Ausland, Militär

Mit scharfen Worten hat der frühere Verteidigungsminister Rupert Scholz den Versuch Ursula von der Leyens, alle Erinnerungen an die Wehrmacht aus der Truppe zu tilgen, kritisiert.

20.05.2017 - 00:01:58

Ex-Verteidigungsminister Scholz kritisiert von der Leyen

Das sei "völlig überzogen", sagte Scholz dem "Focus". Die Bundeswehr knüpfe "nicht an die Wehrmacht als Ganzes an, aber an einzelne Personen. Unsere Armee ist durch hohe Wehrmachtsoffiziere wie Ulrich de Maizière und Johannes Steinhoff aufgebaut worden", sagte der CDU-Politiker.

Scholz rät von der Leyen, "das richtige Maß zu finden". Die Bundeswehr dürfe "in der Öffentlichkeit nicht diskreditiert werden". Scholz führte das Wehrressort von 1988 bis 1989 in der Regierung von Helmut Kohl.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bartels ruft Soldaten zu Wachsamkeit gegenüber Rechtsextremen auf Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), hat Bundeswehrsoldaten aufgerufen, bei Rechtsextremismus in den eigenen Reihen nicht wegzuschauen. (Ausland, 24.10.2017 - 09:25) weiterlesen...

Reservistenverband schließt 32 rechtsextreme Mitglieder aus Der Reservistenverband der Bundeswehr hat in den vergangenen Jahren zahlreiche ehemalige Soldaten wegen schwerer Fälle von Rechtsextremismus ausgeschlossen: "Seit 2010 erfolgten 32 außerordentliche Kündigungen wegen rechtsextremer Aktivitäten", sagte eine Verbandssprecherin dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgabe). (Ausland, 24.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Bericht: MAD stufte seit 2008 rund 200 Soldaten als rechtsextrem ein Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat von 2008 bis heute rund 200 Bundeswehrsoldaten als rechtsextrem eingestuft. (Ausland, 23.10.2017 - 01:01) weiterlesen...

Nato stellt Verteidigungsfähigkeit gegenüber Russland infrage Die Nato sieht sich einer militärischen Auseinandersetzung mit Russland offenbar nicht gewachsen. (Ausland, 20.10.2017 - 18:25) weiterlesen...

Viele Sportsoldaten wollen nach Karriereende bei Bundeswehr bleiben Viele der 744 Sportsoldaten würden gerne im Anschluss an die sportliche Laufbahn bei der Bundeswehr bleiben. (Ausland, 18.10.2017 - 08:59) weiterlesen...

Bundeswehrverband für Anpassung der Mandate für Mali und Afghanistan Der Bundeswehrverband verlangt eine Änderung der Mandate für die Einsätze der Streitkräfte in Mali und Afghanistan. (Ausland, 18.10.2017 - 02:01) weiterlesen...