Migration, Flüchtlinge

Flüchtlingslager.

24.10.2016 - 10:42:07

Räumung von Calais beginnt ruhig. In der Nacht brennen Mülltonnen in dem wilden Flüchtlingscamp in Calais. Am Morgen prägen lange Schlangen vor dem Registrierzentrum das Bild. Die vollständige Auflösung des Lagers wird noch dauern.

  • Flüchtlingslager Calais - Foto: Etienne Laurent

    Das wilde Flüchtlingslager in Calais wird geräumt. In der Nacht kam es erneut zu Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Flüchtlingen, die gegen die Räumung protestieren. Foto: Etienne Laurent

  • Einsatz in Calais - Foto: Arnulf Stoffel

    Französische Polizisten sind angerückt, um das Flüchtlingslager in Calais zu räumen. Foto: Arnulf Stoffel

  • Warten - Foto: Etienne Laurent

    Auf gepackten Koffern: Flüchtlinge und Migranten warten darauf, dass sie von Sicherheitskräften aus dem Lager in Calais abgeholt werden. Foto: Etienne Laurent

  • Risikoreich - Foto: Behörden und Polizisten stufen die Auflösung der Hütten- und Zeltstadt mit Tausenden Bewohnern vor den Toren von Calais als risikoreich ein. Foto: Etienne Laurent

    Behörden und Polizisten stufen die Auflösung der Hütten- und Zeltstadt mit Tausenden Bewohnern vor den Toren von Calais als risikoreich ein. Foto: Etienne Laurent

  • Auf Gelegenheiten warten - Foto: In dem Camp in Nordfrankreich hatten zuletzt etwa 6500 Menschen in Zelten und Hütten gelebt. Sie wollten von dort illegal nach Großbritannien gelangen. Foto: Etienne Laurent

    In dem Camp in Nordfrankreich hatten zuletzt etwa 6500 Menschen in Zelten und Hütten gelebt. Sie wollten von dort illegal nach Großbritannien gelangen. Foto: Etienne Laurent

  • Räumung - Foto: Etienne Laurent

    Die Räumung des Flüchtlingscamps soll etwa eine Woche dauern. Die Menschen dürfen zwischen zwei vorgegeben Regionen in Frankreich wählen - ausgenommen sind Paris und Korsika. Foto: Etienne Laurent

  • Räumung - Foto: Etienne Laurent

    Die französischen Behörden betonten immer wieder, dass sie bei der Räumung des Flüchtlingslagers «humanitär» vorgehen. Man setze laut Innenministerium darauf, dass sich die Menschen freiwillig melden. Foto: Etienne Laurent

Flüchtlingslager Calais - Foto: Etienne LaurentEinsatz in Calais - Foto: Arnulf StoffelWarten - Foto: Etienne LaurentRisikoreich - Foto: Behörden und Polizisten stufen die Auflösung der Hütten- und Zeltstadt mit Tausenden Bewohnern vor den Toren von Calais als risikoreich ein. Foto: Etienne LaurentAuf Gelegenheiten warten - Foto: In dem Camp in Nordfrankreich hatten zuletzt etwa 6500 Menschen in Zelten und Hütten gelebt. Sie wollten von dort illegal nach Großbritannien gelangen. Foto: Etienne LaurentRäumung - Foto: Etienne LaurentRäumung - Foto: Etienne Laurent

Calais - Die Auflösung des illegalen Flüchtlingslagers im nordfranzösischen Calais ist entgegen der Befürchtungen ruhig angelaufen. Bereits im Morgengrauen warteten mehrere hundert Menschen mit Rollkoffern und Taschen bepackt vor einem Registrierzentrum in der Nähe des Camps.

«Das ist ein wichtiger Tag. Der Staat macht eine beträchtliche Anstrengung», sagte der Sprecher des Innenministeriums, Pierre-Henri Brandet. Die Menschen werden seit Montag mit Bussen auf Regionen in ganz Frankreich verteilt.

In der wilden Zelt- und Hüttensiedlung, die unter dem Namen «Dschungel» bekannt geworden war, hatten sich in den vergangenen Jahren Flüchtlinge gesammelt, die illegal über den Ärmelkanal Großbritannien erreichen wollten. Zuletzt hatten dort etwa 6500 Menschen gelebt. Die meisten kamen aus Ländern wie Afghanistan, Äthiopien, Eritrea und dem Sudan.

Noch in der Nacht hatten in dem Camp Mülltonnen gebrannt. Es war zu Zusammenstößen gekommen, als Migranten versucht hatten, auf eine nahegelegene Autobahn zu gelangen. Die Polizei hatte sie zurückgedrängt und dabei auch Tränengas eingesetzt. Verletzt wurde nach Angaben der Behörden allerdings niemand.

Die Befürchtungen der Behörden, Aktivisten könnten die Auflösung des Lagers mit gewaltsamen Protesten begleiten, traten zunächst nicht ein. Die vollständige Räumung soll allerdings noch eine Woche dauern. Für den Montag war dem Sprecher des Innenministeriums zufolge nicht geplant, die Hütten einzureißen.

Die Präfektur sprach von einer «noch nie da gewesenen Operation». Im Einsatz sind nach offiziellen Angaben rund 1250 Polizisten. Die Präfektin von Pas-de-Calais verglich das Registrierzentrum mit einem riesigen, improvisierten Busbahnhof. In dem Zentrum findet nur eine erste Befragung der Migranten statt, noch kein Asylverfahren. Den Menschen sollen zwei Regionen vorgegeben werden, zwischen denen sie wählen können. Ausgenommen sind der Großraum Paris und Korsika.

Die Behörden betonten immer wieder ein «humanitäres» Vorgehen. Man setze darauf, dass sich die Menschen freiwillig melden, sagte der Sprecher des Innenministeriums. «Keiner wird gezwungen, sich in einen Bus zu setzen.» Die Behörden arbeiteten seit langem mit Hilfsorganisationen zusammen, um die Menschen davon zu überzeugen, das Lager zu verlassen.

Unbegleitete Minderjährige, Familien und Kranke oder Schwangere wurden getrennt registriert. Kinder und Jugendliche, die alleine unterwegs sind, durften zunächst in Containern in Calais bleiben. Für ihr Aufnahmeverfahren gibt es besondere Regeln. Frankreich pocht auf eine Familienzusammenführung, wenn Angehörige bereits in Großbritannien leben.

Der Geschäftsführer von Pro Asyl, Günter Burkhardt, kritisierte am Montag, dass Großbritannien sich abschotte und verschanze. «Flüchtlinge möchten dorthin wo es Communities gibt.» Polizeieinsätze seien keine Lösung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sea Watch unterschreibt Regeln für Mittelmeer-Einsätze. Damit will die italienische Regierung die Einsätze auf eine neue Grundlage stellen. Sechs von acht Organisationen haben bisher zugestimmt. Der Kodex sieht unter anderem vor, dass die Organisationen Polizisten auf Anfrage mit an Bord lassen und libysche Hoheitsgewässer meiden. Als besonders viele gerettete Migranten in Italien ankamen, wurde den Hilfsorganisationen vorgeworfen, illegale Migration zu fördern. Rom - Mehrere Monate nach Verhandlungen mit privaten Seenotrettern auf dem Mittelmeer hat die deutsche Organisation Sea Watch einen umstrittenen Verhaltenskodex unterschrieben. (Politik, 14.10.2017 - 15:52) weiterlesen...

Bericht: Knapp zwei Dutzend Syrer verlassen freiwillig Deutschland. Bis Ende August seien 22 Anträge von Syrern auf eine geförderte freiwillige Rückkehr bewilligt worden, berichtet die «Rheinische Post» unter Berufung auf Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Elf dieser Flüchtlinge wollten zunächst in den Irak, weil eine Förderung von Reisen direkt nach Syrien noch nicht möglich sei. Berlin - Trotz der prekären Sicherheitslage in weiten Teilen Syriens haben einem Zeitungsbericht zufolge auch syrische Flüchtlinge die staatlichen Rückkehrerprogramme genutzt, um Deutschland zu verlassen. (Politik, 14.10.2017 - 00:52) weiterlesen...

Rettung auf dem Mittelmeer Solche Bilder machen sprachlos: Ein Mitarbeiter der Hilfsorganisation SOS Mediterranee hat ein hilfloses Kleinkind vor einem schrecklichen Tod im Mittelmeer bewahrt. (Media, 13.10.2017 - 17:00) weiterlesen...

Bundesländer: Asyl-Quoten unterscheiden sich stark. Das berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken. Demnach war die Schutzquote von Flüchtlingen aus dem Irak in den ersten sechs Monaten dieses Jahres in Bremen mit 96,4 Prozent fast doppelt so hoch wie in Berlin, wo die Quote bei 50,3 Prozent lag. Auch bei den Entscheidungen über die Anträge von Afghanen und Iranern zeigten sich große Unterschiede. Berlin - Die Anerkennungsquoten für Asylsuchende unterscheiden sich stark von Bundesland zu Bundesland. (Politik, 13.10.2017 - 02:52) weiterlesen...

Weitere sechs Monate - Deutschland und Dänemark verlängern ihre Grenzkontrollen. Das änderte sich, als vor zwei Jahren viele Flüchtlinge nach Europa kamen. Nun sollen damals eingeführte Kontrollen abermals verlängert werden. Eigentlich sollen Reisende sich innerhalb der Schengenzone ohne Grenzkontrollen bewegen können. (Politik, 12.10.2017 - 15:10) weiterlesen...

Schengenraum - De Maizière verlängert Grenzkontrollen um sechs Monate. Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Kontrollen an den deutschen Binnengrenzen für weitere sechs Monate verlängert. Die Sonderregelung auf Grundlage des Schengener Abkommens wäre am 11. November ausgelaufen. Schengenraum - De Maizière verlängert Grenzkontrollen um sechs Monate (Politik, 12.10.2017 - 10:44) weiterlesen...