhaltend schwachen Handels mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen, erklärte Alevizakos. Auch im zweiten Halbjahr dürften die Erträge deshalb enttäuschend ausfallen. Darunter werde auch die Deutsche Bank leiden.

Der HSBC-Experte rät dazu, sich von den Aktien der Frankfurter zu trennen, nachdem er bislang fürs Halten plädiert hatte. Das Kursziel nahm er von von 19 auf 14 Euro zurück.

CITIGROUP-WARNUNG WIRKT NACH

Es ist der neueste einer ganzen Reihe von skeptischen Analystenkommentaren zur Deutschen Bank. Noch immer wirkt die Analyse der Citigroup vom Dienstag nach: Analyst Owen Jones fürchtet weitere Marktanteilsverluste bei der Deutschen Bank insbesondere im Kapitalmarkt-Geschäft und zweifelt gleichzeitig daran, dass die Einsparungen den gewünschten Erfolg haben werden. Er reduzierte daraufhin seine Gewinnschätzungen bis ins Jahr 2020 hinein.

Jones' Kursziel lautet nun 9,50 Euro - der Wert liegt nahe des Rekordtiefs der Deutsche-Bank-Aktie aus dem Herbst vergangenen Jahres. Damals hatte eine drohende Multi-Milliarden-Dollar-Strafe aus den USA den Kurs abstürzen lassen, Kunden verschreckt und sogar Spekulationen über die Notwendigkeit von Staatshilfe geschürt. Am Ende kam die Bank mit einem Vergleich glimpflich davon und besorgte sich später über eine Kapitalerhöhung frisches Geld.

Auf geschäftlicher Seite hält der Druck dagegen an, wie das durchwachsende Abschneiden im zweiten Quartal gezeigt hatte. Die Deutsche Bank habe mit die schlechteste Leistung unter Europas Großbanken gezeigt, erklärte Goldman-Sachs-Analyst Jernej Omahen in einer am Freitag veröffentlichten Studie. Insbesondere hätten die Frankfurter Marktanteile im Aktienhandel verloren. Seine Empfehlung lautet momentan Halten mit einem Kursziel von 16,10 Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zinswetten für die Stadt Pforzheim - Verteidigung legt Revision ein. "Wir warten auf die Zustellung des Urteils - um dann entscheiden zu können, ob wir die Revision begründen", sagte Anwalt Eddo Compart. Er hatte im Prozess vor dem Landgericht Mannheim die ehemalige Kämmerin verteidigt, die Ende November zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden war. MANNHEIM - Nach den Schuldsprüchen im Fall riskanter Zinswetten für die Stadt Pforzheim hat die Verteidigung wie angekündigt Revision eingelegt. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 05:35) weiterlesen...

Stiftung Warentest: Mehr Zinsen für Tagesgeld und Co. im Internet. Im Netz gebe es Angebote für Tagesgeld und Festgeld, "deren Verzinsung mehr als Alibicharakter hat", heißt es in der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift "Finanztest". Entscheidend ist aus Sicht von Stiftung Warentest allerdings der Sitz des Geldhauses. BERLIN - Sparer können trotz der Zinsflaute laut Stiftung Warentest bei ausländischen Anbietern im Internet teilweise noch Schnäppchen finden. (Boerse, 12.12.2017 - 05:54) weiterlesen...

Deutsche-Bank-Finanzvorstand sieht sein Haus gut für neue Kapitalregeln gerüstet. "Wir sind gut kapitalisiert, es gibt keinen Grund, alarmiert zu sein", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Montagausgabe) in seinem ersten Interview mit einer deutschen Zeitung seit seinem Amtsantritt im Juli. Die ab 2022 beginnende fünfjährige Einführungsphase für die neuen Bestimmungen geben den Banken genügend Zeit, sich darauf vorzubereiten. MÜNCHEN - Der neue Deutsche-Bank-Finanzvorstand James von Moltke sieht den in der vergangenen Woche verabschiedeten neuen Kapitalvorgaben gelassen entgegen. (Boerse, 11.12.2017 - 10:02) weiterlesen...

WDH/Deutsche-Bank-Finanzchef sieht sein Haus gut für neue Kapitalregeln gerüstet (Im ersten Satz des zweiten Absatzes wurde ein ausgefallenes Wort ergänzt) (Boerse, 11.12.2017 - 09:29) weiterlesen...

'Spiegel': Deutsche Bank will Fußball-Nationalmannschaft sponsern. Das Unternehmen wollte sich am Samstag nicht zu den Informationen des Magazins äußern. Demnach will die Deutsche Bank künftig anstelle der Commerzbank als Sponsor beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) einsteigen. Der Vertrag des Konkurrenten läuft im Dezember kommenden Jahres aus. Bis zum Ende dieses Jahres nehme der DFB Angebote von Interessenten aus der Finanzbranche entgegen, nur ein Bieter bekomme den Zuschlag. Die Commerzbank würde ihren seit 2008 laufenden Kontrakt nach Angaben des Magazins gern verlängern. BERLIN - Die Deutsche Bank will einem Bericht des "Spiegel" zufolge Sponsor der Fußball-Nationalmannschaft werden. (Boerse, 10.12.2017 - 16:15) weiterlesen...

Datenklau am Geldautomaten: Mehr Fälle und höherer Schaden. Die Schadenssumme durch das Ausspähen ("Skimming") von Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden ging nach vier Jahren in Folge mit sinkenden Werten erstmals wieder nach oben. FRANKFURT - Datendiebe haben an Geldautomaten in Deutschland 2017 wieder deutlich häufiger zugeschlagen als vor Jahresfrist. (Boerse, 09.12.2017 - 09:24) weiterlesen...