Konflikte, Deutschland

Wer gegen wen?.

19.10.2016 - 19:46:06

Der bewaffnete Konflikt in der Ostukraine

Kiew - In Teilen der ostukrainischen Gebiete Donezk und Luhansk bekämpfen sich seit April 2014 Regierungseinheiten und von Moskau unterstützte Separatisten. Als Auslöser gelten die Annexion der Krim durch Russland und der Regierungswechsel in Kiew nach monatelangen prowestlichen Protesten.

Aufständische in Donezk und Luhansk erklärten ihre «Unabhängigkeit» von der Ukraine. Kiew reagierte zunächst verhalten, schickte aber später Truppen in einen «Anti-Terror-Operation» genannten Krieg, bei dem Schätzungen zufolge bisher fast 10 000 Menschen getötet wurden. Bei den Kämpfen hat Kiew die Kontrolle über knapp 400 Kilometer Grenze zu Russland verloren. Nachschub und Kämpfer können ungehindert ins Land kommen.

Nachdem die Separatisten im August 2014 mit russischer Unterstützung den ukrainischen Regierungstruppen beim Eisenbahnknotenpunkt Ilowaisk eine Niederlage zufügten, stimmte Kiew Anfang September 2014 einer Waffenruhe zu. In der weißrussischen Hauptstadt Minsk entstand ein grob skizzierter Friedensplan.

Neue Kämpfe in den Wintermonaten 2014/15, die mit der Eroberung des Verkehrsknotenpunkts Debalzewe durch die Separatisten endeten, führten unter Vermittlung von Kanzlerin Angela Merkel und von Frankreichs Präsident François Hollande zu einem konkreten «Maßnahmenplan» für einen Frieden.

Bis heute sind jedoch weder die Waffenruhe noch der Abzug von schweren Waffen von der Frontlinie umgesetzt. An der über 500 Kilometer langen Frontlinie stehen bis zu 50 000 schwerbewaffnete Separatisten etwa 65 000 Regierungssoldaten gegenüber.

Mitarbeiter der zur Beobachtung eingesetzten Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) haben keinen freien Zugang und werden immer wieder bedroht. Ziele wie Wahlen, Verfassungsänderungen zur Teilautonomie der Region oder die Kontrolle der Grenze durch Kiew sind in weite Ferne gerückt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Türkei in Brüssel eiskalt - Erdogans Spionagevorwürfe gegen Berlin. Die Bundesregierung hat mit einem verschärften Kurs gegen Ankara auf die Inhaftierung des Deutschen Peter Steudtner reagiert. Präsident Erdogan schlägt nun zurück. Auch vor der EU gibt sich die türkische Führung unnachgiebig. Türkei in Brüssel eiskalt - Erdogans Spionagevorwürfe gegen Berlin (Politik, 25.07.2017 - 19:34) weiterlesen...

Nach Steudtner-Festnahme - Erdogan erhebt Spionagevorwürfe gegen Berlin. Die Bundesregierung hat mit einem verschärften Kurs gegen Ankara auf die Inhaftierung des Deutschen Peter Steudtner reagiert. Präsident Erdogan schlägt nun zurück. Und die regierungsnahe Zeitung «Yeni Akit» findet Deutschland inzwischen sogar «schlimmer als Hitler». Nach Steudtner-Festnahme - Erdogan erhebt Spionagevorwürfe gegen Berlin (Politik, 25.07.2017 - 15:20) weiterlesen...

Erdogan erhebt Spionagevorwürfe gegen Berlin. Ankara  - Nach der Inhaftierung des deutschen Menschenrechtlers Peter Steudtner hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Spionagevorwürfe gegen die Bundesregierung erhoben. «Du erlaubst dem Präsidenten und den Ministern der Türkei nicht, in deinem Land zu sprechen», sagte Erdogan am Dienstag vor der AKP-Fraktion im Parlament in Ankara. «Aber deine Agenten kommen und tummeln sich hier in Hotels und zerteilen mein Land.» Steudtner und andere Menschenrechtler waren am 5. Juli von der Polizei bei einem Seminar in einem Hotel in Istanbul festgenommen worden. Erdogan erhebt Spionagevorwürfe gegen Berlin (Politik, 25.07.2017 - 12:54) weiterlesen...

Entwicklungsministerium sagt nach Mossul-Befreiung neue Hilfen zu. Minister Gerd Müller sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, dass aus dem Etat seines Hauses weitere 100 Millionen Euro für den Wiederaufbau zur Verfügung gestellt werden. Mossul war drei Jahre lang unter IS-Kontrolle und dessen wichtigstes Zentrum im Irak. Die Regierung in Bagdad hatte vor gut einem Monat den Sieg über den IS in der Stadt erklärt. Berlin - Nach der Befreiung der irakischen Stadt Mossul von der Terrormiliz Islamischer Staat hat das Entwicklungsministerium weitere Hilfen zugesagt. (Politik, 25.07.2017 - 04:48) weiterlesen...

EU stellt Fortgang in Frage - Härtere Bedingungen für vertiefte Zollunion mit der Türkei?. Nach Angaben von EU-Kommissar Johannes Hahn gibt es Überlegungen, eine Standardklausel zum Thema Rechtsstaatlichkeit «anzuschärfen» und «zu präzisieren». Brüssel - Die EU-Staaten erwägen härtere Bedingungen für eine mögliche Ausweitung der Zollunion mit der Türkei. (Politik, 24.07.2017 - 16:38) weiterlesen...

Auswärtiges Amt: Zwei deutsche Frauen im Irak in Haft. Unter ihnen ist auch die 16-Jährige Schülerin Linda aus Sachsen, über die in den vergangenen Tagen berichtet worden war. Sie hatte sich nach eigenen Angaben der Terrormiliz IS angeschlossen. Die zwei Frauen wurden vergangene Woche von Angehörigen der deutschen Botschaft in Bagdad besucht. Zwei weitere inhaftierte Frauen, möglicherweise ebenfalls Deutsche, sollen im Laufe Tages besucht und ihre Staatsangehörigkeit geklärt werden. Berlin - Das Auswärtige Amt hat die Inhaftierung von zwei deutschen Frauen im Irak bestätigt. (Politik, 24.07.2017 - 13:50) weiterlesen...