Ausland, Militär

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD der Union einen "tiefen Bruch der Zusammenarbeit" vor.

16.02.2017 - 09:06:32

SPD wirft Union tiefen Bruch der Zusammenarbeit vor

Die Union habe mit ihrer Entscheidung, das Vorhaben zu kippen, den "Grundkonsens der Koalition in der Verteidigungspolitik aufgekündigt", sagte der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). "Das ist ein großes Ärgernis", sagte Arnold.

"Die entsprechende Kommission wurde auf Wunsch der CDU eingerichtet, und nach zweieinhalb Jahren kommen nun Leute, die sich nie konstruktiv um eine Lösung bemüht haben und beenden das Ganze." Eine Sprecherin der Unionsfraktion hat am Mittwoch einen Bericht des ARD-"Hauptstadtstudios" bestätigt, nach dem Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) seinen SPD-Kollegen Thomas Oppermann darüber informierte, dass der gemeinsame Gesetzentwurf nicht weiter verfolgt werde. Mit Blick auf die von der Union geforderten Vorratsbeschlüsse, die eine Vorab-Genehmigung des Parlaments für bestimmte Auslandseinsätze ermöglichen sollten, sagte Arnold: "Dies ist mit der SPD nicht zu machen und würde auch vor dem Verfassungsgericht kassiert."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Estlands Ministerpräsident: Falsche Zahlen beim Sapad-Manöver Weit mehr Soldaten als offiziell verlautbart sollen beim am Donnerstag gestarteten russisch-weißrussischen Großmanöver "Sapad" aufmarschiert sein: Das erklärte Estlands Ministerpräsident Jüri Ratas unter Berufung die Erkenntnisse estnischer Beobachter im "Spiegel". (Ausland, 15.09.2017 - 18:01) weiterlesen...

Wieder Raketentest in Nordkorea Nordkorea hat am Freitagmorgen erneut einen Raketentest durchgeführt. (Ausland, 15.09.2017 - 07:32) weiterlesen...

Wehrbeauftragter kritisiert schleppende Aufrüstung der Bundeswehr Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels (SPD), hat eine kritische Bilanz der Verteidigungspolitik dieser Legislaturperiode gezogen. (Ausland, 15.09.2017 - 04:02) weiterlesen...

Bundeswehr fürchtet Lauschangriff in Jordanien Die Bundeswehr befürchtet, dass ihre in Jordanien stationierten Soldaten abgehört werden. (Ausland, 15.09.2017 - 00:05) weiterlesen...

Von der Leyen sieht russisches Manöver in Weißrussland mit Sorge Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) verfolgt das gemeinsame Manöver "Sapad 2017" von russischen und weißrussischen Truppenverbänden mit Sorge und Skepsis. (Ausland, 15.09.2017 - 00:03) weiterlesen...

Bericht: US-Militär versorgte syrische Rebellen über Ramstein Der US-Stützpunkt Ramstein in Rheinland-Pfalz ist offenbar zeitweise Teil einer wichtigen Nachschublinie für syrische Rebellen gewesen: Das US-Militär lieferte laut gemeinsamen Recherchen der "Süddeutschen Zeitung" sowie der Journalistennetzwerke OCCRP und BIRN bis mindestens Ende 2016 Waffen und Munition aus Osteuropa nach Syrien. (Ausland, 12.09.2017 - 19:07) weiterlesen...