Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"BERLIN - Die Grünen fordern von der SPD, das neue Gentechnik-Gesetz im Bundestag zu blockieren "

Grüne fordern SPD zum Stopp des neuen Gentechnik-Gesetzes auf
Bild: © Fotolia.com / weim
Grüne fordern SPD zum Stopp des neuen Gentechnik-Gesetzes auf
BERLIN - Die Grünen fordern von der SPD, das neue Gentechnik-Gesetz im Bundestag zu blockieren. "Das Gesetz, was Minister Schmidt vorlegt, schafft Schlupflöcher so groß wie Scheunentore", sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter der Deutschen Presse-Agentur. Der Entwurf, der am Freitag in erster Lesung vom Parlament beraten werden sollte, gehöre "in den Reißwolf und nicht ins Gesetzbuch". Grünen-Agrarexperte Harald Ebner sagte, SPD müsse nun "zu ihren Worten stehen und dieses Gesetz zusammen mit uns stoppen".

Der Gesetzentwurf von Agrarminister Christian Schmidt (CSU) soll Anbauverbote etwa für Genmais in Deutschland regeln. Kritiker bemängeln, dass die Hürden für ein flächendeckendes Verbot zu hoch seien und einzelne Bundesländer ausscheren könnten - damit drohe ein Flickenteppich. "Die Bundesregierung ignoriert so den Wunsch der Bevölkerung nach einem eindeutigen und flächendeckenden Gentech-Verbot", sagte Hofreiter. Eber kritisierte, der Agrarminister versuche zudem "klammheimlich, neuere gentechnische Verfahren auszunehmen".

Wer eine gentechnisch veränderte Pflanzensorte anbauen will, braucht dafür eine Zulassung auf EU-Ebene. Schmidts Gesetzentwurf sieht vor, dass der Bund auf Wunsch der Mehrheit der Bundesländer Antragsteller darum bitten, Deutschland von seiner EU-Zulassung auszunehmen - wenn sechs Bundesministerien zustimmen. Lehnt der Antragsteller ab, sollen Bund und Länder sogenannte zwingende Gründe für ein Verbot zusammentragen und der Bund den Anbau per Rechtsverordnung verbieten.













Dazu wallstreet-online.de weiter: Köln - Margarete Haase (63), im Vorstand des Motorenbauers
Deutz (Umsatz: 1,2 Milliarden Euro) zuständig für Finanzen und
Personal, betrachtet den Wechsel von Politikern in die Wirtschaft
nicht grundsätzlich als kritisch . Deutz-Vorstand Haase: Deutscher Corporate-Governance-Kodex ist weit entwickelt. Gegenüber dem am Freitag
erscheinenden Hamburger Wirtschaftsmagazin BILANZ sagte Haase: "Wenn
Manager in die Politik gehen weiterlesen ...

dpa.de schreibt dazu weiter: MOSKAU - Angesichts der schwersten Krise zwischen Russland und dem Westen seit Jahrzehnten hat Kremlchef Wladimir Putin ein Signal der Zusammenarbeit gesendet . Putin sendet Signal der Zusammenarbeit - Entspannung für Wirtschaft. "Wir wollen keine Konfrontation, wir suchen keine Feinde", sagte er bei einer Rede an die Nation am Donnerstag vor Vertretern aus Politik und Gesellschaft in Moskau. "Wir brauchen Freunde, aber wir dulden keine Missachtung unserer nationalen Interessen." Zugleich rief Putin die USA zum gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus im Bürgerkriegsland Syrien auf. weiterlesen ...

businesswire.com schreibt dazu: ERYTECH Pharma (Paris:ERYP) (ADR:EYRYY) (Euronext Paris: ERYP), das französische Biopharma-Unternehmen, das Therapien zur „Tumor-Aushungerung“ bei akuter Leukämie und anderen onkologischen Indikationen mit bislang ungedecktem medizinischem Bedarf entwickelt, gab heute bekannt, dass vielversprechende vorläufige Daten zu Eryaspase, dem Hauptproduktkandidaten des Unternehmens, der auch als ERY-ASP bzw . ERYTECH legt neue Daten zum Wirkmechanismus von GRASPA auf der ASH-Jahrestagung vor. unter dem Handelsnamen GRASPA® bekannt ist, auf der 58. Jahrestagung und Fachmesse der American Society of Hematology (ASH) vorgelegt werden, die vom 3. bis 6. Dezember 2016 in San Diego (Kalifornien/USA) stattfindet. weiterlesen ...

Dazu berichtet dpa.de: NÜRNBERG - Die Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten wird nach Einschätzung von Fachleuten vorerst keine größeren Folgen für Wirtschaft und Arbeitsmarkt in Deutschland haben . Volkswirte: Deutscher Wirtschaft droht vorerst kein 'Trump-Effekt'. Mittelfristig aber könnte die von ihm geplante Politik der wirtschaftlichen Abschottung zum Risiko für exportorientierte deutsche Unternehmen werden, prognostizierten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. weiterlesen ...

euractiv.de berichtet dazu: Die GAP-Standards sind der Schlüssel weiterlesen ...

















bsi-fuer-buerger.de schreibt: François Fillon: Stellt Frankreich seine Wirtschaft von Staats-Kapitalismus auf Turbo-Kapitalismus um? weiterlesen ...

wiwo.de weiter: Extremismus in der Slowakei : Rassistisch, fremdenfeindlich, antisemitisch weiterlesen ...

www.pnn.de schreibt dazu weiter: Generaldebatte im Bundestag: Trump und andere Gespenster weiterlesen ...

Dazu schreibt spiegel.de: Michael Flynn: Trumps Syrien-Stratege fehlt die Syrien-Strategie weiterlesen ...

Artikel von plasticker.de: Fraunhofer IWU: Neues Kunststoffzentrum Oberlausitz eingeweiht weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Frankfurt/Main - Der Dax ha...
Börse in Frankfurt - Dax-Rally geht weiter - Feierlaune wegen EZB. Die noch...

Die geringe Neubildung von ...
Forscher: Warme Arktis könnte Mitteleuropa Kälteeinbruch bringen.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.