Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Börse in Frankfurt Am Donnerstag tagt die Europäische Zentralbank und wird den weiteren Kurs ihrer Geldpolitik ..."

Dax kaum verändert
Bild: © Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (Dax). Foto: Fredrik von Erichsen
Dax kaum verändert
Börse in Frankfurt. Am Donnerstag tagt die Europäische Zentralbank und wird den weiteren Kurs ihrer Geldpolitik verkünden. Die Anleger halten sich kurz vor dem wichtigen Datum auffällig zurück.

Frankfurt/Main - Die Unsicherheit über die weitere geldpolitische Richtung im Euroraum hat die Anleger im deutschen Aktienhandel am Mittwoch zurückhaltend agieren lassen.

Die Märkte warteten mit Spannung auf die Ergebnisse der nächsten Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) und auf Äußerungen von EZB-Chef Mario Draghi am Donnerstag.

Der Dax notierte am Nachmittag 0,10 Prozent höher bei 10 642,50 Punkten, nachdem er am Vortag noch um gut 1,2 Prozent zugelegt hatte. Der MDax, der die mittelgroßen Unternehmen repräsentiert, gewann 0,23 Prozent auf 21 498,51 Zähler. Der Technologiewerte-Index TecDax sank dagegen um 0,11 Prozent auf 1783,07 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte um 0,16 Prozent vor.

Laut Marktexperte Jens Klatt gilt es als ausgemachte Sache, dass die EZB keine geldpolitischen Änderungen verkündet und das Leitzinsniveau bei null Prozent belässt. Auch dürften keine Anpassungen am milliardenschweren Anleihekaufprogramm vorgenommen werden.

Unter den Einzelwerten spielten am Mittwoch Aktien aus der zweiten Reihe die erste Geige: So legten die Zalando-Papiere kurz nach dem Börsenstart auf ein Rekordhoch von 38,945 Euro zu. Zuletzt wurden sie als Spitzenreiter im MDax 4,08 Prozent fester bei 38,82 Euro gehandelt. Der Online-Modehändler hat nach einem erfolgreichen Quartal sein Gewinnziel für das Gesamtjahr angehoben.

Die von Metro veröffentlichten Umsatzzahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr stützten die Papiere des Handelsunternehmens, auch wenn der schwache russische Rubel die Entwicklung etwas getrübt hatte. Die Aktien stiegen um 1,14 Prozent.

Salzgitter-Aktien hingegen litten unter einer Studie der Credit Suisse und büßten am MDax-Ende 3,74 Prozent ein. Die Erholung des Stahlkonzerns ziehe sich hin, hieß es. Die EU-Strafzölle auf chinesische Stahlerzeugnisse seien zwar positiv für Salzgitter, doch der Effekt dürfte erst 2017 sichtbar werden.

Im SDax gewannen die Anteilsscheine von Borussia Dortmund an der Indexspitze fast 5 Prozent. Dem BVB gelang am Vorabend ein großer Schritt in Richtung Achtelfinale in der Champions League. Der Bundesliga-Verein gewann gegen Sporting Lissabon mit 2:1.

Am deutschen Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,09 Prozent am Vortag auf minus 0,12 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,12 Prozent auf 143,44 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,01 Prozent auf 163,77 Punkte. Der Kurs des Euro lag am Nachmittag bei 1,0968 US-Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,0993 Dollar festgelegt.

dts-nachrichtenagentur.de schreibt weiter: Der ehemalige Guantanamo-Häftling Murat Kurnaz hat Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) aufgefordert, vor einer Wahl zum Bundespräsidenten auf ihn zuzukommen und sich zu entschuldigen: "Für mich ist das eine offene Wunde, eine maßlose Enttäuschung, von Deutschland in der Not im Stich gelassen worden zu sein", sagte er der "Berliner Zeitung" (Dienstagsausgabe) . Ex-Guantanamo-Häftling Kurnaz ruft Steinmeier zu Entschuldigung auf. weiterlesen ...

Dazu schreibt wallstreet-online.de: Amerika hat gewählt Trotz des für die meisten Aktienhändler unerwarteten Wahlausgangs, währte die Unsicherheit an den Börsen keinen Tag lang . Gold: Nach Trump-Sieg „Short“. Letztlich wird Trump der US-Wirtschaft und damit allen westlichen Börsen nicht schaden. Der Nikkei 225 signalisiert jetzt wie alle anderen von uns hier analysierten Aktienindizes „Long“. Entsprechend weiterlesen ...

Dazu berichtet wallstreet-online.de weiter: Die Investmentlandschaft in Deutschland ist seit August 2016 um eine Innovation reicher: mein-zertifikat de . mein-zertifikat.de jetzt mit zwei Emittenten: Vontobel und HSBC Trinkaus & Burkhardt. Dahinter verbirgt sich Vontobels Emissionsplattform, die es erstmals Anlageberatern bei Banken und Sparkassen, Vermögensverwaltern sowie interessierten Privatanlegern ermöglicht, Zertifikate ohne Mindestabnahmegrössen online zu kreieren weiterlesen ...

Dazu berichtet dpa.de weiter: LUXEMBURG - Angesichts steigender Lebenserwartung verbringen die Europäer auch immer mehr Jahre im Beruf . Lebensarbeitszeit in Europa seit 2005 um fast zwei Jahre gestiegen. Die Lebensarbeitszeit wuchs in den zehn Jahren bis 2015 in der gesamten Europäischen Union um 1,9 auf 35,4 Jahre, wie die Statistikbehörde Eurostat am Montag mitteilte. Hauptgrund: Frauen arbeiten um 2,6 Jahre länger als noch 2005. In Deutschland nahm die Zeitspanne mit 2,4 Jahren überdurchschnittlich zu und lag 2015 bei 38,0 Jahren. weiterlesen ...

dw-world.de berichtet dazu: Thanlapat aus Thailand weiterlesen ...

Dazu meldet spiegel.de weiter: Brexit: Die Briten kommen weiterlesen ...

schwarzwaelder-bote.de meldet dazu: Deutschland: Supermond kommt der Erde nah weiterlesen ...

Dazu berichtet shortnews.de weiter: Sport: Union will Flüchtlingshilfen für die Länder an Abschiebequoten koppeln weiterlesen ...

shortnews.de schreibt weiter: Wirtschaft: Amazon attackiert mit startendem Musikstreaming-Dienst Spotify und Co. weiterlesen ...

n-tv.de schreibt: Quartalszahlen: Griechische Wirtschaft wächst im dritten Quartal kräftig weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Sieben Wochen nach dem Mord...
17-Jähriger in U-Haft - Verdächtiger im Fall der getöteten Studentin gefasst....

Die Temperatur hat in Deuts...
Deutscher Wetterdienst: Herbst 1,0 Grad zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.