Ausland, USA

Im Interview mit der "Welt" äußert sich der US-Schriftsteller Paul Auster kurz vor seinem siebzigsten Geburtstag skeptisch zur neuen Trump-Administration: "Diese Leute werden gemeinsam mit Trump die amerikanische Gesellschaft demontieren, und wenn es so weitergeht, werden die USA zerfallen, ein zerbrochenes, gescheitertes Land sein, und das Experiment der "Vereinigten Staaten" ist am Ende", sagte er über Trumps Kabinett.

28.01.2017 - 11:41:38

Schriftsteller Paul Auster sieht USA von Trump bedroht

Im exklusiven Interview mit der "Literarischen Welt" sprach Auster auch über die Ära Obama: "Ich habe nie zuvor einen Präsidenten erlebt, der während seiner gesamten Amtszeit so sehr unter Beschuss war wie Obama. Für weite Teile des "weißen Amerika" war es unerträglich, einen schwarzen Präsidenten zu haben, eine Beleidigung all dessen, was die USA nach Ansicht dieser Leute ausmachte. Es war purer Rassismus, der sich schließlich derart ausgebreitet hat, dass wir nun mit Donald Trump dastehen."

Auster veröffentlicht in diesen Tagen seinen neuen Roman: "4 3 2 1". Mit Büchern wie "New-York-Trilogie", "Mond über Manhattan" und "Leviathan" ist Paul Auster aus der US-Literatur seit den 1980ern nicht wegzudenken.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Berlin warnt US-Regierung vor weltweitem Datenzugriff Innerhalb der Bundesregierung regt sich massiver Widerstand gegen die Absicht der USA, auf Nutzerdaten außerhalb der USA zuzugreifen. (Ausland, 15.01.2018 - 17:26) weiterlesen...

Iran-Atomabkommen: Asselborn weist Trump-Forderung zurück Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hat die Forderung von US-Präsident Donald Trump an die Europäer scharf zurückgewiesen, beim Atomabkommen in den kommenden vier Monaten zusammen mit den USA eine einseitige Verschärfung der Auflagen an den Iran durchzusetzen. (Ausland, 13.01.2018 - 14:01) weiterlesen...

Auswärtiges Amt reagiert kühl auf Trumps Iran-Entscheidung Das deutsche Auswärtiges Amt hat unterkühlt auf die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump zum Iran-Abkommen reagiert. (Ausland, 12.01.2018 - 22:19) weiterlesen...

USA wollen sich vorerst weiter an Iran-Abkommen halten Die USA wollen das Iran-Abkommen vorerst weiter in Kraft lassen und die Sanktionen für weitere 120 Tage aussetzen. (Ausland, 12.01.2018 - 19:49) weiterlesen...

US-Botschafterposten bei der EU weiterhin unbesetzt Ein Jahr nach Amtsantritt von Donald Trump als US-Präsident ist der Posten des Botschafters der Vereinigten Staaten bei der EU in Brüssel weiterhin unbesetzt. (Ausland, 10.01.2018 - 07:55) weiterlesen...

Bannon leitet nicht länger Breitbart Der ehemalige Chefstratege von US-Präsident Trump, Steve Bannon, ist nicht länger Leiter des umstrittenen Nachrichten-Portals Breitbart. (Ausland, 09.01.2018 - 22:38) weiterlesen...