Ausland, Türkei

FDP-Chef Christian Lindner hat Aussagen der Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) begrüßt, wonach auf weitere Wahlkampfauftritte von Spitzenpolitikern aus Ankara in Deutschland verzichtet wird.

21.03.2017 - 14:44:40

Lindner begrüßt Verzicht auf weitere Auftritte türkischer Politiker

"Ich bin erleichtert, dass es keine AKP-Kampagne auf deutschem Boden gibt", sagte Lindner der "Heilbronner Stimme" (Mittwochsausgabe). Er fügte hinzu: "Die schwarz-rote Bundesregierung hat aber eine ganz schlechte Figur gemacht. Sie wollte wie in der Flüchtlingskrise ihre Verantwortung mal wieder auf Länder und Kommunen abwälzen."

Dass Deutschland nicht "mit einer Stimme" gesprochen habe, sei in außenpolitischen Fragen "völlig inakzeptabel".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Türkei wirbt wieder um deutsche Wirtschaftshilfe Nur wenige Wochen nach den Nazi-Vorwürfen des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan gegen Deutschland wirbt die Türkei wieder um deutsche Wirtschaftshilfe: "Ich denke, dass die Zeit kommen muss, zu einer Normalität in den Beziehungen zurückzukehren", sagte der türkische Vize-Premier Mehmet Simsek der "Bild" (Montag). (Ausland, 24.04.2017 - 00:03) weiterlesen...

Abbruch der EU-Türkei-Verhandlungen kommt auf die Tagesordnung Nach dem umstrittenen Referendum über eine Verfassungsreform will die Europäische Union nun doch über einen vorläufigen Abbruch der Beitrittsgespräche mit der Türkei beraten. (Ausland, 22.04.2017 - 02:03) weiterlesen...

18 Deutsche in der Türkei festgenommen Die türkischen Behörden haben in den vergangenen Monaten 18 Deutsche festgenommen. (Ausland, 21.04.2017 - 20:43) weiterlesen...

CDU fürchtet Abstimmung über Todesstrafe in türkischen Konsulaten In der CDU wird Sorge darüber laut, die in Deutschland lebenden Türken könnten in naher Zukunft erneut auf deutschem Boden an die Wahlurnen gehen - für eine Volksabstimmung über die Todesstrafe in ihrem Heimatland. (Ausland, 21.04.2017 - 01:03) weiterlesen...

Verband der türkischen Anwaltskammern will gegen Referendum klagen Im Streit um die Manipulationsvorwürfe nach dem Referendum in der Türkei am vergangenen Sonntag hat der Präsident des Verbands der türkischen Anwaltskammern, Metin Feyzioglu, angekündigt, beim türkischen Verfassungsgericht Klage einzureichen. (Ausland, 20.04.2017 - 18:55) weiterlesen...

OSZE-Wahlbeobachter Link für Neuauszählung des Türkei-Referendums Der Direktor des Büros für demokratische Institutionen und Menschenrechte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Michael Link, plädiert für eine Neuauszählung des Ergebnisses des Verfassungsreferendums in der Türkei. (Ausland, 20.04.2017 - 10:13) weiterlesen...