HYPOPORT AG, DE0005493365

Hypoport AG beschließt Aktienrückkauf

01.11.2016 - 19:08:25

Hypoport AG beschließt Aktienrückkauf. Hypoport AG beschließt Aktienrückkauf

Hypoport AG / Schlagwort(e): Aktienrückkauf

01.11.2016 19:06

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt

durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR

Berlin, 01. November 2016: Der Vorstand der Hypoport AG hat am heutigen Tag

beschlossen, eigene Aktien über die Börse zurückzukaufen. Das Gesamtvolumen

des Aktienrückkaufs ist auf 5,0 Mio. Euro zzgl. Nebenkosten festgelegt. Der

Höchstpreis je Aktie ist auf 80,00 Euro zzgl. Nebenkosten festgelegt. Das

Rückkaufprogramm soll spätestens zum 31. März 2017 beendet sein.

Der Beschluss folgt der Ermächtigung der Hauptversammlung vom 10. Juni 2016

zum Erwerb eigener Aktien. Die Aktien können zu allen in der Ermächtigung

der Hauptversammlung genannten Zwecken verwendet werden. Dazu gehört

insbesondere auch die Verwendung der Aktien als Gegenleistung im Rahmen des

Erwerbs von Unternehmen und die Bedienung von

Mitarbeiterbeteiligungsprogrammen. Der Aufsichtsrat hat dem

Aktienrückkaufprogramm zugestimmt.

Das Rückkaufprogramm findet unter Einhaltung der Vorgaben der Artikel 5, 14

und 15 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 des Europäischen Parlaments und des

Rates vom 16. April 2014 (Marktmissbrauchsverordnung) in Verbindung mit den

Bestimmungen der Delegierten-Verordnung (EU) Nr. 2016/1052 der Kommission

vom 8. März 2016 (Delegierten-Verordnung) statt mit Ausnahme des

Rückerwerbszwecks. Dieser ist weiter gefasst als von Art 5 Abs. 2 der

Marktmissbrauchsverordnung vorgesehen.

Weitere Details werden vor Beginn des Aktienrückkaufs mittels

Pressemitteilung bekannt gemacht.

Über die Hypoport AG

Der Hypoport-Konzern ist ein technologiebasierter Finanzdienstleister. Das

Geschäftsmodell basiert auf den drei voneinander profitierenden

Geschäftsbereichen Institutionelle Kunden, Privatkunden und

Finanzdienstleister. In allen drei Geschäftsbereichen befasst sich der

Hypoport-Konzern mit dem Vertrieb von Finanzdienstleistungen, ermöglicht

oder unterstützt durch Finanz-Technologie (FinTech).

Die Europace AG, ein 100%iges Tochterunternehmen von Hypoport, entwickelt

und betreibt mit dem internetbasierten Finanzmarktplatz EUROPACE die größte

deutsche Plattform für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und

Ratenkredite. Ein voll integriertes System vernetzt mehr als 350 Partner

aus den Bereichen Banken, Versicherungen und Finanzvertriebe. Mehrere

tausend Nutzer wickeln monatlich etwa 35.000 Transaktionen mit einem

Volumen von rund 4 Mrd. Euro pro Monat über EUROPACE ab.

Das Hypoport Tochterunternehmen Dr. Klein & Co. AG ist ein

internetbasierter und ungebundener Finanzvertrieb.

Die Dr. Klein Spezialisten beraten Privatkunden ganzheitlich in den

Bereichen Immobilienfinanzierung, Versicherung und Vorsorge. Schon seit

1954 ist die DR. KLEIN Firmenkunden AG wichtiger

Finanzdienstleistungspartner der Wohnungswirtschaft und von gewerblichen

Immobilieninvestoren. Die Hypoport AG hat ihren Sitz in Berlin, beschäftigt

rund 800 Mitarbeiter und ist an der Deutschen Börse im Prime Standard

gelistet. Ende 2015 wurde Hypoport in den SDAX aufgenommen.

Kontakt:

Michaela Reimann

Leiterin Investor Relations & Public Affairs

Hypoport AG

Klosterstraße 71

D-10179 Berlin

Tel.: +49 (0) 30 / 4 20 86 - 1936

E-Mail: ir@hypoport.de

Internet: www.hypoport.de

Twitter: http://twitter.com/Hypoport

01.11.2016 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche

Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

DGAP-Medienarchive unter www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Hypoport AG

Klosterstraße 71

10179 Berlin

Deutschland

Telefon: +49/30 42086-0

Fax: +49/30 42086-1999

E-Mail: ir@hypoport.de

Internet: www.hypoport.de

ISIN: DE0005493365

WKN: 549336

Indizes: SDAX

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr

in Berlin, Düsseldorf, Stuttgart, Tradegate Exchange

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

@ dpa.de