Migration, Flüchtlinge

Wildes Flüchtlingscamp.

24.10.2016 - 09:18:04

«Dschungel von Calais»: Frankreichs größter Slum

Calais - Das Flüchtlingslager von Calais ist Frankreichs größter Slum. Hinter Chemiefabriken und einer Autobahn leben nach offiziellen Angaben etwa 6500 Menschen.

Die Flüchtlinge und Migranten kommen aus armen Ländern wie Äthiopien, Eritrea, Afghanistan und dem Sudan. Die Zahlen gehen weit auseinander. Hilfsorganisationen sprachen im Sommer sogar von mehr als 10 000 Migranten, die sich dort aufhalten.

Im «Dschungel von Calais» leben viele Menschen, die gerne nach Großbritannien möchten, weil sie sich dort eine bessere Zukunft versprechen. Auch die Sprache wäre für sie einfacher zu beherrschen, die meisten sprechen kein Französisch. Doch die Grenze sei dicht, meint die Präfektin des Départements Pas-de-Calais, Fabienne Buccio.

Mehrere Migranten kamen auf dem Weg auf die Insel bereits ums Leben. Großbritannien ist nicht weit, nach Dover sind es nur rund 40 Kilometer. Calais hat einen großen Fährhafen, der Kanaltunnel ist nahe.

In Calais sammeln sich schon seit Jahren Migranten, die illegal den Ärmelkanal überqueren wollen. Die Lage verschärfte sich mit der internationalen Flüchtlingskrise.

Auf Brachland entstand von 2015 an das Lager aus Zelten, Hütten und inzwischen auch Wohncontainern. Diese wurden vom Staat eingerichtet und sollen zunächst weitergenutzt werden. In diesen Behelfsbauten können rund 1500 Menschen untergebracht werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn: Unionspläne müssen Kern der Jamaika-Migrationspolitik sein. «Unser Kompromiss muss der Kern der Migrationspolitik von Jamaika sein», sagte Spahn der «Welt am Sonntag. «Aber FDP und Grüne können ihn ja noch mit guten Ideen ergänzen.» Spahn verwies etwa auf ein Einwanderungsgesetz, das den Zuzug von Fachkräften regele. Vertreter von CDU, CSU, FDP und Grünen hatten sich am Freitag zu ersten gemeinsamen Gesprächen getroffen, um Chancen für eine sogenannte Jamaika-Koalition auszuloten. Berlin - CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn pocht auf eine Verankerung der Migrations-Vorhaben der Union in einem Jamaika-Bündnis. (Politik, 22.10.2017 - 01:12) weiterlesen...

Tübingens Oberbürgermeister - Boris Palmer: Kriminelle Flüchtlinge schneller ausweisen. Bund und Länder sollten gemeinsam daran arbeiten, die Betroffenen schneller auszuweisen. Tübingen - Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, will kriminelles und sozial untragbares Verhalten von Flüchtlingen stärker ahnden. (Politik, 21.10.2017 - 10:32) weiterlesen...

«Unklare Datenlage» - Innenressort: Keine belegbaren Zahlen zu Familiennachzug. Bei der Frage nach dem Nachzugsfaktor winkt das Innenministerium aber ab - unter Verweis auf eine unklare Datenlage. Die Linke sieht dahinter Taktik. Das Außenministerium und auch die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit haben jede Menge Zahlen zum Familiennachzug. (Politik, 20.10.2017 - 07:52) weiterlesen...

Innenressort: Keine belegbaren Zahlen zu Familiennachzug. «Wissenschaftlich belegbare Zahlen, wie viele Familienangehörige der Kernfamilie im Schnitt zu einem in Deutschland anerkannten international Schutzberechtigten nachziehen, gibt es nicht», erklärte das Innenressort auf eine schriftliche Frage der Linke-Abgeordneten Ulla Jelpke. Jelpke warf dem Innenressort vor, es stelle sich «dumm» bei diesem zentralen Thema. Berlin - Das Bundesinnenministerium sieht sich nicht in der Lage, den absehbaren Familiennachzug von syrischen und irakischen Flüchtlingen zu beziffern. (Politik, 20.10.2017 - 07:14) weiterlesen...

«Keine Sicherheitslücken» - Länder wollen kriminelle Zuwanderer schneller abschieben. Zuständig für Abschiebungen sind die Länder. Sie wollen insbesondere Straftäter sofort abschieben. Zehntausende abgelehnte Asylbewerber sind rechtlich verpflichtet, Deutschland zu verlassen. (Politik, 19.10.2017 - 15:16) weiterlesen...

CSU fordert deutlich mehr Abschiebehaftplätze in Deutschland. «Bis zum Jahresende 2017 müssen die Länder die Anzahl ihrer Abschiebehaftplätze drastisch erhöhen», sagte CSU-Innenexperte Stephan Mayer der «Bild». «Wir müssen von derzeit 400 auf mindestens 1200 Haftplätze insgesamt kommen. Ansonsten werden wir die rund 230 000 Ausreisepflichtigen in Deutschland nie abschieben können», so Mayer. Ähnlich hatte sich Unionsfraktionschef Volker Kauder geäußert. Für die Durchsetzung der Ausreisepflicht sind die Länder zuständig. Berlin - Angesichts der sinkenden Zahl von Abschiebungen fordert die CSU eine Verdreifachung der Abschiebehaftplätze. (Politik, 19.10.2017 - 04:52) weiterlesen...