Ausland, Weltpolitik

Zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ein größeres außenpolitisches Engagement der Europäischen Union angemahnt.

17.02.2017 - 01:01:30

Schäuble mahnt größeres außenpolitisches Engagement der EU an

"Es wird höchste Zeit, dass wir uns - neben den vielen Hausaufgaben, die wir innereuropäisch zu erledigen haben - stärker auf die internationale Rolle Europas besinnen", schrieb Schäuble in einem Gastbeitrag für die Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Europa habe sich "viel zu lange darauf verlassen", dass im Fall von Krisen und Konflikten die Vereinigten Staaten einspringen und Defizite europäischen Handlungswillens und europäischer Handlungsfähigkeit ausgleichen würden.

"Aber immer mehr Amerikaner fragen, nicht zu Unrecht und nicht erst seit den jüngsten Präsidentschaftswahlen, ob Verpflichtungen und Verantwortung im transatlantischen Bündnis angemessen verteilt sind", kritisierte der Minister. Wenn Deutschland größere Verantwortung übernehmen werde, dann werde dies nur gemeinsam mit anderen Staaten geschehen. "Deutsche Verantwortung bedeutet für uns, gemeinschaftlich zu handeln. Unverzichtbar dafür ist die Europäische Union", ist Schäuble überzeugt. Die notwendige Unterstützung der Menschen in Europa für einen gemeinsamen europäischen Weg bekomme man aber nur dann, "wenn es uns besser gelingt, zu vermitteln, warum es in unserem ureigenen Interesse liegt, die Aufgaben des 21. Jahrhunderts in einem vereinten Europa anzupacken." Wenn die Europäer zeigen würden, dass sie in so wichtigen Bereichen wie der Flüchtlingspolitik, der Sicherheitspolitik, dem Kampf gegen den Terrorismus und der Finanz- und Wirtschaftspolitik zu gemeinsamen Lösungen fähig seien, dann hilft dies nach Überzeugung des CDU-Politikers auch innenpolitisch: "Europäische Geschlossenheit und Handlungsfähigkeit nehmen zugleich jenen den Wind aus den Segeln, die den Bürgerinnen und Bürgern einreden wollen, dass Europa das Problem und nicht die Lösung sei", schrieb Schäuble.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Mit diesem Trader-Camp gehen ihre Aktien-Gewinne völlig durch die Decke!

Schlagen Sie jetzt zu: Sichern Sie sich Ihre kostenlose Teilnahme am Börsen-Trader Camp. Die Teilnahme kostet eigentlich 980 €, doch für Sie ist sie jetzt KOSTENFREI! Traden Sie dort mit den erfolgreichsten Strategien unserer Profi-Trader!

Klicken Sie jetzt HIER und lassen Sie Ihre Gewinne durch die Decke gehen!

Weitere Meldungen

Zeitung: Islamischer Staat setzt Gifgas ein Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und verfügen zudem über ausreichendes nukleares Material, um einen primitiven radioaktiven Sprengsatz, eine sogenannte "Schmutzige Bombe" herzustellen. (Ausland, 25.06.2017 - 05:01) weiterlesen...

McAllister fordert schnellen Brexit Zum zügigen Handeln in Sachen Brexit hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister, die britische Regierung aufgefordert. (Ausland, 24.06.2017 - 09:38) weiterlesen...

Amnesty: EU nimmt in Libyen Menschenrechtsverletzungen in Kauf Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft der EU vor, bei der Kooperation mit der libyschen Küstenwache schwere Menschenrechtsverletzungen in Kauf zu nehmen. (Ausland, 23.06.2017 - 21:51) weiterlesen...

DGB-Chef Hoffmann dämpft Erwartungen vor G20-Gipfel in Hamburg Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) dämpft die Erwartungen an das Treffen der G20-Staats- und Regierungschefs in Hamburg: "Nach gegenwärtigem Stand der Dinge müssen wir froh sein, wenn es überhaupt greifbare Gipfelergebnisse gibt. (Ausland, 23.06.2017 - 08:41) weiterlesen...

Ex-US-Finanzminister will Kurskorrektur der USA vor G20-Gipfel Der ehemalige US-Finanzminister Larry Summers ist der Meinung, dass die US-Regierung unter Donald Trump Gefahr läuft, sich international zu isolieren, wenn sie beim bevorstehenden G20-Gipfel in Hamburg nicht auf einen kooperativeren Kurs einschwenkt. (Ausland, 23.06.2017 - 08:05) weiterlesen...

Regierung will zum G20-Gipfel Kriegsschiff nach Hamburg verlegen Die Bundesregierung will beim G20-Gipfel vom 7. (Ausland, 23.06.2017 - 00:01) weiterlesen...