Konflikte, Deutschland

Wer gegen wen?.

19.10.2016 - 19:46:06

Der bewaffnete Konflikt in der Ostukraine

Kiew - In Teilen der ostukrainischen Gebiete Donezk und Luhansk bekämpfen sich seit April 2014 Regierungseinheiten und von Moskau unterstützte Separatisten. Als Auslöser gelten die Annexion der Krim durch Russland und der Regierungswechsel in Kiew nach monatelangen prowestlichen Protesten.

Aufständische in Donezk und Luhansk erklärten ihre «Unabhängigkeit» von der Ukraine. Kiew reagierte zunächst verhalten, schickte aber später Truppen in einen «Anti-Terror-Operation» genannten Krieg, bei dem Schätzungen zufolge bisher fast 10 000 Menschen getötet wurden. Bei den Kämpfen hat Kiew die Kontrolle über knapp 400 Kilometer Grenze zu Russland verloren. Nachschub und Kämpfer können ungehindert ins Land kommen.

Nachdem die Separatisten im August 2014 mit russischer Unterstützung den ukrainischen Regierungstruppen beim Eisenbahnknotenpunkt Ilowaisk eine Niederlage zufügten, stimmte Kiew Anfang September 2014 einer Waffenruhe zu. In der weißrussischen Hauptstadt Minsk entstand ein grob skizzierter Friedensplan.

Neue Kämpfe in den Wintermonaten 2014/15, die mit der Eroberung des Verkehrsknotenpunkts Debalzewe durch die Separatisten endeten, führten unter Vermittlung von Kanzlerin Angela Merkel und von Frankreichs Präsident François Hollande zu einem konkreten «Maßnahmenplan» für einen Frieden.

Bis heute sind jedoch weder die Waffenruhe noch der Abzug von schweren Waffen von der Frontlinie umgesetzt. An der über 500 Kilometer langen Frontlinie stehen bis zu 50 000 schwerbewaffnete Separatisten etwa 65 000 Regierungssoldaten gegenüber.

Mitarbeiter der zur Beobachtung eingesetzten Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) haben keinen freien Zugang und werden immer wieder bedroht. Ziele wie Wahlen, Verfassungsänderungen zur Teilautonomie der Region oder die Kontrolle der Grenze durch Kiew sind in weite Ferne gerückt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Koalition blockiert Entscheidung über Abschiebestopp für Afghanen. Die Regierungsfraktionen von Union und SPD stimmten mehrheitlich dafür, einen Antrag der Grünen zur Beratung an den Innenausschuss zu überweisen. Auch die Linke-Fraktion und SPD-Abgeordnete hatten sich zuvor dafür ausgesprochen, die Bundesregierung mit einer Neubewertung der Sicherheitslage zu beauftragen. In welche Länder abgeschoben werden darf, entscheidet der Bund. Die aktuelle Einschätzung ist, dass manche Regionen in Afghanistan sicher sind. Berlin - Die große Koalition hat eine Abstimmung über Abschiebungen nach Afghanistan im Bundestag blockiert. (Politik, 27.04.2017 - 19:52) weiterlesen...

Merkel stellt sich nach Eklat in Israel hinter Gabriel. «Wir sind der Meinung, dass es möglich sein muss, in einem demokratischen Land auch kritische Nichtregierungsorganisationen zu treffen, ohne dass das solche Folgen hat», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Auch bei Reisen der Kanzlerin stünden regelmäßig Treffen mit Vertretern der Zivilgesellschaft auf dem Programm. Unterstützung erhielt Gabriel auch von anderen Unionspolitikern. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat das von Israel harsch kritisierte Treffen von Außenminister Sigmar Gabriel mit regierungskritischen Gruppen in Jerusalem verteidigt. (Politik, 26.04.2017 - 17:20) weiterlesen...

Reaktionen unterschiedlich - Merkel stellt sich nach Eklat in Israel hinter Gabriel Hat sich Gabriel in Israel ungeschickt verhalten? Oder wollte sich Netanjahu durch die Absage an den Gast aus Deutschland vielleicht nur innenpolitisch profilieren? Vom Koalitionspartner kommt auf jeden Fall kein Wort der Kritik. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

Israelische Menschenrechtler: Netanjahu will Besatzung nicht aufgeben. «Die Zivilgesellschaft nimmt keine Befehle entgegen und wird dem Druck nicht nachgeben», teilte die Organisation Betselem mit. Netanjahu hatte ein für gestern geplantes Treffen mit Gabriel in Jerusalem kurzfristig platzen lassen, weil dieser mit regierungskritischen Menschenrechtsorganisationen sprechen wollte. Tel Aviv - Israelische Menschenrechtler haben nach dem Eklat um ein Treffen von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und dem deutschen Außenminister Sigmar Gabriel betont, dass sie nicht aufgeben werden. (Politik, 26.04.2017 - 09:02) weiterlesen...

Nato probt Luftmanöver und virtuellen Ernstfall. Bei dem zweitägigen Manöver «Ramstein Alloy 4» üben Kampfjets aus den vier Nato-Staaten Deutschland, Niederlande, Norwegen und Polen eine Operation zur Identifizierung und Begleitung eines Zivilflugzeugs, das den Funkkontakt zur Flugsicherung verloren hat. Mit einem virtuellen Mano?ver proben zahlreiche Nato-Länder in Estland in dieser Woche auch den Ernstfall für einen Angriff aus dem Netz. Siauliai - In Litauen hat eine Nato-Militärübung im baltischen Luftraum mit Beteiligung der Bundeswehr begonnen. (Politik, 25.04.2017 - 19:26) weiterlesen...

Netanjahu verteidigt Absage des Treffens mit Gabriel. «Die Politik von Ministerpräsident Netanjahu ist, sich nicht mit ausländischen Besuchern zu treffen, die auf diplomatischen Trips in Israel wiederum Gruppen treffen, die israelische Soldaten als Kriegsverbrecher verleumden», teilte sein Büro mit. Netanjahu hatte ein für den Nachmittag geplantes Treffen mit Gabriel in Jerusalem kurzfristig platzen lassen, weil dieser mit regierungskritischer Menschenrechtsorganisationen sprechen wollte. Tel Aviv - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die Absage des Treffens mit Außenminister Sigmar Gabriel verteidigt. (Politik, 25.04.2017 - 18:44) weiterlesen...