Migration, Flüchtlinge

Flüchtlingslager.

24.10.2016 - 10:42:07

Räumung von Calais beginnt ruhig. In der Nacht brennen Mülltonnen in dem wilden Flüchtlingscamp in Calais. Am Morgen prägen lange Schlangen vor dem Registrierzentrum das Bild. Die vollständige Auflösung des Lagers wird noch dauern.

  • Flüchtlingslager Calais - Foto: Etienne Laurent

    Das wilde Flüchtlingslager in Calais wird geräumt. In der Nacht kam es erneut zu Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Flüchtlingen, die gegen die Räumung protestieren. Foto: Etienne Laurent

  • Einsatz in Calais - Foto: Arnulf Stoffel

    Französische Polizisten sind angerückt, um das Flüchtlingslager in Calais zu räumen. Foto: Arnulf Stoffel

  • Warten - Foto: Etienne Laurent

    Auf gepackten Koffern: Flüchtlinge und Migranten warten darauf, dass sie von Sicherheitskräften aus dem Lager in Calais abgeholt werden. Foto: Etienne Laurent

  • Risikoreich - Foto: Behörden und Polizisten stufen die Auflösung der Hütten- und Zeltstadt mit Tausenden Bewohnern vor den Toren von Calais als risikoreich ein. Foto: Etienne Laurent

    Behörden und Polizisten stufen die Auflösung der Hütten- und Zeltstadt mit Tausenden Bewohnern vor den Toren von Calais als risikoreich ein. Foto: Etienne Laurent

  • Auf Gelegenheiten warten - Foto: In dem Camp in Nordfrankreich hatten zuletzt etwa 6500 Menschen in Zelten und Hütten gelebt. Sie wollten von dort illegal nach Großbritannien gelangen. Foto: Etienne Laurent

    In dem Camp in Nordfrankreich hatten zuletzt etwa 6500 Menschen in Zelten und Hütten gelebt. Sie wollten von dort illegal nach Großbritannien gelangen. Foto: Etienne Laurent

  • Räumung - Foto: Etienne Laurent

    Die Räumung des Flüchtlingscamps soll etwa eine Woche dauern. Die Menschen dürfen zwischen zwei vorgegeben Regionen in Frankreich wählen - ausgenommen sind Paris und Korsika. Foto: Etienne Laurent

  • Räumung - Foto: Etienne Laurent

    Die französischen Behörden betonten immer wieder, dass sie bei der Räumung des Flüchtlingslagers «humanitär» vorgehen. Man setze laut Innenministerium darauf, dass sich die Menschen freiwillig melden. Foto: Etienne Laurent

Flüchtlingslager Calais - Foto: Etienne LaurentEinsatz in Calais - Foto: Arnulf StoffelWarten - Foto: Etienne LaurentRisikoreich - Foto: Behörden und Polizisten stufen die Auflösung der Hütten- und Zeltstadt mit Tausenden Bewohnern vor den Toren von Calais als risikoreich ein. Foto: Etienne LaurentAuf Gelegenheiten warten - Foto: In dem Camp in Nordfrankreich hatten zuletzt etwa 6500 Menschen in Zelten und Hütten gelebt. Sie wollten von dort illegal nach Großbritannien gelangen. Foto: Etienne LaurentRäumung - Foto: Etienne LaurentRäumung - Foto: Etienne Laurent

Calais - Die Auflösung des illegalen Flüchtlingslagers im nordfranzösischen Calais ist entgegen der Befürchtungen ruhig angelaufen. Bereits im Morgengrauen warteten mehrere hundert Menschen mit Rollkoffern und Taschen bepackt vor einem Registrierzentrum in der Nähe des Camps.

«Das ist ein wichtiger Tag. Der Staat macht eine beträchtliche Anstrengung», sagte der Sprecher des Innenministeriums, Pierre-Henri Brandet. Die Menschen werden seit Montag mit Bussen auf Regionen in ganz Frankreich verteilt.

In der wilden Zelt- und Hüttensiedlung, die unter dem Namen «Dschungel» bekannt geworden war, hatten sich in den vergangenen Jahren Flüchtlinge gesammelt, die illegal über den Ärmelkanal Großbritannien erreichen wollten. Zuletzt hatten dort etwa 6500 Menschen gelebt. Die meisten kamen aus Ländern wie Afghanistan, Äthiopien, Eritrea und dem Sudan.

Noch in der Nacht hatten in dem Camp Mülltonnen gebrannt. Es war zu Zusammenstößen gekommen, als Migranten versucht hatten, auf eine nahegelegene Autobahn zu gelangen. Die Polizei hatte sie zurückgedrängt und dabei auch Tränengas eingesetzt. Verletzt wurde nach Angaben der Behörden allerdings niemand.

Die Befürchtungen der Behörden, Aktivisten könnten die Auflösung des Lagers mit gewaltsamen Protesten begleiten, traten zunächst nicht ein. Die vollständige Räumung soll allerdings noch eine Woche dauern. Für den Montag war dem Sprecher des Innenministeriums zufolge nicht geplant, die Hütten einzureißen.

Die Präfektur sprach von einer «noch nie da gewesenen Operation». Im Einsatz sind nach offiziellen Angaben rund 1250 Polizisten. Die Präfektin von Pas-de-Calais verglich das Registrierzentrum mit einem riesigen, improvisierten Busbahnhof. In dem Zentrum findet nur eine erste Befragung der Migranten statt, noch kein Asylverfahren. Den Menschen sollen zwei Regionen vorgegeben werden, zwischen denen sie wählen können. Ausgenommen sind der Großraum Paris und Korsika.

Die Behörden betonten immer wieder ein «humanitäres» Vorgehen. Man setze darauf, dass sich die Menschen freiwillig melden, sagte der Sprecher des Innenministeriums. «Keiner wird gezwungen, sich in einen Bus zu setzen.» Die Behörden arbeiteten seit langem mit Hilfsorganisationen zusammen, um die Menschen davon zu überzeugen, das Lager zu verlassen.

Unbegleitete Minderjährige, Familien und Kranke oder Schwangere wurden getrennt registriert. Kinder und Jugendliche, die alleine unterwegs sind, durften zunächst in Containern in Calais bleiben. Für ihr Aufnahmeverfahren gibt es besondere Regeln. Frankreich pocht auf eine Familienzusammenführung, wenn Angehörige bereits in Großbritannien leben.

Der Geschäftsführer von Pro Asyl, Günter Burkhardt, kritisierte am Montag, dass Großbritannien sich abschotte und verschanze. «Flüchtlinge möchten dorthin wo es Communities gibt.» Polizeieinsätze seien keine Lösung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ministerpräsident Kretschmer gegen Familiennachzug. Es sei aus seiner Sicht unumgänglich, dass der Familiennachzug ausgesetzt bleibe. Das sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung «Bericht aus Berlin». Mit Blick auf die Sondierungsgespräche der Unionsparteien mit der SPD, die den momentan ausgesetzten Familiennachzug wieder ermöglichen will, riet er der CDU, ihre Positionen sehr klar deutlich zu machen. Dresden - Sachsens neuer Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich für eine rasche Abschiebung ausreisepflichtiger Flüchtlinge und gegen einen Familiennachzug ausgesprochen. (Politik, 17.12.2017 - 18:58) weiterlesen...

Regierung: Weniger als 200 000 Migranten in diesem Jahr. «Ende November waren wir knapp bei 173 000. Ich rechne für das ganze Jahr mit einer Zahl von unter 200 000 Migranten», sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière der «Bild am Sonntag». Die Zahl würde sich damit knapp unter der von der CSU über Monate geforderten «Obergrenze» für Zuwanderer bewegen. 2016 kamen etwa 280 000 Flüchtlinge nach Deutschland, nach rund 890 000 im Jahr 2015. Als Hauptgründe für den Rückgang gelten die Schließung der Balkan-Route und das Flüchtlingsabkommen der EU mit der Türkei. Berlin - Die Bundesregierung rechnet mit weniger als 200 000 neuen Migranten in Deutschland in diesem Jahr. (Politik, 17.12.2017 - 00:48) weiterlesen...

FDP-Chef - Lindner: EU muss Flüchtlingspolitik anders organisieren. Man dürfe die osteuropäischen Mitglieder bei der Flüchtlingsverteilung nicht überlasten, sagt Lindner. Erneut positioniert sich FDP-Chef Lindner in der EU-Flüchtlingspolitik anders als Kanzlerin Merkel. (Politik, 16.12.2017 - 10:04) weiterlesen...

Merkel: Bin nicht zufrieden - Streit über Asylpolitik der EU völlig festgefahren. Deutschland und andere Länder sind sauer, dass einige Staaten auch im Krisenfall keine Flüchtlinge aufnehmen. Seit Jahren ist die Europäische Union tief gespalten über ihre Asylpolitik. (Politik, 15.12.2017 - 07:04) weiterlesen...

Weiter Streit über europäische Flüchtlingspolitik. «Hier haben sich die Standpunkte nicht verändert», sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach den Beratungen der Staats- und Regierungschefs über das Thema. In dem Streit unter den EU-Staaten geht es vor allem um die Frage, wie künftig im Fall einer Flüchtlingskrise besonders stark betroffene Staaten entlastet werden können. Polen, Ungarn und Tschechien lehnen jegliche Art von Zwang bei der Aufnahme von Flüchtlingen ab. Brüssel - Im Streit über die Zukunft der europäischen Asyl- und Flüchtlingspolitik hat es beim EU-Gipfel in Brüssel keine Annäherung gegeben. (Politik, 15.12.2017 - 02:16) weiterlesen...

Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa. Dies stellte Bundeskanzlerin Angela Merkel beim EU-Gipfel klar, der vom Streit über die europäische Asylpolitik überschattet wurde. In anderen Fragen zeigten sich die EU-Staaten einig. So wollen sie die Wirtschaftssanktionen gegen Russland um ein halbes Jahr verlängern, weil der Friedensprozess in der Ukraine nicht vorankommt. Zudem feierte der Gipfel den Start der europäischen Verteidigungsunion. Brüssel - Deutschland beharrt darauf, dass im Krisenfall alle EU-Staaten Flüchtlinge aufnehmen. (Politik, 14.12.2017 - 20:58) weiterlesen...