Ausland, Militär

Nach den Forderungen der US-Regierung, Deutschland und andere Nato-Staaten sollten ihre Verteidigungsausgaben deutlich erhöhen, hat Linke-Parteichef Bernd Riexinger eindringlich vor einem Wettrüsten in Europa gewarnt.

17.02.2017 - 02:01:33

Riexinger warnt vor Wettrüsten in Europa

"Wer jetzt Steuergeld in Panzer und Waffen pumpt, entfacht eine Eskalationsspirale, die Deutschland, Europa und die Welt nicht sicherer macht", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Bevor die Bundesregierung ihre Militärausgaben von derzeit 1,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf zwei Prozent erhöhe, sollte sie längst vereinbarten, aber nicht erfüllten internationalen Verpflichtungen bei der Entwicklungszusammenarbeit nachkommen, forderte Riexinger.

Es sei dagegen "falsch und hochgefährlich", auf den US-Präsidenten Donald Trump jetzt panisch zu reagieren und ein europäisches Wettrüsten zu starten. Riexinger warf Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vor, sie führe sich angesichts der Forderungen aus den USA auf "wie eine Musterschülerin der Falken". Die Ministerin hatte erklärt, sie halte die Forderungen der US-Regierung nach einem stärkeren finanziellen Engagement europäischer Staaten in der Nato für berechtigt. Die USA pochen auf Zusagen der Nato-Partner von 2014, ihre Verteidigungsausgaben innerhalb eines Jahrzehnts auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bundeswehr-Auslandseinsätze deutlich teurer als geplant Die Bundeswehr muss für ihre Auslandseinsätze deutlich mehr Geld ausgeben als eingeplant. (Ausland, 28.04.2017 - 00:25) weiterlesen...

Israel schießt Flugzeug über Golanhöhen ab Israel hat am Donnerstag ein Flugzeug abgeschossen, dass von Syrien aus in den israelischen Luftraum eingedrungen sein soll. (Ausland, 27.04.2017 - 19:27) weiterlesen...

Merkel verlangt nach Tod von OSZE-Beobachter in Ostukraine Aufklärung Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich bestürzt über den Tod eines Beobachters der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der Ostukraine gezeigt: "Die Bundesregierung erwartet, dass die Konfliktparteien sofort alles Erforderliche unternehmen, um zu klären, wie es zu diesem tragischen Geschehen kommen konnte und wer dafür die Verantwortung trägt", erklärte Merkel am Sonntag. (Ausland, 23.04.2017 - 17:33) weiterlesen...

Gabriel bestürzt über Tod eines OSZE-Beobachters in der Ostukraine Außenminister Sigmar Gabriel hat sich bestürzt über den Tod eines Beobachters der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der Ostukraine gezeigt: "Es ist eine schreckliche Tragödie, dass heute ein OSZE-Beobachter in der Nähe von Lugansk ums Leben gekommen ist und zwei weitere verletzt worden sind. (Ausland, 23.04.2017 - 14:28) weiterlesen...

Von der Leyen will entschlossen auf Taliban-Angriff reagieren Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will mit Entschlossenheit auf den Angriff islamistischer Talibankämpfer auf eine Militärbasis in Nordafghanistan reagieren. (Ausland, 23.04.2017 - 00:03) weiterlesen...

Taliban-Angriff: Merkel kondoliert Afghanistans Präsidenten Ghani Nach einem Angriff der Taliban auf eine Militärbasis in der nordafghanischen Provinz Balch hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dem afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani ihr Beileid ausgesprochen. (Ausland, 22.04.2017 - 14:12) weiterlesen...