Ausland, Türkei

Reiner Haseloff (CDU), Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, hat eine deutliche Reaktion Deutschlands auf die Nazi-Vergleiche türkischer Politiker gefordert.

21.03.2017 - 04:01:32

Haseloff will deutliche Reaktion Deutschlands auf Nazi-Vergleiche

Er sieht vor allem das Außenministerium in der Pflicht: "Jeder Staatsmann, der etwas mit uns besprechen will, ist als Gast willkommen und wird mit diplomatischem Protokoll empfangen", sagte Haseloff der "Welt". "Wahlkampf schließt das nicht ein. Vor allem nicht der Wahlkampf von Personen, die uns als Nation diskreditieren", so der CDU-Politiker weiter.

"Wer uns mit Nazis vergleicht, der ist nicht willkommen. Das ist nicht hinnehmbar." Da sei der Außenminister im Rahmen seiner Zuständigkeit gefordert, dem Einhalt zu gebieten. "In so einem Fall muss die Einreise verweigert werden. Der Bund darf sich nicht darauf verlassen, dass die Länder oder Kommunen Lösungen finden", sagte der CDU-Politiker. Auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet Haseloff noch klarere Worte: "Sie hat sich positioniert. Aber ich glaube, dass man das für die Menschen im Land noch deutlicher formulieren kann. Ihr Kollege Mark Rutte hat das in den Niederlanden vorgemacht."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Zeitung: Ausländische Geheimdienste warnten vor mehr türkischen Spionageaktivitäten Ausländische Geheimdienstler haben offenbar in den vergangenen Monaten mehrmals ihre deutschen Kollegen gewarnt, dass der türkische Geheimdienst seine Aktivitäten in der Bundesrepublik massiv ausgeweitet hat. (Ausland, 29.03.2017 - 15:56) weiterlesen...

Bericht: Michelle Müntefering auf Liste des türkischen Geheimdienstes Auf den vom türkischen Geheimdienst MIT übergegebenen Listen steht offenbar der Name der SPD-Bundestagsabgeordneten Michelle Müntefering und der Name einer Berliner CDU-Abgeordneten: Sie würden auf Tabelle 10 des MIT-Dossiers unter der Rubrik "Machzentren und Nichtregierungsorganisationen", mit denen die Gülen-Bewegung angeblich "gute Beziehungen" aufgebaut habe, geführt - also nicht als Mitglieder der Gülen-Bewegung, berichten "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR. (Ausland, 29.03.2017 - 15:14) weiterlesen...

Özdemir kritisiert Bundesregierung im Türkei-Streit Im Streit um die Versuche der türkischen Regierung, türkische Bürger in Deutschland auszuspionieren, erhebt der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir schwere Vorwürfe. (Ausland, 29.03.2017 - 12:42) weiterlesen...

Spionageaffäre: CDU-Geheimdienstexperte für Ausweisung türkischer Agenten In der Affäre um eine Bespitzelung mutmaßlicher Gegner von Präsident Recep Tayyip Erdogan durch den türkischen Geheimdienst in Deutschland wird der Ruf nach harten Konsequenzen laut: "Lassen sich die Agenten ausfindig machen, muss ihnen der Prozess gemacht werden. (Ausland, 29.03.2017 - 05:02) weiterlesen...

Berlin: Acht Alternativem zu Incirlik als Bundeswehr-Standort Laut Bundesregierung bieten sich der Bundeswehr acht geeignete Alternativen zum Standort Incirlik in der Türkei. (Ausland, 29.03.2017 - 04:01) weiterlesen...

Bericht: Generalbundesanwalt ermittelt gegen türkischen Geheimdienst Der Generalbundesanwalt hat wegen des Verdachts, dass Anhänger der sogenannten Gülen-Bewegung in Deutschland ausgeforscht werden, ein Ermittlungsverfahren gegen bisher unbekannte Angehörige des türkischen Nachrichtendienstes MIT aufgenommen. (Ausland, 28.03.2017 - 16:37) weiterlesen...