Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Berlin (dpa) - Eine Privatinitiative will die erste deutsche Frau in den Weltraum bringen "

Unternehmen will erste deutsche Astronautin ins All schicken
Bild: © ad-hoc-news
Unternehmen will erste deutsche Astronautin ins All schicken
Berlin (dpa) - Eine Privatinitiative will die erste deutsche Frau in den Weltraum bringen. Noch vor 2020 solle Deutschlands erste Astronautin zur Internationalen Raumstation ISS fliegen, teilte der Personaldienstleister HE Space mit. Bisher konnten elf deutsche Männer den Weltraum erkunden. Als letzter Deutscher im Weltraum war zuletzt der Geophysiker Alexander Gerst für die Esa im Einsatz. Für die neue Mission kommen Frauen mit einem abgeschlossenen Studium der Naturwissenschaften oder Medizin infrage.

aktiencheck.de: Osnabrück - Ukrainischer Botschafter fordert Fortbestand der Sanktionen gegen Russland Melnyk: "Man muss strategische Geduld haben" - Glaube an Rückgewinnung der Krim Osnabrück - Vor dem Treffen der Außenminister Deutschlands, Frankreichs, Russlands und der Ukraine an diesem Donnerstag fordert Andrij Melnyk, ukrainischer Botschafter in Deutschland, die Aufrechterhaltung der wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland . NOZ: NOZ: Ukrainischer Botschafter fordert Fortbestand der Sanktionen gegen Russland. weiterlesen ...

aktiencheck.de schreibt weiter: HANNOVER - "Hannoversche Allgemeine Zeitung" zu Flüchtlingskrise: "Ein in Berlin kursierendes "Best-Case-Szenario" für die kommenden Tage enthält gleich mehrere historische Wendungen gleichzeitig: eine Beruhigung in Syrien, ein Zusammenrücken der EU-Staaten bei Finanzierung und Kontingentierung der Flüchtlinge, eine Stabilisierung Griechenlands und ein produktiver denn je gestaltetes Zusammenwirken mit der Türkei . Pressestimme: 'Hannoversche Allgemeine Zeitung' zu Flüchtlingskrise. weiterlesen ...

Mehr dazu von aktiencheck.de: BERLIN - Nach dem Ende der Sanktionen gegen den Iran rechnet die deutsche Wirtschaft dank eines Exportbooms mit Zehntausenden neuen Arbeitsplätzen in Deutschland . Wirtschaft erwartet 80 000 neue Jobs durch Iran-Geschäft. Mit den gewaltigen iranischen Rohstoffvorkommen als Trumpf könnten sich die deutschen Ausfuhren in den Iran innerhalb weniger Jahre auf rund zehn Milliarden Euro verfünffachen: "In Deutschland können dadurch rund 80 000 neue Arbeitsplätze entstehen", sagte der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und weiterlesen ...

Artikel von dpa.de: BERLIN (dpa-AFX) - Nach dem Ende der Sanktionen gegen den Iran rechnet die deutsche Wirtschaft dank eines Exportbooms mit Zehntausenden neuen Arbeitsplätzen in Deutschland . Wirtschaft erwartet 80 000 neue Jobs durch Iran-Geschäft. Mit den gewaltigen iranischen Rohstoffvorkommen als Trumpf könnten sich die deutschen Ausfuhren in den Iran innerhalb weniger Jahre auf rund zehn Milliarden Euro verfünffachen: "In Deutschland können dadurch rund 80 000 neue Arbeitsplätze entstehen", sagte der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier, der Deutschen Presse-Agentur. weiterlesen ...

Nachricht von focus.de: VW-Skandal im News-Ticker - Trotz Abgas-Skandals: VW gewährt Tarif-Belegschaft Bonus weiterlesen ...

Dazu schreibt rhein-zeitung.de weiter: Kroatiens Regierung: Deutschland profitiert von dichten Balkangrenzen weiterlesen ...

rhein-zeitung.de meldet dazu: Gewerkschaft fordert zweites Magazin für Waffen der Streifenbeamten weiterlesen ...

schwarzwaelder-bote.de berichtet: Russland: Außenminister erörtern Friedensprozess in der Ukraine weiterlesen ...

spiegel.de schreibt dazu weiter: +++ Der Morgen live +++: Diese Jobs genießen das größte Vertrauen der Deutschen weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von nwzonline.de: Lloyd als Kern eines neuen Schiffbauriesen weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Montag, 18.07.2016 weiterlesen ...