Ausland, USA

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hat die US-Regierung eindringlich davor gewarnt, einseitig Handelsbeschränkungen wie Importsteuern zu erlassen: "Das Risiko besteht, dass es weltweit Vergeltungsmaßnahmen geben wird ? und das wäre sehr schlecht für unsere Volkswirtschaften und unsere Bürger", sagte sie dem "Handelsblatt".

21.02.2017 - 07:38:31

EU-Handelskommissarin warnt USA vor Handelskrieg

Die Folge werde wahrscheinlich ein Handelskrieg sein, dann "wird es keine Gewinner geben ? das haben wir in der Vergangenheit gesehen". Malmström rechnet aber nicht mit schnellen Entscheidungen in Washington.

Die Diskussion verlaufe im größeren Kontext einer Steuerreform ? "und die bräuchte natürlich die Zustimmung des Kongresses", sagte sie. "Ein solcher Prozess würde viele Änderungsanträge mit sich bringen und Zeit brauchen." Die schwedische Kommissarin kündigte zudem an, die Freihandelsverhandlungen mit jenen Ländern voranzutreiben, die vom Ausstieg der USA aus dem Transpazifischen Handelsabkommen TPP betroffen sind. "Viele der TPP-Länder treten nun an uns heran, weil sie glauben, dass Protektionismus nicht die richtige Antwort ist", sagte sie. Mit fast allen ihnen verhandele die EU schon oder bereite Gespräche vor. "Unsere Pipeline ist also gut gefüllt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gabriel: US-Vorgehen in Afghanistan eng mit Europa abstimmen Nach der Vorstellung der neuen US-Strategie für Afghanistan von US-Präsident Donald Trump hat Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) die USA aufgefordert, ihr Vorgehen eng mit Europa abzustimmen. (Ausland, 22.08.2017 - 14:37) weiterlesen...

CDU-Außenpolitiker Hardt begrüßt Trumps Afghanistan-Strategie Der außenpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt (CDU), hat die neue Afghanistan-Strategie von US-Präsident Donald Trump begrüßt. (Ausland, 22.08.2017 - 12:58) weiterlesen...

Justizminister Maas: Trump fördert Anti-Amerikanismus Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat US-Präsident Donald Trump vorgeworfen, mit seiner Wortwahl den Anti-Amerikanismus zu fördern. (Ausland, 19.08.2017 - 15:10) weiterlesen...

Spahn: SPD schürt billige Ressentiments gegen USA CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) vorgeworfen, im Wahlkampf "billige Ressentiments" gegenüber den USA zu schüren. (Ausland, 19.08.2017 - 14:23) weiterlesen...

Trump entlässt umstrittenen Chefstrategen Stephen Bannon US-Präsident Donald Trump entlässt seinen umstrittenen Chef-Strategen Stephen Bannon. (Ausland, 18.08.2017 - 19:55) weiterlesen...

Merkel: Rhetorik aus den USA nicht gerade hilfreich Angesichts der gewachsenen Spannungen zwischen Nordkorea und den USA hat Bundeskanzlerin Angela Merkel in interner Runde auch ausdrücklich das Verhalten der USA kritisch beurteilt. (Ausland, 18.08.2017 - 00:03) weiterlesen...