Ausland, USA

Europa muss in den Augen des CDU-Politikers und Chefs der Atlantikbrücke, Friedrich Merz, angesichts der Regierung von Donald Trump seine Interessen notfalls auch gegen die USA vertreten.

29.05.2017 - 16:03:08

Merz: Europa muss seine Interessen notfalls gegen die USA durchsetzen

Die Konsequenz aus der neuen Lage in Washington könne nur sein: "Europa muss jetzt wirklich erwachsen werden und eine unabhängige eigene Außen- und Sicherheitspolitik entwerfen", sagte Merz der "Bild" (Dienstag). "Dasselbe gilt für die Handelspolitik. Amerika bleibt ein wichtiger strategischer Partner für uns, aber auch wir Europäer müssen unsere Interessen wahrnehmen, wenn nötig auch gegen die Amerikaner."

Insgesamt sieht Merz das Kapitel Trump eher als eine Art historische Episode, die auch wieder vorübergehe. "Es hat in der amerikanischen Politik immer wieder einmal Phasen des Nationalismus` und des Protektionismus` gegeben, die meistens durch den Druck der Ereignisse auch bald wieder vorbei waren. Jetzt müssen wir uns wohl wieder auf eine solche Zeit einrichten, angereichert durch etwas gewöhnungsbedürftige Umgangsformen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Justizminister Maas: Trump fördert Anti-Amerikanismus Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat US-Präsident Donald Trump vorgeworfen, mit seiner Wortwahl den Anti-Amerikanismus zu fördern. (Ausland, 19.08.2017 - 15:10) weiterlesen...

Spahn: SPD schürt billige Ressentiments gegen USA CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) vorgeworfen, im Wahlkampf "billige Ressentiments" gegenüber den USA zu schüren. (Ausland, 19.08.2017 - 14:23) weiterlesen...

Trump entlässt umstrittenen Chefstrategen Stephen Bannon US-Präsident Donald Trump entlässt seinen umstrittenen Chef-Strategen Stephen Bannon. (Ausland, 18.08.2017 - 19:55) weiterlesen...

Merkel: Rhetorik aus den USA nicht gerade hilfreich Angesichts der gewachsenen Spannungen zwischen Nordkorea und den USA hat Bundeskanzlerin Angela Merkel in interner Runde auch ausdrücklich das Verhalten der USA kritisch beurteilt. (Ausland, 18.08.2017 - 00:03) weiterlesen...

Juncker: Einsatz für Menschenwürde eine tägliche Verpflichtung In der Debatte über den Umgang mit rechtsextremer Gewalt in den USA hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zu Wachsamkeit aufgerufen. (Ausland, 17.08.2017 - 19:28) weiterlesen...

Knobloch gibt Trump Mitschuld für rechte Gewalt Die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, hat US-Präsident Donald Trump indirekt eine Mitschuld an der rechtsextremistischen Gewalt in Charlottesville gegeben. (Ausland, 17.08.2017 - 15:46) weiterlesen...