Ausland, Weltpolitik

Wolfgang Ischinger, der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, hat die Verantwortlichen Europas zu einer "Revitalisierung der EU" aufgerufen.

17.02.2017 - 09:18:29

Ischinger: Antwort auf America first darf nicht weniger EU sein

"Wir Europäer müssen in München klar machen, wie wir die Zentrifugalkräfte in Zeiten des Brexits und des Populismus stoppen wollen", sagte Ischinger der "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). Die Antwort auf "Amerika zuerst" könne sicher nicht in "weniger EU" bestehen.

In einer steilen Lernkurve müsse die neue US-Administration zu der Erkenntnis kommen, dass Amerika nur "great" sein könne, wenn die Partnerschaft mit einem starken und geeinten Europa nicht in Frage gestellt werde.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird das zwar nicht gefallen, …

… aber mit dem Meisterwerk „Der Börsenflüsterer“ erhalten Sie jetzt KOSTENLOS Ihren Schlüssel zum Börsenreichtum. Sichern Sie sich den ersten Teil des Buches im Wert von 24,09 € jetzt KOSTENLOS!

Klicken Sie dafür einfach HIER!

Weitere Meldungen

Zeitung: Islamischer Staat setzt Gifgas ein Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und verfügen zudem über ausreichendes nukleares Material, um einen primitiven radioaktiven Sprengsatz, eine sogenannte "Schmutzige Bombe" herzustellen. (Ausland, 25.06.2017 - 05:01) weiterlesen...

McAllister fordert schnellen Brexit Zum zügigen Handeln in Sachen Brexit hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister, die britische Regierung aufgefordert. (Ausland, 24.06.2017 - 09:38) weiterlesen...

Amnesty: EU nimmt in Libyen Menschenrechtsverletzungen in Kauf Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft der EU vor, bei der Kooperation mit der libyschen Küstenwache schwere Menschenrechtsverletzungen in Kauf zu nehmen. (Ausland, 23.06.2017 - 21:51) weiterlesen...

DGB-Chef Hoffmann dämpft Erwartungen vor G20-Gipfel in Hamburg Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) dämpft die Erwartungen an das Treffen der G20-Staats- und Regierungschefs in Hamburg: "Nach gegenwärtigem Stand der Dinge müssen wir froh sein, wenn es überhaupt greifbare Gipfelergebnisse gibt. (Ausland, 23.06.2017 - 08:41) weiterlesen...

Ex-US-Finanzminister will Kurskorrektur der USA vor G20-Gipfel Der ehemalige US-Finanzminister Larry Summers ist der Meinung, dass die US-Regierung unter Donald Trump Gefahr läuft, sich international zu isolieren, wenn sie beim bevorstehenden G20-Gipfel in Hamburg nicht auf einen kooperativeren Kurs einschwenkt. (Ausland, 23.06.2017 - 08:05) weiterlesen...

Regierung will zum G20-Gipfel Kriegsschiff nach Hamburg verlegen Die Bundesregierung will beim G20-Gipfel vom 7. (Ausland, 23.06.2017 - 00:01) weiterlesen...