Aktie
Detail Kurs
Eröffnung 92,91 € 
Höchstkurs 94,27 € 
Tiefstkurs 92,07 € 
Vortag 92,93 € 
Preisfeststellungen --- 
letzte Umsätze
Zeit Volumen Kurs
  ---  0,00 € 

Chart
Bayer Chart
http://ls.ad-hoc-news.de/static_adhocnews/DE000BAY0017_adhoc_1_1_240_140_Linienchart.png http://ls.ad-hoc-news.de/static_adhocnews/DE000BAY0017_adhoc_10_1_240_140_Linienchart.png http://ls.ad-hoc-news.de/static_adhocnews/DE000BAY0017_adhoc_90_1_240_140_Linienchart.png http://ls.ad-hoc-news.de/static_adhocnews/DE000BAY0017_adhoc_180_1_240_140_Linienchart.png http://ls.ad-hoc-news.de/static_adhocnews/DE000BAY0017_adhoc_360_1_240_140_Linienchart.png
1 Tag
10 Tage
3 Monate
6 Monate
1 Jahr

Derivatekompass

Basiswert: Zertifikate-Auswahl auf Bayer

Finden Sie das passende Produkt für ihre Strategie - Die Zertifikate-Suche von finanztreff.de hilft Ihnen bei der richtigen Auswahl aus über 900.000 Produkten!

Steigend Gleichbleibend Fallend
Discount Discount Discount
Bonus Akt.Anl. Akt.Anl.
Sprint Bonus Sprint
Anzeige
Zugehörige Zertifikate, Optionsscheine, Knock-Outs
Direktzugriff auf weitere Aktien DAX
MDax
TecDax
SDax
Dow Jones
Nasdaq

Deutsche Exportstärke - gut für Europa oder ein Risiko?

vor 15 Stunden veröffentlicht

München (dpa) - Rund 3,5 Millionen Arbeitsplätze in Europa hängen einer Studie zufolge von der Nachfrage deutscher Unternehmen nach Vorleistungsprodukten ab. Über die noch nicht veröffentlichte Studie der Prognos AG im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft berichtete die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» (FAZ).

Die Studienergebnisse könnten die Debatte über Deutschlands Exportstärke wieder befeuern. Sind die hohen deutschen Exportüberschüsse ein Risiko für die europäische Wirtschaft? Darüber streiten Brüssel und Berlin schon länger. Vor einigen Wochen hatte die EU-Kommission Deutschland bescheinigt, dass der hohe Überschuss Risiken für die europäische Wirtschaft berge. Brüssel forderte von der Bundesregierung unter anderem, die Nachfrage im Inland anzukurbeln.

Laut Prognos-Studie kommt die starke Entwicklung der deutschen Industrie aber auch den anderen EU-Staaten zugute, schreibt die «FAZ». Zu den Profiteuren zähle demnach Polen, wo rund 600 000 Arbeitsplätze an der Nachfrage der deutschen Industrie hingen. In der Tschechischen Republik, den Niederlanden und Rumänien gelte dies für jeweils mehr als 300 000 Arbeitsplätze.

«Etwa acht Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung der Tschechischen Republik werden durch Nachfrage nach Vorleistungsgütern aus dem deutschen Verarbeitenden Gewerbe induziert», heiße es in der Studie. Eine geringere Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands träfe die übrigen Volkswirtschaften empfindlich. «Damit ist die Mär widerlegt, die Exporterfolge der Bundesrepublik gingen zulasten der anderen EU-Staaten», sagte vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt dem Blatt.

Allein im Jahr 2012 kauften deutsche Unternehmen der Studie zufolge aus anderen EU-Staaten Vorprodukte im Wert von 409 Milliarden Dollar ein.

Zu dieser Aktie

ad hoc newsbreak

Bild: Freudentag

BVB hat «riesengroßen Spaß» - Klopp: «Herausragend gut»

Dortmund (dpa) - Sie waren restlos platt, aber überglücklich. Nach der Tour de Force mit jetzt 47...

Thema des Tages

Bild: Abwarten

Brüchige Osterruhe in der Ukraine

Moskau/Kiew/Berlin (dpa) - Die Lage in der Ostukraine bleibt angespannt, wegen der Osterruhe...

Wetter

Bild: Niederschlag

Wetter: Im Norden meist Sonne, im Süden einzelne S

Am Ostersonntag scheint im Norden und Nordwesten meist die Sonne oder es ist nur locker bewölkt.

Bilder des Tages

Bild: Rettungsaktion

Rettungsaktion

Unter schwierigsten Bedingungen wird ein Verletzter am Mount Everest geborgen. Foto: Buddhabir Rai/R

BOOKSHOP

Bookshop

Realtime Charts

Realtime Chart + Chartanalyse