Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Berlin (dpa) - Nicht erst seit dem Plagiatsverdacht gegen die 1990 verfasste Doktorarbeit von ..."

Doktor der Medizin - nur ein «Türschild-Titel»?
Bild: © Deckblatt der Doktorarbeit von Ursula von der Leyen aus dem Jahr 1990. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv
Doktor der Medizin - nur ein «Türschild-Titel»?
Berlin (dpa) - Nicht erst seit dem Plagiatsverdacht gegen die 1990 verfasste Doktorarbeit von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sind Medizin-Dissertationen im Gerede. Der Grund: Es gibt so ungewöhnlich viele davon.

Mediziner stellen laut Zahlen des  Statistischen Bundesamtes die größte Gruppe der Titelträger in Relation zu ihrer Gesamtzahl - etwa sechs Prozent der Studierenden.

Nach den aktuellsten Daten für das Jahr 2014 bestanden in Deutschland 7326 Studenten der Humanmedizin und Gesundheitswissenschaften ihre Promotionsprüfung. Durchgefallen sind nur wenige. Insgesamt erzielten 11 559 Medizin-Studenten einen «universitären Abschluss». Damit verlassen also zwei von drei Akademikern (gut 63 Prozent) in diesem Prestigefach die Uni mit Doktorgrad. Nach Ansicht von Kritikern ist das aber oft nur ein wissenschaftlich fragwürdiger «Türschild-Titel», um die Karrierechancen als Arzt zu verbessern.

Auch insgesamt ist die Zahl der Doktorarbeiten in den vergangenen Jahren in Deutschland gestiegen - wie auch die Zahl der Studierenden. 2014 gab es laut Statistik gut 23 500 erfolgreiche Promotionsprüfungen - zehn Jahre zuvor noch knapp 20 400.

Im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur sagte der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Horst Hippler, in der Medizin handele es sich meist um «studienbegleitende Doktorarbeiten, die nicht dem Standard der Arbeiten in anderen wissenschaftlichen Fächern entsprechen». Er sei dafür, den Doktorgrad in Medizin nur für solche Dissertationen zu verleihen, die «eine eigenständige Forschungsleistung darstellen».

Dazu berichtet dpa.de: HANNOVER - Das von der Bundesregierung geplante Tierschutzlabel für Fleisch sollte nach Ansicht des Deutschen Bauernverbandes eng mit der privatwirtschaftlichen Initiative Tierwohl verzahnt werden . Tierschutz: Bauern für Verzahnung staatlicher und privater Initiative. Nur im Verbund könne das staatliche Label "zum Erfolg in der Fläche werden", sagte Verbandsgeneralsekretär Bernhard Krüsken der "Neuen Osnabrücker Zeitung" zu der am Montag in Hannover beginnenden Fachmesse "EuroTier". "Ein Parallelsystem würde enorme Kosten verursachen." weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von dpa.de: Düsseldorf - Mehrere Bundesländer haben eine schnellere Vertiefung des Rheins angemahnt . Länder wollen schnellere Vertiefung des Rheins. Die aktuelle Planung der Bundesregierung bis 2031 sei zu langsam, kritisierten die Verkehrsminister von Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz bei einer Konferenz in Düsseldorf. Angesichts der Zunahme der Güterströme auf Straße und Schiene müsse die Fahrrinne von St. Goar bis Mainz schnell vertieft werden. Die Bundesregierung müsse mehr Personal für die Planung bereitstellen. weiterlesen ...

Meldung von aktiencheck.de: FRANKFURT - Frankfurt hat nach Einschätzung führender Banker gute Chancen, vom britischen EU-Austritt zu profitieren . Frankfurt sollte vom Brexit profitieren. Allerdings müsse Deutschland mehr tun, um Banken nach dem Brexit von der Themse an den Main zu locken. "Frankfurt ist von den Standorten der, der klar am besten positioniert ist", sagte der Finanzvorstand der Deutschen Bank, Marcus Schenck, am Montag bei einer Tagung in Frankfurt. weiterlesen ...

dpa.de berichtet: FRANKFURT - Frankfurt hat nach Einschätzung führender Banker gute Chancen, vom britischen EU-Austritt zu profitieren . Frankfurt sollte vom Brexit profitieren. Allerdings müsse Deutschland mehr tun, um Banken nach dem Brexit von der Themse an den Main zu locken. "Frankfurt ist von den Standorten der, der klar am besten positioniert ist", sagte der Finanzvorstand der Deutschen Bank, Marcus Schenck, am Montag bei einer Tagung in Frankfurt. Um diese Chance zu nutzen, müsse sich Deutschland aber noch bewegen. "Man wird sich Gedanken machen müssen, wie man eine größere Flexibilität kreieren kann", sagte Schenck - etwa im Arbeitsrecht. weiterlesen ...

Mehr dazu von silberknappheit.de: Wie Donald J. Trump Amerika retten will weiterlesen ...

Mehr dazu von rhein-zeitung.de: Länder wollen schnellere Vertiefung des Rheins weiterlesen ...

feuerwehrmagazin.de schreibt weiter: Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Jugendfeuerwehr weiterlesen ...

Mehr dazu von shortnews.de: Deutschland: So können bald Flüchtlinge wohnen weiterlesen ...

Dazu meldet sport1.de: Rossi rastet aus: Tritt gegen Frau weiterlesen ...

sport1.de weiter: ADAC GT Masters: Die Zahlen zum Jubiläum weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...
Meistgelesene News 1H | 12h | 24h | 48h | 7T

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Die Dopingvorwürfe gegen Ru...
Fragen und Antworten - Russlands «Doping-Verschwörung»: Fakten und Vorwürfe....

Die geringe Neubildung von ...
Forscher: Warme Arktis könnte Mitteleuropa Kälteeinbruch bringen.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.