Ams AG, AT0000A18XM4

ams AG / ams mit Ergebnissen des 1.

24.04.2017 - 18:02:26

ams AG

publizierten Erwartungen; sequentielles Umsatzwachstum im 2. Quartal erwartet;

voll im Plan für erwartete Produkthochläufe im 2. Halbjahr; deutlich erhöhte

Kundenprognosen und Umsatzpipeline führen zu Anhebung der Investitionen;

mittelfristiges Umsatzwachstumsziel in Überarbeitung nach oben; Geschäftsbericht

2016 veröffentlicht

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR durch euro

adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der

Emittent verantwortlich.

Geschäftsberichte/Quartalsbericht

24.04.2017

Finanzielle Eckdaten für das erste Quartal 2017

Premstaetten, Österreich (24. April 2017) - ams (SIX: AMS), ein weltweit

führender Anbieter von hochwertigen Sensorlösungen, veröffentlicht die

Ergebnisse des ersten Quartals 2017, dabei liegen Umsätze und operative

Profitabilität oberhalb der publizierten Erwartungen. ams erwartet ein

sequentielles Umsatzwachstum im zweiten Quartal 2017 bei Umsätzen von EUR

174-181 Mio. und einer bereinigten operativen Marge im Bereich der

Gewinnschwelle. Die Vorbereitungen für Produkthochläufe im zweiten Halbjahr 2017

verlaufen vollständig nach Plan, zugleich führen erhöhte Kundenprognosen und

eine höhere Umsatzpipeline zu einer starken Anhebung der Investitionen. Das

mittelfristige Umsatzwachstumsziel von ams ist derzeit in Überarbeitung nach

oben.

Der Gruppenumsatz im ersten Quartal betrug EUR 149,3 Mio. und lag damit oberhalb

der erwarteten Spanne. Dies entspricht einem sequentiellen Wachstum von 12%

gegenüber dem vierten Quartal und einem Zuwachs um 9% gegenüber EUR 137,2 Mio.

im Vorjahresquartal. Auf Basis konstanter Wechselkurse lag der Umsatz im ersten

Quartal um 6% höher als im Vorjahresquartal. Ohne Einbezug des

Heptagon-Geschäfts stieg der Umsatz im Vergleich zum vierten Quartal 2016

sequentiell leicht an und lag damit ebenfalls oberhalb der publizierten

Erwartungen.

Die bereinigte Bruttomarge im ersten Quartal (vor akquisitionsbedingtem Aufwand

und Aufwand für aktienbasierte Vergütung) lag bei 46%, während die Bruttomarge

gemäß IFRS 40% betrug, verglichen mit 57% bzw. 54% im Vorjahresquartal. Die

niedrigere Bruttomarge war durch die Unterauslastung des Produktionsstandorts in

Singapur bedingt. Diese spiegelt den derzeitigen Kapazitätsausbau zur

Unterstützung hochvolumiger Produktanläufe wider, die ams im dritten Quartal

2017 erwartet.

Das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) (vor akquisitionsbedingtem Aufwand und

Aufwand für aktienbasierte Vergütung) für das erste Quartal betrug EUR 4,1 Mio.

oder 3% des Umsatzes, ein Rückgang gegenüber EUR 28,2 Mio. in der

Vorjahresperiode, jedoch oberhalb der publizierten Erwartungen. Ohne Einbezug

des Heptagon-Geschäfts lag die bereinigte EBIT-Marge bei 14% und damit deutlich

oberhalb der publizierten Erwartungen. Das operative Ergebnis (EBIT) gemäß IFRS

betrug EUR -13,8 Mio. oder -9% des Umsatzes, das ist ein Rückgang gegenüber EUR

19,7 Mio. im Vorjahresquartal.

Das Nettoergebnis des ersten Quartals lag bei EUR -16,2 Mio. gegenüber EUR 13,6

Mio. im Vorjahresquartal. Das unverwässerte und verwässerte Ergebnis je Aktie

betrug CHF -0,23/-0,23 bzw. EUR -0,22/-0,21 auf Basis von 74.496.209/76.213.409

Aktien (unverwässert/verwässert; gewichteter Durchschnitt) gegenüber CHF

0,22/0,21 bzw. EUR 0,20/0,19 im Vorjahresquartal auf Basis von

68.667.002/70.932.874 Aktien (unverwässert/verwässert; gewichteter

Durchschnitt).

Der operative Cashflow für das erste Quartal betrug EUR 26,1 Mio. gegenüber EUR

7,5 Mio. im Vorjahresquartal. Der Gesamtauftragsbestand (ohne

Konsignationslagervereinbarungen) am 31. März 2017 lag bei 195,6 Mio., ein

starker Anstieg gegenüber EUR 136,1 Mio. am Ende des vierten Quartals 2016 und

EUR 126,2 Mio. am 31. März 2016.

ams verzeichnete einen sehr guten Start ins Geschäftsjahr 2017 mit einem

deutlichen sequentiellen Umsatzzuwachs im ersten Quartal gegenüber dem

Vorquartal vor dem Hintergrund solider Nachfrage in der Mehrzahl der Endmärkte.

Die Ergebnisse zeigen die starke Marktposition von ams im Consumer- und

Smartphone-Markt wie auch über die gesamte, ausgewogene Palette seiner Consumer-

und Nicht-Consumer-Bereiche hinweg.

Das Consumer & Communications-Geschäft von ams erzielte attraktive Ergebnisse im

ersten Quartal als Resultat höherer Auslieferungen an die breitgefächerte

Kundenbasis des Unternehmens. Führende OEMs vertrauen auf Lösungen von ams und

waren so für positive Absatzmengen der hochwertigen optischen Sensorlösungen von

ams verantwortlich, darunter Umgebungslichtsensoren, Annäherungssensoren und

weitere optische Anwendungen. Die weiteren Consumer-Produktlinien von ams

einschließlich der Audio-Lösungen verzeichneten anhaltend gute Liefervolumina an

eine Vielzahl von Geräteanbietern und trugen so erfolgreich zu den Ergebnissen

des ersten Quartals bei. Das Niveau der Design-Aktivitäten im Consumer-Geschäft

von ams blieb hoch, da OEMs die Angebotspalette von ams in wichtigen Bereichen

der Sensorik immer stärker wertschätzen. Die mehrjährige Projekt- und

Produktpipeline von ams wird durch den klaren Fokus von ams auf die Entwicklung

von Lösungen der nächsten Generation für optische / 3D-, Audio- sowie

Umweltsensorik unterstützt und vorangetrieben.

ams erhält positives Feedback aus dem Markt zur Akquisition von Princeton

Optronics, die ams im Verlauf des Quartals bekanntgab. Die Fähigkeit, nun die

komplette Wertschöpfungskette im Bereich optische Sensorik einschließlich

VCSEL-Illuminationsquelle anbieten zu können, eröffnet ausgesprochen attraktive

neue Wachstumsmöglichkeiten für ams in den kommenden Jahren. Basierend auf der

Kombination der Technologien von Princeton und ams sieht ams das Potential,

seine Präsenz in Consumer- und Smartphone-Anwendungen sowie in künftigen

Automotive-Anwendungen auszubauen.

Das Industrie-, Medizintechnik- und Automotive-Geschäft von ams entwickelte sich

im ersten Quartal 2017 ebenfalls erfreulich. Die Nachfrage in diesen

Nicht-Consumer-Märkten zeigt eine positive Dynamik und erscheint robuster als im

vergangenen Jahr. Die starke Marktposition von ams in der Industriesensorik

beruht auf differenzierten Sensor- und Sensorschnittstellenlösungen, die

anspruchsvolle Anwendungen für führende OEMs und deren Kunden weltweit

ermöglichen. Im Medizintechnikgeschäft trugen vor dem Hintergrund der

Technologieführerschaft von ams Sensorlösungen für die digitale Bildgebung bei

hochauflösender Computertomografie (CT), digitalem Röntgen und Mammografie

wieder attraktiv zum Ergebnis bei. Neue Kunden in Asien bieten künftige

Wachstumsmöglichkeiten in diesem Bereich. Das Automotive-Sensorgeschäft von ams

konzentriert sich auf Sensor- und Sensorschnittstellentechnologien für

Sicherheit, Fahrerunterstützung, Positionsmessung und noch junge, sich

entwickelnde Applikationen. In diesen Bereichen sieht ams eine Fortsetzung der

guten Nachfrage im laufenden Jahr.

ams erwartet bedeutende hochvolumige Produktanläufe im Consumer-Geschäft im

zweiten Halbjahr 2017. Die Vorbereitungen für diese Wachstumsmöglichkeiten

verlaufen vollständig plangemäß und die entsprechenden Aktivitäten schreiten wie

erwartet voran. ams sieht deutlich höhere Kundenprognosen und eine erhöhte

Umsatzpipeline für 2017 und besonders 2018, während das Unternehmen neue

Projekte und weitere Designs hinzugewinnt. Als Konsequenz daraus erhöht ams die

Investitionen in diesem Jahr erheblich und erwartet nun Gesamtinvestitionen der

Gruppe von rund EUR 400-450 Mio. in 2017. Dieser Anstieg beinhaltet zusätzliche

Anlageninvestitionen für optische Beschichtungen und eine Beschleunigung des

Kapazitätsausbaus an den ams-Standorten in Singapur, um für erwartete

Kundenanforderungen bis ins Jahr 2018 hinein vorbereitet zu sein.

Vor dem Hintergrund dieser ausgesprochen positiven Entwicklung der Prognosen und

der Pipeline ist das mittelfristige Umsatzwachstumsziel von ams derzeit in

Überarbeitung nach oben.

Für das zweite Quartal 2017 erwartet ams eine erfreuliche Geschäftsentwicklung

mit Ausnahme des Heptagon-Geschäfts, das nach Einschätzung von ams wie erwartet

eine eher wenig veränderte Umsatzentwicklung gegenüber dem Vorquartal zeigen

wird. Auf Basis verfügbarer Informationen und eines derzeitigen

USD/EUR-Wechselkurses von 1,08 erwartet ams einen Umsatz im zweiten Quartal von

EUR 174-181 Mio., das entspricht einem sequentiellen Wachstum von 17-21%. Das

erwartete Wachstum gegenüber dem Vorquartal spiegelt eine stärkere

Nachfragedynamik sowohl im Consumer- als auch im Nicht-Consumer-Geschäft wider.

Diese beruht auf einem gestiegenen Auftragsbestand und Auftragseingang, wobei

ams von einem positiven Beitrag aller Endmärkte ausgeht.

Die bereinigte operative Marge sieht ams im zweiten Quartal (vor

akquisitionsbedingtem Aufwand und Aufwand für aktienbasierte Vergütung) im

Bereich der Gewinnschwelle, womit sie die derzeitige Unterauslastung der

Produktionskapazität des Heptagon-Geschäfts reflektiert. Diese erwartete

Unterauslastung im zweiten Quartal ergibt sich aus dem Aufbau zusätzlicher

Produktionskapazitäten an unseren Standorten in Singapur für erwartete

hochvolumige Produktanläufe im zweiten Halbjahr. Die entsprechende bereinigte

EBIT-Marge für das zweite Quartal ohne Einbezug des Heptagon-Geschäfts erwartet

ams bei mehr als 18% des Umsatzes.

Der Quartalsbericht zum ersten Quartal 2017 einschließlich weiterer

Finanzinformationen ist auf der Unternehmenswebsite unter

www.ams.com/eng/Investor/Financial-Reports verfügbar. Gleichzeitig hat ams den

Geschäftsbericht 2016 veröffentlicht, der auf der Website des Unternehmens

ebenfalls unter http://www.ams.com/eng/Investor/Financial-Reports verfügbar ist.

Rückfragehinweis:

Moritz M. Gmeiner

Vice President Investor Relations

Tel: +43 3136 500-31211

Fax: +43 3136 500-931211

Email: investor@ams.com

Ende der Mitteilung euro adhoc

Emittent: ams AG

Tobelbader Strasse 30

A-8141 Premstaetten

Telefon: +43 3136 500-0

FAX: +43 3136 500-931211

Email: investor@ams.com

WWW: www.ams.com

Branche: Technologie

ISIN: AT0000A18XM4

Indizes:

Börsen: Amtlicher Markt: SIX Swiss Exchange

Sprache: Deutsch

@ dpa.de