Ausland, Nordkorea

In der Krise um das nordkoreanische Atomprogramm begrüßt die südkoreanische Regierung das Vermittlungsangebot von Bundeskanzlerin Angela Merkel: "Wir sind Kanzlerin Merkel sehr dankbar, dass sie uns helfen will.

15.09.2017 - 18:01:30

Nordkorea-Konflikt: Südkorea begrüßt Merkels Vermittlungsangebot

Wir heißen ihr Angebot willkommen", sagte Chung Eui Yong, der Chef-Sicherheitsberater des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In, dem "Spiegel". Deutschland habe bereits bei den Gesprächen über das Atomabkommen mit Iran eine positive Rolle gespielt.

Die beiden Fälle ließen sich zwar nicht einfach vergleichen. "Aber wir könnten aus den Erfahrungen lernen, die bei den Verhandlungen mit Iran gemacht wurden." Der südkoreanische Sicherheitsberater sagte, man könne kaum zu Verhandlungen kommen, "wenn Nordkorea nicht aufhört, nukleare Waffen zu testen und Raketen abzufeuern". Die Situation auf der koreanischen Halbinsel sei "sehr ernst", so Chung. "Wir verfügen über keine Kommunikationskanäle mit dem Norden. Falls es zu Missverständnissen auf der unteren Ebene des Militärs kommt, könnte die Lage plötzlich eskalieren." Die Serie von Raketentests und der jüngste Nukleartest hätten bestätigt, dass der Norden technologische Fortschritte mache. Präsident Moon Jae In wolle verhindern, erläuterte Chung, dass es zu einem zweiten Koreakrieg komme. "Der Norden hat schlimme Provokationen begangen", so Chung. "Deshalb müssen wir unmissverständlich klarmachen, dass wir dem Norden, falls er nicht den richtigen Weg einschlägt, nicht mehr helfen können, sich aus der selbst verschuldeten Isolation zu befreien."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de