Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Berlin/Hannover (dpa) - Die umstrittene Doktorarbeit von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) wird von ..."

Hochschule leitet Prüfung von Leyens Doktorarbeit ein
Bild: © Die Plagiatsplattform Vroniplag Wiki wirft Verteidigungsministerin von der Leyen schwere Regelverstöße in ihrer medizinischen Doktorarbeit vor. Foto: Carmen Jaspersen/Archiv
Hochschule leitet Prüfung von Leyens Doktorarbeit ein
Berlin/Hannover (dpa) - Die umstrittene Doktorarbeit von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) wird von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) gründlich auf Regelverstöße untersucht.

Nach einer Vorprüfung durch eine Ombudsperson entschied die Hochschulleitung, nun eine fünfköpfige Kommisssion mit einer «förmlichen Untersuchung», also einer Hauptprüfung, zu betrauen. Dies lasse aber keinen Rückschluss auf das Ergebnis zu, hieß es.

Die Ministerin hatte die Überprüfung selbst angestoßen, weist die Vorwürfe, sie habe «gnadenlos kopiert», aber vehement zurück. Am Wochenende war bekanntgeworden, dass von der Leyen auf der Internetseite Vroniplag Wiki schwere Regelverstöße in ihrer medizinischen Doktorarbeit vorgeworfen werden.

Der Gründer der Plagiatsplattform, Martin Heidingsfelder, forderte die Aberkennung des Doktortitels von der Leyens. «Sie war extrem faul und hat gnadenlos kopiert», sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Die Schwelle zur Einleitung der Hauptprüfung sei im Verfahren zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis (GWP) der Medizinischen Hochschule Hannover grundsätzlich niedrig, hieß es. Die fünfköpfige Prüfungskommission besteht aus vier gewählten Mitgliedern aus den großen Bereichen der Hochschule sowie einem Experten für das Rechtswesen. Die Schwelle zur Einleitung der Hauptprüfung sei im Verfahren zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis (GWP) der Medizinischen Hochschule grundsätzlich niedrig, hieß es.

Nach Einschätzung von Plagiatsjäger Gerhard Dannemann schludern Mediziner bei ihren Doktorarbeiten häufiger als andere Wissenschaftler. «Der Publikationsdruck ist oft extrem hoch», sagte der Berliner Juraprofessor der Deutschen Presse-Agentur. Gleichzeitig seien Dissertationen mit Datenanalysen, wie es in der Medizin oft der Fall sei, schwer zu überprüfen. Dannemann und weitere Wissenschaftler dokumentieren ihre Untersuchungen zu Plagiaten in Promotionen auf der Internetseite «VroniPlag Wiki».

Mediziner stellen laut Statistischem Bundesamt die größte Gruppe der Doktortitel-Träger. 2014 bestanden rund 6300 Humanmediziner die Promotionsprüfung. Bei den Prüfungen gibt es kaum Durchfaller.

Die SPD will den Täuschungsvorwurf gegen die Verteidigungsministerin derzeit nicht bewerten. Es seien «schwerwiegende Behauptungen», die nun auf eigenen Wunsch der Ministerin überprüft würden. Dem Ergebnis sollte man nicht vorgreifen: «Ich kenne weder die Doktorarbeit, noch bin ich ein unabhängiger Prüfer», sagte SPD-Vize Ralf Stegner am Montag in Berlin.

Ganz kalt lässt es die Genossen natürlich nicht, ob der Vorgang der prominenten Christdemokratin noch gefährlich werden könnte: «Ich bin genauso gespannt auf das Ergebnis wie sie vermutlich auch», schob Stegner auf einer Pressekonferenz nach.

Aus der eigenen Partei erhielt von der Leyen Unterstützung. Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Thomas Strobl sagte der «Rheinischen Post» (Montag): «Die Menschen interessiert, wie wir aktuelle Probleme lösen und Herausforderungen angehen. Im Moment steht anderes im Mittelpunkt als irgendwelche Plagiatsvorwürfe.»

Auch der Chef des Parlamentskreises Mittelstand in der Unionsfraktion, Christian von Stetten (CDU), sprang der Ministerin zur Seite: «Für sie gilt die Unschuldsvermutung, bis das Gegenteil bewiesen ist», sagte er und fügte hinzu: «Das ist kein Bereich, in dem man jemand politisch ein Bein stellt.»

Mitteilung von dpa.de: Berlin (dpa) - Die Opposition hat der Bundesregierung in der Asylpolitik inhumanes Verhalten vorgeworfen . Heftige Debatte zur Asylrechtsverschärfung. «Das Asylpaket ist ein Paket von Grausamkeiten», sagte die Linken-Politikerin Ulla Jelpke bei der ersten Beratung über das sogenannte Asylpaket II im Bundestag. weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von dpa.de: Berlin (dpa) - Der Rechtsstreit zwischen einzelnen Presseverlagen in Deutschland und Google um eine mögliche Vergütung von Online-Inhalten geht in die nächste Runde . Streit zwischen Verlagen und Google vor Kartellkammer Berlin. Die Kartellkammer des Landgerichts Berlin verhandelt heute die Klage von elf Verlagsgruppen. weiterlesen ...

Dazu meldet dpa.de weiter: Berlin (dpa) - Die Linkspartei fordert von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel ein Exportverbot für Kleinwaffen  Mittlerweile sei allen klar, dass die Exportkontrolle in Deutschland nicht funktioniere  Das ganze System sei kaputt, sagte der Rüstungsexperte der Linksfraktion im Bundestag, Jan van Aken, der dpa . Linke fordert Gabriel zu Verbot von Kleinwaffen-Exporten auf. Einen echten Rückgang der Waffenexporte werde es nur mit klaren gesetzlichen Vorgaben geben. Gabriel müsse sich endlich dazu durchringen, wenigstens die Kleinwaffenexporte generell zu verbieten. weiterlesen ...

dpa.de schreibt: Berlin (dpa) - Die Grünen haben die von der Bundesregierung geplante erleichterte Abschiebung schwer traumatisierter und kranker Flüchtlinge kritisiert . Grüne kritisieren erleicherte Abschiebung kranker Flüchtlinge. Die Unterstellung, kranke und traumatisierte Menschen täuschten ihre Krankheit nur vor, um nicht abgeschoben zu werden, und Ärzte und Psychotherapeuten unterstützten dies durch Gefälligkeitsgutachten, sei völlig inakzeptabel. Das sagte die Grünen-Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink der dpa. All diese Verschärfungen würden besonders auch Kinder und Jugendliche treffen, bei denen sich Posttraumatische Belastungsstörungen häufig erst nach Monaten diagnostizieren ließen. weiterlesen ...

shortnews.de meldet: Verdacht: Systematische Destabilisierung Deutschlands durch Kreml-Propaganda weiterlesen ...

Dazu silberknappheit.de: Berlin wird riesiges Containerlager für Illegale weiterlesen ...

Dazu schreibt schwarzwaelder-bote.de weiter: Deutschland: Streit zwischen Verlagen und Google vor Kartellkammer Berlin weiterlesen ...

Dazu berichtet morgenweb.de weiter: Linke fordert Gabriel zu Verbot von Kleinwaffen-Exporten auf weiterlesen ...

Weitere Nachricht von wiwo.de: Sigmar Gabriel fürchtet Auswirkungen des VW-Skandals: Doch ein Imageschaden für Deutschland? weiterlesen ...

wolfsburgerblatt.de meldet dazu: Bahn sieht bei Neigetechnik-Zügen wenig Zukunftspotenzial weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Montag, 18.07.2016 weiterlesen ...