Telekommunikation, Internet

New York / Seoul - Während der Erzrivale Apple sein iPhone-Design seit 2014 nahezu unverändert ließ, wollte Samsung sich mit dem neuen Top-Smartphone Galaxy Note 7 als Innovationsführer profilieren.

10.10.2016 - 13:28:06

Note 7-Affäre drückt Samsung tiefer in die Krise. Starke Kamera, Anmeldung per Augen-Scan, lange Akkulaufzeit - die Fachwelt war beeindruckt.

Doch stattdessen stürzte das Vorzeigemodell den Smartphone-Marktführer aus Südkorea in eine Krise, die das über Jahre aufgebaute Vertrauen der Verbraucher schwer beschädigen könnte.

Das Eingeständnis, rund 2,5 Millionen Geräte wegen feuergefährlicher Akkus austauschen zu müssen, war schon beispiellos in der Branche. Mit Berichten über brennende Austauschgeräte droht der Rückschlag zu einem schwer auszurechnenden Risiko für das Firmenimage zu werden. Jetzt wurde - was auch immer genau das bedeutet «die Produktionsplanung angepasst», um «Qualität und Sicherheit» zu gewährleisten. Diverse Medien berichten unter Berufung auf informierte Personen direkt von einer Produktionspause.

Die Situationen der fünf bisher bekanntgewordenen Zwischenfälle mit angeblichen Austauschgeräten in den USA sind Horrorszenarien, wie sie im Buche stehen. Wegen eines gerade ausgeschalteten Telefons musste zum Glück noch am Gate ein Flugzeug evakuiert werden. Man stelle sich nur vor, das Gerät wäre eine Viertelstunde später in der Luft in Brand geraten.

Zwei US-Verbraucher berichteten, ihre Schlafräume hätten sich in der Nacht mit chemisch riechendem Rauch aus den Geräten gefüllt. Was wäre passiert, wenn sie nicht rechtzeitig aufgewacht wären? Und ein 13-jähriges Mädchen kam mit Verbrennungen an einem Daumen davon, als ein Note 7 in ihren Händen plötzlich sehr heiß wurde. Sie war gerade in einer Grundschule, wo sie ihre Geschwister abholen wollte. Sie warf das Telefon auf den Boden und ein Schulmitarbeiter trat es aus dem Gebäude. «Ich bin froh, dass es in meiner Hand war und nicht in der Tasche», sagte das Mädchen dem Sender KSTP. Alle Geräte weisen auf Bildern ähnliche Brandschäden aus.

Von Samsung heißt es zu den Zwischenfällen bisher nur, man nehme sie ernst und suche nach den Ursachen. Nach der Räumung des Flugzeugs hatte das Unternehmen auch erklärt, man werde genauere Angaben erst machen können, wenn man das Gerät begutachtet worden sei. Doch die Verbraucher ließen in den US-Medienberichten durchblicken, dass sie die angesengten Telefone eher behalten und sich rechtlichen Beistand suchen.

So kann man bisher nur über die Gründe rätseln. Ist etwas beim Umtauschprozess schiefgegangen und Handys mit gefährlichen Akkus wurden als vermeintlich sichere verteilt? Haben auch neue Batterien einen Fehler? Oder gibt es Mängel im Design der Geräte selbst? Die US-Verbraucherschutzbehörde CPSC hatte schon vor ihrem offiziellen Rückruf erklärt, man prüfe, ob ein Austausch gegen Geräte des gleichen Modells die richtige Maßnahme sei. Dann entschied sie sich Mitte September aber doch dafür.

Der Finanzdienst Bloomberg berichtete vor einigen Wochen, Samsung habe sich beeilt, mit dem Note 7 besonders schnell ein Gerät mit vielen Innovationen und frischem Design auf den Markt zu bringen, um sich von Apple abzuheben. Schon vor Monaten war durchgesickert, dass das neue iPhone 7 wohl das gleiche Aussehen wie das vorherige Modell haben werde. Davon habe Samsung profitieren wollen. 

In Südkorea wird bereits über eine neue teure Rückrufaktion spekuliert. Von Kommentatoren wurde die erste Rückrufaktion des Unternehmens, das ein Symbol für die Wirtschaftskraft des Landes ist, noch gelobt, weil es rasch auf die Fehler reagiert habe. Doch schon fragt man sich, ob die Aktion nicht zu schnell über die Bühne ging. 

Wie kann Samsung einen dauerhaften Imageschaden abwenden? «Ich denke, Samsung hat zahlreiche Optionen», sagt die Analystin Kim Kyung Min von Daishin Securities in Seoul. So könne das Unternehmen etwa die Galaxy-Marke sowie das Design ändern. Apple und Samsung planten im nächsten Jahr ohnehin beide «dramatische Änderungen», etwa Modelle, die noch kurviger ausfallen könnten. Wirtschaftlich könnte der Schaden für die Sparte IT und mobile Kommunikation bei Samsung durch gute Geschäfte mit Speicherchips und Display aufgefangen werden. Außerdem machte Samsung bereits Beteiligungen an anderen Tech-Unternehmen im Wert von rund einer Billion Won (etwa 800 Mio Euro) zu Geld.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Riesen-Investition für Berliner Gebrauchtwagen-Plattform. Geldgeber ist der "Vision"-Investitionsfonds des japanischen Technologiekonzerns Softbank . Auto1 werde bei dem Deal insgesamt mit 2,9 Milliarden Euro bewertet, teilten die Unternehmen am Montag mit. Das Geld solle in weiteres Wachstum und die internationale Expansion fließen. Auto1 ist bisher in über 30 Ländern aktiv und verkauft nach eigenen Angaben mehr als 40 000 Fahrzeuge pro Monat. BERLIN - Die Berliner Gebrauchtwagen-Plattform Auto1 mit Marken wie wirkaufendeinauto.de bekommt eine Finanzspritze von 460 Millionen Euro. (Boerse, 15.01.2018 - 14:11) weiterlesen...

Digitalverbände üben scharfe Kritik am Ergebnis der GroKo-Sondierung. Die zukunftsweisenden Themen Digitalisierung und Start-ups würden kaum behandelt, kritisierte Florian Nöll, Vorsitzender des Bundesverbands Deutsche Startups. "Es fehlen Ideen, Konzepte und Mut." Auch der Digitalverband Bitkom findet scharfe Worte: "Die Digitalisierung ist Deutschlands Schicksalsfrage", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. Die Sondierer hätten sie jedoch zu einem Randthema degradiert. BERLIN - Digital-Verbände haben scharfe Kritik an den Ergebnissen der Sondierungsgespräche zwischen CDU, CSU und SPD geübt. (Wirtschaft, 12.01.2018 - 17:21) weiterlesen...

Niederlande schaffen das Telefonbuch ab. Der Herausgeber kündigte im niederländischen Radio das Ende einer Ära an. Das Internet mache das Buch überflüssig. «Es ist das einzige Buch in den Niederlanden, in dem praktisch jeder einmal gestanden hat», sagte Herausgeber Erik Wiechers dem Radio. Die übergroße Mehrheit der Niederländer suche Telefonnummern in der Online-Ausgabe des «Telefoongids», teilte der Verlag mit. Nur eine kleine Gruppe alter Leute in ländlichen Gebieten schaue tatsächlich noch ins Buch. Für sie soll es Online-Kurse geben. Amsterdam - Nach knapp 140 Jahren schaffen die Niederlande das Telefonbuch auf Papier ab. (Politik, 11.01.2018 - 16:44) weiterlesen...

Aufholjagd soll beginnen - EU soll für eine Milliarde Euro Supercomputer bekommen. Nach Einschätzung der Brüsseler EU-Kommission ist das nicht nur für das Image der Europäischen Union schlecht. Jetzt soll eine Aufholjagd beginnen. Die schnellsten Computer der Welt stehen derzeit in Ländern wie China und den USA. (Wissenschaft, 11.01.2018 - 10:56) weiterlesen...

CES: Vodafone und Here bilden Partnerschaft für autonomes Fahren. "Gemeinsam mit Here entwickeln wir den 5G-Atlas fürs autonome Fahren", sagte Hannes Ametsreiter, Chef von Vodafone Deutschland. In ihm kämen hochpräzise Karten mit Echtzeit-Vernetzung zusammen. LAS VEGAS/BERLIN - Vodafone Deutschland und der Kartendienst Here haben am Mittwoch auf der Technikmesse CES in Las Vegas eine umfassende Partnerschaft vereinbart. (Boerse, 10.01.2018 - 14:03) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: United Internet und Drillisch fallen von Rekordhochs zurück. Sie waren mit minus 2,32 Prozent auf 57,98 Euro beziehungsweise einem Verlust von 3,19 Prozent auf 69,75 Euro unter den größten Verlierern im TecDax. FRANKFURT - Abstufungen durch das Investmenthaus Kepler Cheuvreux haben am Mittwoch die Aktien der Telekomunternehmen United Internet und Drillisch belastet. (Boerse, 10.01.2018 - 13:53) weiterlesen...