Konflikte, Deutschland

Wer gegen wen?.

19.10.2016 - 19:46:06

Der bewaffnete Konflikt in der Ostukraine

Kiew - In Teilen der ostukrainischen Gebiete Donezk und Luhansk bekämpfen sich seit April 2014 Regierungseinheiten und von Moskau unterstützte Separatisten. Als Auslöser gelten die Annexion der Krim durch Russland und der Regierungswechsel in Kiew nach monatelangen prowestlichen Protesten.

Aufständische in Donezk und Luhansk erklärten ihre «Unabhängigkeit» von der Ukraine. Kiew reagierte zunächst verhalten, schickte aber später Truppen in einen «Anti-Terror-Operation» genannten Krieg, bei dem Schätzungen zufolge bisher fast 10 000 Menschen getötet wurden. Bei den Kämpfen hat Kiew die Kontrolle über knapp 400 Kilometer Grenze zu Russland verloren. Nachschub und Kämpfer können ungehindert ins Land kommen.

Nachdem die Separatisten im August 2014 mit russischer Unterstützung den ukrainischen Regierungstruppen beim Eisenbahnknotenpunkt Ilowaisk eine Niederlage zufügten, stimmte Kiew Anfang September 2014 einer Waffenruhe zu. In der weißrussischen Hauptstadt Minsk entstand ein grob skizzierter Friedensplan.

Neue Kämpfe in den Wintermonaten 2014/15, die mit der Eroberung des Verkehrsknotenpunkts Debalzewe durch die Separatisten endeten, führten unter Vermittlung von Kanzlerin Angela Merkel und von Frankreichs Präsident François Hollande zu einem konkreten «Maßnahmenplan» für einen Frieden.

Bis heute sind jedoch weder die Waffenruhe noch der Abzug von schweren Waffen von der Frontlinie umgesetzt. An der über 500 Kilometer langen Frontlinie stehen bis zu 50 000 schwerbewaffnete Separatisten etwa 65 000 Regierungssoldaten gegenüber.

Mitarbeiter der zur Beobachtung eingesetzten Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) haben keinen freien Zugang und werden immer wieder bedroht. Ziele wie Wahlen, Verfassungsänderungen zur Teilautonomie der Region oder die Kontrolle der Grenze durch Kiew sind in weite Ferne gerückt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundeswehrsoldaten brechen nach Litauen auf. 500 Soldaten wurden im bayerischen Oberviechtach mit einem feierlichen Appell verabschiedet - 450 von der Bundeswehr, 50 aus Belgien und den Niederlanden. Die Panzergrenadiere werden in den nächsten Wochen in die frühere Sowjetrepublik verlegt, um Russland militärisch abzuschrecken. Die Nato hatte die Entsendung von je etwa 1000 Soldaten nach Polen, Lettland, Estland und Litauen beschlossen. Berlin - Zur militärischen Abschreckung Russlands brechen die ersten Bundeswehrsoldaten im Rahmen der Nato-Aufrüstung nach Litauen auf. (Politik, 19.01.2017 - 21:48) weiterlesen...

Abschreckung im Osten: Bundeswehr verabschiedet Panzertruppe. 500 Soldaten wurden heute im bayerischen Oberviechtach mit einem feierlichen Appell verabschiedet. Die Panzergrenadiere werden in den nächsten Wochen in die frühere Sowjetrepublik verlegt, um Russland militärisch abzuschrecken. Im Auftrag der Nato sollen bis Ende Februar neben den 500 Soldaten auch 26 Panzer und 170 weitere militärische Fahrzeuge nur 100 Kilometer von der russischen Exklave Kaliningrad entfernt stationiert werden. Oberviechtach - Zur militärischen Abschreckung Russlands brechen die ersten Bundeswehrsoldaten im Rahmen der Nato-Aufrüstung nach Litauen auf. (Politik, 19.01.2017 - 17:58) weiterlesen...

Erster Bundeswehrverband rückt ins Baltikum ab. Die ersten Panzergrenadiere werden heute mit einem militärischen Appell im bayerischen Oberviechtach verabschiedet. Die ersten Truppen des Gefechtsverbands sollen in wenigen Tagen in der früheren Sowjetrepublik eintreffen. Die Nato will die Ostflanke des Bündnisses zur Abschreckung gegenüber Russland stärken. Das Bündnis hatte die Entsendung von je etwa 1000 Soldaten nach Polen, Lettland, Estland und Litauen beschlossen. Oberviechtach - Im Rahmen der massiven Aufrüstungsinitiative der Nato wird der erste Bundeswehrverband nach Litauen verlegt. (Politik, 19.01.2017 - 04:56) weiterlesen...

Putin bespricht mit Merkel und Hollande Ukraine-Treffen. Es seien mehrere Runden unter Beteiligung Deutschlands, Frankreichs, der Ukraine und Russlands vereinbart, teilte der Kreml nach einem Telefonat Putins mit Kanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten François Hollande mit. Details wurden nicht genannt. Im Kriegsgebiet Ostukraine kämpfen seit 2014 Regierungstruppen und von Moskau unterstützte prorussische Separatisten gegeneinander. Moskau - Um den Friedensprozess in der Ukraine in Schwung zu bringen, hat Kremlchef Wladimir Putin neue Krisengespräche auf verschiedenen Ebenen angekündigt. (Politik, 18.01.2017 - 21:58) weiterlesen...

Steinmeier würdigt Frieden in Kolumbien. Die Farc hatten sich nach 50 Jahren des internen Konflikts Ende vergangenen Jahres mit der Regierung auf ein Friedensabkommen geeinigt. Zuvor hatte Steinmeier den Friedensprozess in Kolumbien als «Signal der Hoffnung an die ganze Welt» gewürdigt. Mesetas ? Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat in Kolumbien eine Zone zur Entwaffnung der linken Guerillaorganisation Farc besucht und mit einem hochrangigen Ex-Rebellen gesprochen. (Politik, 13.01.2017 - 22:04) weiterlesen...