Ausland, Proteste

Nach dem Gewalt-Exzess beim G20-Gipfel in Hamburg hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker die Kritik an der Wahl des Veranstaltungsorts zurückgewiesen.

09.07.2017 - 01:01:40

Juncker nennt Hamburg besonders geeignet für G20

Bei einem solchen Gipfel müssten etwa 10.000 Delegierte untergebracht werden. "Das geht schlecht in einem Dorf oder auf einer Nordseeinsel", sagte Juncker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben).

Außerdem stehe Hamburg symbolisch für den globalen Handel. Daher sei die Hansestadt "besonders geeignet" gewesen für den diesjährigen Gipfel. G20 sei - aller Gewalt zum Trotz - `ausgezeichnet vorbereitet` worden, so Juncker. Bundeskanzlerin Angela Merkel, aber auch den Polizisten und Sicherheitskräften "gebührt Dank dafür, dass sie sich von den Ausschreitungen nicht vom Kurs haben abbringen lassen". Juncker äußerte sich "erschüttert über die Gewalt, die so unverständlich wie sinnlos" sei. "Brennende Autos und fliegende Gullideckel mögen laut sein, aber ihre Botschaft erstickt im Lärm und Krawall." Konstruktiv Politik mitgestalten könnten nur "diejenigen, die gemeinsam etwas aufbauen, nicht diejenigen, die wutgetrieben zerstören".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Politiker fordern schärfere Gesetze gegen Israel-Hetze Politiker verschiedener Parteien haben sich für ein schärferes Vorgehen von Politik und Justiz gegen ihrer Meinung nach antisemitische Hass-Demos und Fahnenverbrennungen ausgesprochen. (Ausland, 12.12.2017 - 00:02) weiterlesen...

Wendt kritisiert Reaktion von Politikern auf antisemitische Demos Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat die Reaktion von Politikern auf die antisemitischen Demonstrationen in Deutschland scharf kritisiert. (Ausland, 11.12.2017 - 16:42) weiterlesen...

Lambsdorff verurteilt Fahnenverbrennung vor dem Brandenburger Tor Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff hat scharfe Kritik an der Stadt Berlin und der israelfeindlichen Demonstration vor dem Brandenburger Tor geübt. (Ausland, 11.12.2017 - 09:58) weiterlesen...

Knobloch verlangt schärfere Reaktionen auf Anti-Israel-Demos Charlotte Knobloch, ehemalige Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland, mahnt schärfere Reaktionen auf die Anti-Israel-Kundgebungen in München, Berlin und anderen Städten an. (Ausland, 11.12.2017 - 09:03) weiterlesen...

G20-Krawalle: Hamburgs Polizeipräsident entlastet Rote Flora Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer sieht hinter den schweren Ausschreitungen und Plünderungen zum G20-Gipfel einen "internationalen Mob". (Ausland, 08.12.2017 - 18:03) weiterlesen...

Anhaltende Proteste im Nahen Osten - Erstes Todesopfer Im Nahen Osten halten die Proteste an, nachdem US-Präsident Donald Trump am Mittwoch Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannt hatte. (Ausland, 08.12.2017 - 15:23) weiterlesen...