Airbus, NL0000235190

AKTIE IM FOKUS 2: Airbus unter Druck nach Enders-Aussagen zu Korruption

09.10.2017 - 11:20:24

FRANKFURT - Eine Warnung von Airbus-Chef Tom Enders hinsichtlich des Verdachts auf Korruption und Schmiergeldzahlungen in Millionenhöhe beim Flugzeugbauer haben dessen Aktien am Montag spürbar belastet. Mit einem Abschlag von 2,79 Prozent auf 78,99 Euro zählten sie zu den Schlusslichtern im MDax. Der Index der mittelgroßen Werte verlor zugleich 0,50 Prozent.

Der Chef des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns schließt laut einem der dpa vorliegenden Brief die Möglichkeit schwerwiegender Konsequenzen samt erheblicher Unternehmensstrafen nicht aus. Enders selbst steht dabei außer Verdacht. Zugleich hieß es allerdings auch seitens von Airbus, dass etwa die seit Jahren andauernden Ermittlungen in München und Wien kaum Anhaltspunkte auf Bestechungen im Zusammenhang mit dem Verkauf von Eurofightern nach Österreich ergeben hätten.

Mehrere Händler verwiesen darauf, dass die Nachforschungen nicht neu seien, dafür allerdings die Warnung von Enders. Das sorge für Verunsicherung. Es scheine, als dürfte bald die erste einer Reihe von Korruptionsnachforschungen zu einem Ende kommen, weshalb nun wieder alles hochkoche, interpretierte einer die Aussage des Airbus-Chefs. "Der Markt erwartet unserer Ansicht nach Strafen zwischen 0,5 und 1,0 Milliarde Euro, was plausibel erscheint", schlussfolgerte er.

Analyst Charles Armitage von der Citigroup verwies auf Enthüllungen im Nachrichtenmagazin "Spiegel" zum Korruptionsvorwurf gegen Airbus und zeigte sich irritiert. "Es ist unklar, ob es sich um neue Vorwürfe handelt und auch, ob daraus eine Strafverfolgung resultiere, auch wenn der "Spiegel" berichte, dass bald Anklage erhoben werde. Er habe schlichtweg keine Meinung dazu, ob die Anschuldigungen gegen den Flugzeugbauer richtig oder falsch seien, ergänzte er dazu.

Zugleich allerdings beschäftigte sich der Experte mit dem diesjährigen Auslieferungsziel von rund 200 A320neo-Flugzeugen. Das, so warnte er, scheine immer herausfordernder zu werden. Hierzu wiederum schrieb Analyst Sandy Morris von Jefferies: Ob Airbus dieses Ziel erreicht, interessiert uns nicht sonderlich." 2018 bereite ihm die größeren Bauchschmerzen./ck/jha/

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel: Jedes Land wird wichtige Position bei Airbus haben. "Ich denke, dass dann Airbus natürlich seine Zukunftsentscheidungen fällen wird, da gibt es auch historische Regeln", sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Brüssel auf die Frage, welche Nationalität der nächste Airbus-Chef haben sollte. "Auf jeden Fall wird jedes Land an einer wichtigen Position vertreten sein. BRÜSSEL - Deutschland und Frankreich haben sich nach der Ankündigung von Personalveränderungen an der Airbus -Spitze zum traditionellen Gleichgewicht der Länder in der Führungsebene des Luftfahrtkonzerns bekannt. (Boerse, 15.12.2017 - 15:15) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Airbus reagieren kaum auf erwarteten Chefwechsel. Der Luftfahrtkonzern bereitet einen personellen Neuanfang vor: Der deutsche Konzernchef Tom Enders gibt seinen Job laut einer Mitteilung im Frühjahr 2019 ab. Die Nummer zwei des Konzerns, der Franzose Fabrice Brégier, wird im Februar 2018 zurücktreten. "Für die 2020er-Jahre brauchen wir frische Kräfte", sagte Enders. FRANKFURT - Airbus-Aktien sind am Freitagvormittag mit leichten Gewinnen von 0,2 Prozent recht unauffällig gewesen. (Boerse, 15.12.2017 - 10:19) weiterlesen...

Kreise: Airbus' Hubschrauber-Chef wird zum Kronprinzen. Dies wäre dann Teil eines größeren Wechsels in der Führungsspitze des Unternehmens, das von Korruptionsermittlungen erschüttert und von technischen Problemen geplagt wird. TOULOUSE - Der Chef der Hubschrauber-Sparte von Airbus könnte zum neuen starken Mann im europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern werden. (Boerse, 14.12.2017 - 22:34) weiterlesen...

Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage. "Es werden einige Änderungen notwendig sein, aber es ist noch viel zu früh zu sagen, wann, wie, und wen es betrifft", sagte Verwaltungsratschef Denis Ranque im Interview mit der "Financial Times" (FT/Donnerstag). Es gebe keinen strengen Zeitplan. Man achte auf Stabilität und Kontinuität. Der Konzern wird derzeit von Korruptionsermittlungen erschüttert. TOULOUSE - Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus bereitet sich nun auch offiziell auf Veränderungen im Topmanagement vor. (Boerse, 14.12.2017 - 17:03) weiterlesen...

WDH/Airbus-Aufsichtsratschef hält Wechsel in der Führungsetage für notwendig (Grammatikfehler in 2. Absatz beseitigt.) (Boerse, 14.12.2017 - 09:07) weiterlesen...

Airbus-Aufsichtsratschef hält Wechsel in der Führungsetage für notwendig. "Es werden einige Änderungen notwendig sein, aber es ist noch viel zu früh zu sagen, wann, wie, und wen es betrifft", sagte Aufsichtsratschef Denis Ranque im Interview mit der "Financial Times" (FT/Donnerstag). Es gebe keinen strengen Zeitplan. Man achte auf Stabilität und Kontinuität. TOULOUSE - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus bereitet sich nun auch offiziell auf Veränderungen im Topmanagement vor. (Boerse, 14.12.2017 - 08:17) weiterlesen...