Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"BERLIN (dpa-AFX) - Für Stromkunden müssen die Kosten für den Transport des Stroms aus Sicht von Verbraucherschützern ..."

Verbraucherschützer fordern mehr Transparenz bei Netzentgelten
BERLIN (dpa-AFX) - Für Stromkunden müssen die Kosten für den Transport des Stroms aus Sicht von Verbraucherschützern deutlich transparenter werden. "Wer nachfragt, wie sich die Netzentgelte zusammensetzen, bekommt nur geschwärzte Papiere zu sehen", kritisierte der Bundesverband der Verbraucherzentralen am Donnerstag in Berlin. Die Verteilnetzbetreiber weigerten sich, Details ihrer Berechnungen zu veröffentlichen. "Es muss dringend Licht ins Dunkel."

Ein Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3500 Kilowattstunden zahle durchschnittlich rund 240 Euro für die Nutzung der Netze. Der Stromtransport sei damit teurer als etwa die Ökostromumlage. Das wüssten jedoch nur wenige Verbraucher. Gemeinsam mit dem Bundesverband Neue Energiewirtschaft und dem Stromanbieter Lichtblick kritisierten die Verbraucherzentralen vor allem hohe Zinsen, die den Netzentgelten zugrunde lägen.

Netzentgelte machen etwa ein Fünftel des Strompreises für die Kunden aus. Sie steigen 2016 für einen typischen privaten Haushalt im Bundesschnitt nach Schätzungen der Bundesnetzagentur wohl um rund sechs Prozent, regional teilweise noch deutlich stärker. Die Betreiber begründen dies unter anderem mit höheren Ausgaben, um im Zuge der Energiewende Stromausfälle zu verhindern.













dgap.de schreibt dazu weiter: EnBW Energie Baden-Württemberg AG, DE0005220008 . EnBW Energie Baden-Württemberg AG: Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Finanzberichten gemäß § 37v, 37w, 37y WpHG. weiterlesen ...

Dazu berichtet dpa.de: WIESBADEN - Die Produktion und der Außenhandel in Deutschland sind laut am Dienstag veröffentlichten Zahlen zuletzt etwas ausgebremst worden . GESAMT-ROUNDUP: Dämpfer für Deutschlands Industrie und Exporte. Experten sehen zwar kein Alarmsignal. Eine Enttäuschung bei den Wachstumszahlen für das dritte Quartal sei aber nicht auszuschließen. Außerdem könnten mögliche negative Überraschungen vor allem aus den USA, Großbritannien oder China künftig den Außenhandel und damit auch die deutsche Wirtschaft insgesamt empfindlich treffen. weiterlesen ...

pressrelations.de: EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe . Weiteres Wachstum im Onshore-Bereich: EnBW kauft vier Onshore-Windparks mit einer Leistung von insgesamt 55 Megawatt. weiterlesen ...

Dazu schreibt morgenweb.de: Großkraftwerk lastet schwer auf EnBW weiterlesen ...

Dazu berichtet wiwo.de weiter: Hohe Kosten: Atomdeal macht EnBW zu schaffen weiterlesen ...

















Dazu meldet heute.de: Oettinger wird Haushaltskommissar weiterlesen ...

Dazu finanztreff.de: EU will stärkere Nutzung der Opal-Pipeline nicht einfach durchwinken weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von wzonline.de: Goodyear will Reifenwerk in Philippsburg schließen weiterlesen ...

schwarzwaelder-bote.de meldet: Deutschland: Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Berlin - Die stellvertreten...
Auch auf Bundesstraßen - Klöckner fordert Mautfreiheit für Grenzverkehr....

Die Temperatur hat in Deuts...
Deutscher Wetterdienst: Herbst 1,0 Grad zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.