Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Berlin - Lebensgefährliche illegale Autorennen sollen Raser nach dem Willen der Länder ins Gefängnis bringen können "

Länder fordern starke Abschreckung bei illegalen Autorennen
Bild: © Teilnehmer von Rennen, die Unbeteiligte in Gefahr bringen und nur durch Zufall keinen Schaden verursachen, sollen bis zu fünf Jahre in Haft kommen können. Foto: Alex Talash/Archiv
Länder fordern starke Abschreckung bei illegalen Autorennen
Berlin - Lebensgefährliche illegale Autorennen sollen Raser nach dem Willen der Länder ins Gefängnis bringen können. Zur stärkeren Abschreckung sollen Teilnehmern solcher Rennen bis zu zwei Jahre Haft drohen - und sogar bis zu zehn Jahre, wenn jemand dabei schwer verletzt oder getötet wird.

Das sieht ein Gesetzentwurf vor, den der Bundesrat nach einem Beschluss in den Bundestag einbringt. Bisher stehen auf solche Renn-Teilnahmen 400 Euro Bußgeld und ein Monat Fahrverbot.

Das Parlament muss sich nun mit dem Vorstoß der Länder befassen. Das Bundesverkehrsministerium hatte bereits Skepsis erkennen lassen und angedeutet, die bestehende Gesetzeslage sei ausreichend. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hatte kürzlich erklärt, wichtig seien verstärkte Kontrollen der Polizei.

Der nordrhein-westfälische Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) sprach von einem «lebengefährlicher Trendsport». Er sagte in der Sitzung der Länderkammer: «Allein in NRW hat es im vergangenen Jahr 230 angezeigte illegale Autorennen gegeben.» Künftig solle auch der Führerschein eingezogen werden können und müsste dann neu gemacht werden. Schließlich könnten bei einer Verurteilung auch die Fahrzeuge für eine längere Zeit weggenommen werden.

Die ursprünglich von Nordrhein-Westfalen und Hessen eingebrachte Initiative hatte bis zu drei Jahre Haft oder Geldstrafe für Teilnehmer illegaler Rennen vorgesehen. In den Beratungen der Bundesrats-Ausschüsse wurde dies dann noch auf bis zu zwei Jahre Haft oder Geldstrafe abgemildert. Die Teilnahme an solchen Rennen soll von einer Ordnungswidrigkeit zu einer Straftat hochgestuft werden.

Die Länder begründen den Vorstoß damit, dass sich bisher drohende Sanktionen als unzureichend erwiesen hätten. «Sie entfalten kaum durchgreifende Abschreckungswirkung.» Auf deutschen Straßen kommt es immer wieder zu illegalen Autorennen. Dabei wurden auf Autobahnen oder in Städten mehrere Menschen getötet oder schwer verletzt.

Mitteilung von dpa.de: Berlin - Lebensgefährliche illegale Autorennen sollen Raser nach dem Willen der Länder ins Gefängnis bringen können . Länder fordern starke Abschreckung bei illegalen Autorennen. Zur stärkeren Abschreckung sollen Teilnehmern solcher Rennen bis zu zwei Jahre Haft drohen - und sogar bis zu zehn Jahre, wenn jemand dabei schwer verletzt oder getötet wird. weiterlesen ...

Dazu berichtet dpa.de: AUGSBURG - Die MAN -Tochter für Großdieselmotoren und Turbinen will fast jede zehnte Stelle streichen . MAN-Dieseltochter will fast ein Zehntel der Stellen streichen. Wie das Unternehmen am Freitag in Augsburg mitteilte, sind etwa 1000 Jobs in Deutschland betroffen. Davon sollen in Berlin etwa 300 Stellen gestrichen werden, in Hamburg und Oberhausen je 250 und am Unternehmensitz in Augsburg rund 140, berichtete ein MAN-Sprecher. Es handle sich aber noch nicht um endgültige Beschlüsse, sondern nur um Vorschläge, die nun mit dem Betriebsrat verhandelt würden. weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von dts-nachrichtenagentur.de: Die Geburtenrate in Deutschland ist nach 35 Jahren des Rückgangs zuletzt wieder angestiegen . Geburtenrate in Deutschland steigt wieder an. weiterlesen ...

Dazu meldet de.msn.com: Seit wenigen Tagen ist Jenna Behrends Abgeordnete in Berlin-Mitte, jetzt rechnet sie mit ihrer CDU ab . CDU-Politikerin wirft ihrer Partei Sexismus vor. Und sagt, dass sie der Partei damit helfen will. weiterlesen ...

merkur-online.de schreibt weiter: Chaos am Hauptbahnhof: Demo legt Verkehr lahm weiterlesen ...

Dazu meldet az-online.de: Hackerangriff: Das müssen Yahoo-Kunden jetzt wissen weiterlesen ...

Mitteilung von shortnews.de: AfD und ihr Wahlerfolg: Bundesweit legt die Partei auf 16 Prozent zu weiterlesen ...

rhein-zeitung.de: Straßensanierung: Zerstörte L334 soll bis Januar wieder befahrbar sein weiterlesen ...

www.noz.de meldet dazu: Härtere Strafen bei illegalen Autorennen: Das ist nur Symbolpolitik weiterlesen ...

Dazu schreibt tagesspiegel.de weiter: Der gespenstisch schnelle Aufstieg der Populisten weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Montag, 26.09.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Berlin - Sie wollten ein Si...
Analyse: Seehofers Nadelstiche und eine schlingernde Koalition. Zwei Stunden...

Der Sommer 2016 in Deutschl...
Wetterdienst: Sommer 2016 in Deutschland nur etwas zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.

Jetzt in Immobilien investieren