Ausland, Türkei

Vor der Abstimmung über ein Präsidialsystem in der Türkei mehren sich die Stimmen, die der Regierung in Ankara politische Einflussnahme und Einschüchterungen von Türken in Deutschland vorwerfen: "Auch hier lebende Türken haben mittlerweile Angst, sich in Medien frei zu äußern, da sie Konsequenzen bis hin zu Verhaftungen für sich selbst bei Türkeireisen oder auch für Familienangehörige in der Türkei fürchten", sagte Kazim Kaya, der Deutschlandsprecher der türkischen Sozialdemokraten (CHP), der "Heilbronner Stimme" (Dienstag).

21.03.2017 - 05:01:32

CHP-Sprecher: Ankara schüchtert in Deutschland lebende Türken ein

"Die jetzige Regierung nutzt ihre Staatsmacht aus und macht Wahlkampf für eine Zustimmung zum Präsidialsystem über die Moscheeverbände, Botschaften und wirtschaftlichen Verbände", klagte Kaya. Selbst in Deutschland sei so ein fairer Wahlkampf nicht möglich.

Die CHP ist in Deutschland nach dem Vereinsrecht organisiert und versteht sich nach eigenen Angaben als Hauptansprechpartner des CHP-Vorstandes in Ankara für alle politischen Themen, die für Türken in Deutschland von Bedeutung sind. In der Türkei ist die CHP die stärkste Oppositionspartei. Auch der liberale Freiburger Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi kritisierte, Ankara betreibe politische Beeinflussung über den türkischen Moscheeverband Ditib. "Dass sie nicht politisch neutral sind, wie sie versprechen, wissen wir genau", sagte Ourghi der "Heilbronner Stimme". "In den Moscheen werben die Import-Imame aktiv für die Verfassungsreform", sagte Ourghi. Das sei ein offenes Geheimnis. Auch vor der Parlamentswahl hätte Ditib Busse zu Auftritten von Politikern der Regierungspartei AKP organisiert. "Die Beeinflussung findet nicht öffentlich statt, sondern diskret - zum Beispiel beim Freitagsgebet." Für Ourghi ist dieser Einfluss ein wesentlicher Grund für die Stärke der AKP in Deutschland.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Fall Konya: Hellmich will von Bundesregierung Ultimatum an Ankara Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag, Wolfgang Hellmich (SPD), fordert die Bundesregierung im Streit um das Besuchsrecht für deutsche Parlamentarier im Nato-Stützpunkt Konya auf, der Türkei ein Ultimatum zu stellen. (Ausland, 24.07.2017 - 04:01) weiterlesen...

Bericht: EU zahlt weiter Vorbeitrittshilfen an Türkei aus Die EU zahlt der Türkei trotz der zahlreichen Forderungen nach einem Finanz-Stopp weiter Gelder im Rahmen der Vorbeitrittshilfen aus: Wie die "Bild" (Montag) unter Berufung auf Zahlen der EU-Kommission berichtet, erhielt Ankara allein seit März rund 23 Millionen Euro aus der EU-Kasse. (Ausland, 24.07.2017 - 00:03) weiterlesen...

Linken-Politiker Höhn: Nato-Status der Türkei aussetzen Der Bundesgeschäftsführer der Linkspartei, Matthias Höhn, hat angesichts der Lage in der Türkei deutlichere Konsequenzen gefordert: Die Bundesregierung müsse "bei der Nato verlangen, dass die Mitgliedschaft der Türkei ausgesetzt wird", schreibt Höhn in einem Gastbeitrag für die Tageszeitung "neues Deutschland" (Montagsausgabe). (Ausland, 23.07.2017 - 22:15) weiterlesen...

Schäuble: Erdogan setzt jahrhundertelange Partnerschaft aufs Spiel In der aktuellen Krise zwischen Deutschland und der Türkei hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) schwere Vorwürfe gegen den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan geäußert: Dieser setze "die jahrhundertelange Partnerschaft zwischen der Türkei und Deutschland aufs Spiel", sagte Schäuble der "Bild" (Montag). (Ausland, 23.07.2017 - 14:17) weiterlesen...

Österreichs Außenminister will Abbruch der EU-Türkei-Verhandlungen Angesichts der jüngsten Spannungen zwischen Deutschland und der Türkei hat Österreichs Außenminister Sebastian Kurz die EU zu mehr Entschlossenheit gegenüber Ankara aufgefordert. (Ausland, 23.07.2017 - 02:16) weiterlesen...

Streit um Tempelberg eskaliert - Erdogan kritisiert Israel Nach den blutigen Protesten im Zuge der Tempelberg-Schließung hat der türkische Präsident Erdogan Israel scharf kritisiert und von einer "exzessiven" Gewaltanwendung gesprochen. (Ausland, 22.07.2017 - 15:20) weiterlesen...