Ausland, USA

US-Präsident Donald Trump hat den Selbstmordanschlag von Manchester verurteilt: Viele junge und unschuldige Menschen seien von "evil losers" ermordet worden, sagte Trump am Dienstag in Bethlehem.

23.05.2017 - 10:49:24

Trump bezeichnet Attentäter von Manchester als evil loser

Er werde die Terroristen nicht als "Monster" bezeichnen, weil diese den Begriff mögen würden, so der US-Präsident. Die Terroristen seien "Verlierer" und so werde er sie auch in Zukunft nennen.

Den Briten sicherte Trump die absolute Solidarität der USA zu. Nach Angaben der örtlichen Polizei hatte sich am Montagabend bei einem Konzert der US-Popsängerin Ariana Grande in Manchester ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Dabei kamen mindestens 22 Menschen ums Leben, 59 weitere wurden verletzt. Unter den Opfern befinden sich nach Polizeiangaben auch Kinder. Die größten britischen Parteien haben ihren Wahlkampf für die anstehenden Parlamentswahlen als Reaktion auf den Anschlag ausgesetzt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Nouripour warnt vor Aufkündigung des Iran-Atomabkommens Der außenpolitische Sprecher der Grünen, Omid Nouripour, hat vor einer Aufkündigung des Atom-Abkommens mit Teheran durch die USA gewarnt. (Ausland, 21.09.2017 - 09:01) weiterlesen...

Röttgen warnt USA vor Verlust ihrer Führungsrolle Nach der Rede von US-Präsident Donald Trump vor der UN-Generalversammlung hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), Washington vor den Folgen solcher innenpolitisch motivierten Auftritte gewarnt. (Ausland, 21.09.2017 - 07:23) weiterlesen...

US-Notenbank Fed lässt Leitzins unverändert Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat ihren Leitzins nicht verändert. (Ausland, 20.09.2017 - 20:04) weiterlesen...

Trittin: Trump hat sich von Vereinten Nationen verabschiedet Nach Ansicht von Grünen-Außenexperte Jürgen Trittin hat sich US-Präsident Donald Trump von den Vereinten Nationen "verabschiedet". (Ausland, 20.09.2017 - 07:35) weiterlesen...

Trump droht Nordkorea mit Zerstörung US-Präsident Donald Trump hat Nordkorea erneut gedroht: Wenn sich die USA gezwungen sähen, ihre Verbündeten zu verteidigen, hätten sie keine Alternative als Nordkorea "völlig zu zerstören", sagte Trump bei seiner Rede vor den Vereinten Nationen am Dienstag. (Ausland, 19.09.2017 - 16:41) weiterlesen...

Gabriel will direkte Verhandlungen mit Nordkorea In der Auseinandersetzung mit Nordkoreas Diktator Kim Jong-un und seinen Atomwaffen-Tests hat Außenminister Sigmar Gabriel "direkte Verhandlungen" mit dem Regime gefordert. (Ausland, 18.09.2017 - 00:03) weiterlesen...