Ausland, USA

Union und SPD im NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages haben am Donnerstag Beschwerde gegen die Entscheidung des Bundesgerichtshofes zum ehemaligen NSA-Mitarbeiter Edward Snowden eingelegt.

02.12.2016 - 01:00:56

Zeitung: Union und SPD legen Beschwerde wegen Snowden-Vernehmung ein

Das berichtet die "Berliner Zeitung" (Freitagsausgabe). Eine Gerichtssprecherin bestätigte den Eingang der Beschwerde.

Der BGH hatte den Ausschuss dazu verpflichtet, das von der Opposition geforderte Amtshilfeersuchen an die Bundesregierung zu beschließen. Damit sollen die Voraussetzungen für eine Vernehmung Snowdens in Deutschland geschaffen werden ? etwa durch die Zusage, dass er nicht, wie von der Regierung in Washington gewünscht, an die USA ausgeliefert wird. CDU/CSU und SPD hatten sich bislang gegen eine Vernehmung Snowdens auf deutschem Boden gestellt und waren damit außenpolitischen Bedenken der Bundesregierung gefolgt. Union und SPD wollen die von Linken und Grünen beantragte Abstimmung über die Vorladung Snowdens so lange von der Tagesordnung nehmen, bis der BGH über die Beschwerde entschieden hat. Sollte der Bundesgerichtshof die Beschwerde abweisen, erwägt zumindest der Ausschussvorsitzende Patrick Sensburg (CDU), anschließend vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen, weil er das Recht frei gewählter Abgeordneter durch den BGH-Beschluss verletzt sieht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EU-Handelsausschussvorsitzender will neue Handelsallianzen Der Vorsitzende des Handelsausschusses im EU-Parlament, Bernd Lange (SPD), hat dafür plädiert, neue Handelsallianzen einzugehen. (Ausland, 24.01.2017 - 10:01) weiterlesen...

Stoltenberg lobt US-Verteidigungsminister als großen Nato-Freund Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat den neuen US-Verteidigungsminister James Mattis als "großen Nato-Freund" gelobt. (Ausland, 24.01.2017 - 09:10) weiterlesen...

BDI-Chef Kempf warnt vor weltweiten Wohlstandsverlusten Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, hat angesichts der handelspolitischen Pläne von US-Präsident Donald Trump vor weltweiten Wohlstandsverlusten gewarnt. (Ausland, 24.01.2017 - 09:00) weiterlesen...

Albert II. von Monaco besorgt wegen Trumps Klimapolitik Fürst Albert II. (Ausland, 24.01.2017 - 08:41) weiterlesen...

Schellnhuber warnt USA vor Ausstieg aus internationalen Klimaverhandlungen Der deutsche Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber warnt vor "desaströsen und unumkehrbaren Folgen" für die Welt, falls sich die USA unter Präsident Donald Trump aus den internationalen Klimaverhandlungen zurückzögen. (Ausland, 24.01.2017 - 01:01) weiterlesen...

Röttgen: Offensiv auf neue US-Regierung zugehen Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen plädiert dafür, offensiv auf die neue US-Regierung zuzugehen und einen Dialog über die Grundlagen der westlichen Politik zu suchen. (Ausland, 23.01.2017 - 21:21) weiterlesen...