Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

Berlin/Münster (ots) - Beim Deutschen Krebskongress in Berlin machen sich Krebsmediziner für eine künftig noch bessere Behandlung von Tumorpatienten stark

Ärzte fordern beim Deutschen Krebskongress bessere Rahmenbedingungen für Onkologie / Fast jeden Monat ein neues Medikament
Berlin/Münster (ots) - Beim Deutschen Krebskongress in Berlin machen sich Krebsmediziner für eine künftig noch bessere Behandlung von Tumorpatienten stark. Prof. Wolff Schmiegel, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG), fordert dafür entsprechende Rahmenbedingungen. Deutlich wurde, dass mit Immunonkologika sowie personalisierter Medizin ...

Berlin/Münster (ots) - Beim Deutschen Krebskongress in Berlin machen sich Krebsmediziner für eine künftig noch bessere Behandlung von Tumorpatienten stark. Prof. Wolff Schmiegel, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG), fordert dafür entsprechende Rahmenbedingungen. Deutlich wurde, dass mit Immunonkologika sowie personalisierter Medizin Therapien effektiver geworden sind; sie erhöhen die Überlebenschancen von Krebspatienten.

Im Blickpunkt des Kongresses steht insbesondere die Behandlung von Krebspatienten mit hochwirksamen Arzneimitteln (http://ots.de/dvjY4). "Die Krebsmedizin ist in den letzten Jahren in vielerlei Hinsicht präziser geworden", erklärte Kongresspräsidentin Prof. Angelika Eggert. Das verdanke man unter anderem einer verbesserten molekularen Diagnostik, die beispielsweise mit Hilfe von DNA-Analysen das genetische Profil des Tumors erstelle. "Dieses Profil weist den Weg bei der Auswahl einer geeigneten maßgeschneiderten medikamentösen Therapie", so die Onkologin.

Zu dieser Entwicklung trägt eine Fülle von neuentwickelten und hochwirksamen Medikamenten bei (https://youtu.be/ZUHzJ3SDWb0). Dies hatte Prof. Bernhard Wörmann, Medizinischer Leiter der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO), im Interview mit Pharma Fakten betont (http://ots.de/75RX6). "Fast jeden Monat kommt ein neues Medikament auf den Markt. Das ist kein Vergleich zu den letzten Jahrzehnten", sagte er zu den aktuellen Fortschritten. Auch Bewertungen des AMNOG-Verfahren müsse man differenziert sehen. "Selbst wenn ein Arzneimittel im Bewertungsverfahren des AMNOG keinen Zusatznutzen erhalten hat, kann es nützlich sein", sagte Wörmann.

Von dem zurzeit eingeschlagenen therapeutischen Weg sind die Fachärzte überzeugt. DKG-Präsident Prof. Wolff Schmiegel hob die Fortschritte der personalisierten Medizin hervor. Dadurch könne das Tumorwachstum verlangsamt und eine Zeit lang unterbunden werden. "Die Erfolge demonstrieren, dass die Entwicklung hin zu einer individuellen Therapie richtungsweisend sind", betonte Schmiegel. Bei dieser Behandlung werden die molekulargenetischen Besonderheiten des jeweiligen Tumors angegangen. Als Beispiel nannte er die Erfolge bei fortgeschrittenen, nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinomen. Ehedem hatten Patienten nur eine Überlebensprognose von wenigen Wochen. Nunmehr betrage der mittlere Lebenszeitgewinn drei Jahre. Ähnlich erfolgreich seien Therapien von Melanomen und Darmkrebs.

Trotz des medizinischen Fortschritts sieht der DKG-Präsident Defizite bei den gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen. Er monierte, dass die Kostenerstattung für moderne Diagnosemethoden häufig nicht klar geregelt sei. "Das führt dazu, dass die Möglichkeiten der molekularen Analysen nicht voll ausgeschöpft werden", betonte Schmiegel. Auch hofft er auf eine bessere Patientenversorgung durch Post-Zulassungsstudien, da die Wirkung und der Nutzen innovativer Medikamente überwiegend aus Zulassungsstudien stammten.

Gleichzeitig machte sich Schmiegel für eine bessere Vernetzung bei der Behandlung von Krebs stark. "Denkbar sind zum Beispiel virtuelle, interdisziplinäre Tumorboards, die an onkologischen Zentren und Spitzenzentren angesiedelt sind", sagte der DKG-Präsident. Daran könnten auch die niedergelassenen Onkologen angeschlossen werden und "so eine wohnortnahe Versorgung garantieren, auch wenn die Patienten weiter entfernt von einem Universitätsklinikum wohnen", erklärte der Mediziner. Außerdem sprach sich Schmiegel für das Anlegen von Off-Label-Datenbanken aus, um die Evidenzbasis zu stärken. Insgesamt zeigte er sich positiv gestimmt. "Die Hoffnungen, die wir in die personalisierte Medizin setzen, sind durchaus gerechtfertigt (http://ots.de/IKXk3). Um das Potenzial zu nutzen, müssen die gesundheitspolitischen Weichen richtig gestellt werden", betonte der DKG-Präsident.

OTS: PHARMA FAKTEN newsroom: http://www.presseportal.de/nr/114406 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_114406.rss2

Pressekontakt: Stefan Rebein Andreas Jankowiak Redaktion Pharma Fakten

www.pharma-fakten.de E-Mail: redaktion@pharma-fakten.de http://twitter.com/pharmafakten Tel.: +49 251 98776-83

wallstreet-online.de meldet dazu: Der Vorstandschef der Ethikbank, Klaus Euler, sieht Genossenschaftsbanken und Sparkassen am Rand der Belastungsgrenze und hat deswegen zu einem Streiktag aufgerufen . Chef der Ethikbank kündigt Streik an - Protest gegen Europas Bankenpolitik. Einerseits sei durch die Politik der niedrigen Zinsen eine wichtige Einnahmequelle … weiterlesen ...

Dazu berichtet dpa.de: EISENBERG/ERFURT (dpa-AFX) - Der Vorstandschef der Ethikbank, Klaus Euler, sieht Genossenschaftsbanken und Sparkassen am Rand der Belastungsgrenze und hat deswegen zu einem Streiktag aufgerufen . Chef der Ethikbank kündigt Streik an - Protest gegen Europas Bankenpolitik. Einerseits sei durch die Politik der niedrigen Zinsen eine wichtige Einnahmequelle weggebrochen, andererseits würden mittelständische Banken durch immer neue bürokratische Auflagen "überreguliert", sagte Euler am Mittwoch in Erfurt. "Die Idee der Genossenschaftsbanken stirbt gerade und unsere Interessensvertretung, der Bundesverband Deutscher Volksbanken und Raiffeisenbanken, schaut dabei zu." weiterlesen ...

Dazu schreibt dpa.de weiter: Budapest (dpa) - Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban will die Bürger seines Landes über die von der EU beschlossenen Quoten zur Verteilung von Flüchtlingen abstimmen lassen . Orban kündigt Referendum über EU-Flüchtlingsquote an. Orban fährt eine Politik der umfassenden Abschottung gegenüber Flüchtlingen, die von fremdenfeindlichen Kampagnen begleitet wird. Zäune entlang der Grenzen zu Serbien und Kroatien haben die Flüchtlingswanderung entlang der sogenannten Balkanroute an Ungarn vorbei gelenkt. Die EU-Quote für Flüchtlinge hatte Orban von Anfang an abgelehnt.  weiterlesen ...

Dazu berichtet dpa.de: FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Deutsche Börse vor dem Hintergrund einer möglichen Fusion mit der Londoner Börse (LSE) auf "Hold" und das Kursziel auf 78 Euro belassen . ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank belässt Deutsche Börse auf 'Hold' - Ziel 78 Euro. Einen Zusammenschluss mit dem Börsenbetreiber aus Großbritannien beurteile er aus strategischer und finanzieller Sicht positiv, schrieb Analyst Benjamin Goy in einer Studie vom Mittwoch. Risiken gebe es aber seitens der Regulierungsbehörden, der Politik und auch wegen möglicher Gegengebote in der Branche. weiterlesen ...

Dazu schreibt tvdigital.de weiter: BBC Worldwide liefert 400 Stunden Dokus weiterlesen ...

Dazu spiegel.de weiter: Leichtathletik: Kenia will neues Anti-Doping-Gesetz vorlegen weiterlesen ...

Dazu berichtet rhein-zeitung.de: Orban kündigt Referendum über EU-Flüchtlingsquote an weiterlesen ...

Dazu schreibt wiwo.de weiter: Kurt Biedenkopf: Der Westen ist nicht mehr weit vom Chaos entfernt weiterlesen ...

wzonline.de meldet dazu: Sande: Schulausschusssitzung zur Betreuung der Kinder weiterlesen ...

Artikel von boerse-online.de: Bayer-Strategiechef wird neuer Konzernlenker weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Mittwoch, 25.05.2016 weiterlesen ...

Widerrufsjoker: Zinsen halbieren bei ING Diba, Sparda, PSD und Co.
Nur noch wenige Wochen bleiben, um mit dem sogenannten Widerrufsjoker aus einer Baufinanzierung auszusteigen oder die Zinsen deutlich zu senken. Wir zeigen, wo der Widerruf eines Kredits besonders aussichtsreich ist.

Berlin - Die Linke rüstet s...
Tortenattacke auf Wagenknecht bei Linken-Parteitag. Das Ost-West-Duo an der...

Der Deutsche Wetterdienst h...
Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern in Deutschland.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 29. Mai.