Ausland, USA

EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici hat US-Präsident Donald Trump aufgefordert, Deutschland mit größerem Respekt zu begegnen.

17.06.2017 - 01:14:09

EU-Kommissar Moscovici will von Trump größeren Respekt vor Deutschland

"Sicherlich führt die Stärke der deutschen Wirtschaft zu Ungleichgewichten in der Handelsbilanz", sagte Moscovici den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). "Aber Deutschland ist kein Problem für die Welt".

Es stehe Trump einfach nicht zu, auf diese Weise über Deutschland zu reden. Moscovici betonte: "Donald Trump muss lernen, seine Gesprächspartner zu respektieren." Als Franzose sei er "schockiert" von den Attacken des US-Präsidenten gegen Merkel. Der EU-Kommissar ermunterte die Kanzlerin, Trump beim G20-Gipfel am 7. und 8. Juli in Hamburg die Stirn zu bieten. Merkel werde "Führungsstärke, Klarheit und Ehrgeiz zeigen müssen, damit Hamburg ein Erfolg wird", sagte Moscovici. Der französische Sozialist verwies auf tiefgreifende Differenzen mit den USA, etwa beim Thema Protektionismus. "Es gibt unterschiedliche Wahrnehmungen darüber, was freier und was fairer Handel ist", sagte er. Für Auseinandersetzungen werde in Hamburg auch die Entscheidung der USA sorgen, aus dem Weltklimaabkommen von Paris auszusteigen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Justizminister Maas: Trump fördert Anti-Amerikanismus Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat US-Präsident Donald Trump vorgeworfen, mit seiner Wortwahl den Anti-Amerikanismus zu fördern. (Ausland, 19.08.2017 - 15:10) weiterlesen...

Spahn: SPD schürt billige Ressentiments gegen USA CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) vorgeworfen, im Wahlkampf "billige Ressentiments" gegenüber den USA zu schüren. (Ausland, 19.08.2017 - 14:23) weiterlesen...

Trump entlässt umstrittenen Chefstrategen Stephen Bannon US-Präsident Donald Trump entlässt seinen umstrittenen Chef-Strategen Stephen Bannon. (Ausland, 18.08.2017 - 19:55) weiterlesen...

Merkel: Rhetorik aus den USA nicht gerade hilfreich Angesichts der gewachsenen Spannungen zwischen Nordkorea und den USA hat Bundeskanzlerin Angela Merkel in interner Runde auch ausdrücklich das Verhalten der USA kritisch beurteilt. (Ausland, 18.08.2017 - 00:03) weiterlesen...

Juncker: Einsatz für Menschenwürde eine tägliche Verpflichtung In der Debatte über den Umgang mit rechtsextremer Gewalt in den USA hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zu Wachsamkeit aufgerufen. (Ausland, 17.08.2017 - 19:28) weiterlesen...

Knobloch gibt Trump Mitschuld für rechte Gewalt Die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, hat US-Präsident Donald Trump indirekt eine Mitschuld an der rechtsextremistischen Gewalt in Charlottesville gegeben. (Ausland, 17.08.2017 - 15:46) weiterlesen...