Ausland, Türkei

Die türkischen Behörden haben in den vergangenen Monaten 18 Deutsche festgenommen.

21.04.2017 - 20:43:29

18 Deutsche in der Türkei festgenommen

Teilweise wird deutschen Staatsbürgern bis heute die Ausreise verweigert. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Bundestagsabgeordneten Özcan Mutlu (49, Grüne), über die die "Bild-Zeitung" in ihrer Samstagausgabe berichtet.

Demnach sind mindestens 18 Deutsche seit dem Putschversuch im Juli 2016 verhaftet worden, darunter auch Personen mit doppelter Staatsbürgerschaft. Fünf von ihnen sind aktuell in Haft, 13 der Festgenommen sind mittlerweile wieder frei, eine Person darf allerdings die Türkei nicht verlassen, berichtet "Bild" weiter. Insgesamt bestehen nach Angaben des Auswärtigen Amtes gegen mindestens 17 Deutsche Ausreiseverbote der türkischen Behörden. Allerdings könne "die Bundesregierung nicht ausschließen, dass es weitere Fälle gibt", heißt es in der Stellungnahme. Grünen-Politiker Mutlu kritisiert in "Bild": "Die Bundesregierung darf diesen Zustand nicht weiter hinnehmen und muss alles tun, um deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger von Willkür und Repressalien durch türkische Behörden zu schützen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Türkische Gemeinde: Allen NSU-Opfern gleiche Aufmerksamkeit schenken Die Türkische Gemeinde in Deutschland fordert, allen Opfern der Terrorzelle NSU die gleiche Aufmerksamkeit zu schenken wie der 2007 in Heilbronn erschossenen Polizistin. (Ausland, 25.04.2017 - 15:20) weiterlesen...

Türkei wirbt wieder um deutsche Wirtschaftshilfe Nur wenige Wochen nach den Nazi-Vorwürfen des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan gegen Deutschland wirbt die Türkei wieder um deutsche Wirtschaftshilfe: "Ich denke, dass die Zeit kommen muss, zu einer Normalität in den Beziehungen zurückzukehren", sagte der türkische Vize-Premier Mehmet Simsek der "Bild" (Montag). (Ausland, 24.04.2017 - 00:03) weiterlesen...

Abbruch der EU-Türkei-Verhandlungen kommt auf die Tagesordnung Nach dem umstrittenen Referendum über eine Verfassungsreform will die Europäische Union nun doch über einen vorläufigen Abbruch der Beitrittsgespräche mit der Türkei beraten. (Ausland, 22.04.2017 - 02:03) weiterlesen...

CDU fürchtet Abstimmung über Todesstrafe in türkischen Konsulaten In der CDU wird Sorge darüber laut, die in Deutschland lebenden Türken könnten in naher Zukunft erneut auf deutschem Boden an die Wahlurnen gehen - für eine Volksabstimmung über die Todesstrafe in ihrem Heimatland. (Ausland, 21.04.2017 - 01:03) weiterlesen...

Verband der türkischen Anwaltskammern will gegen Referendum klagen Im Streit um die Manipulationsvorwürfe nach dem Referendum in der Türkei am vergangenen Sonntag hat der Präsident des Verbands der türkischen Anwaltskammern, Metin Feyzioglu, angekündigt, beim türkischen Verfassungsgericht Klage einzureichen. (Ausland, 20.04.2017 - 18:55) weiterlesen...

OSZE-Wahlbeobachter Link für Neuauszählung des Türkei-Referendums Der Direktor des Büros für demokratische Institutionen und Menschenrechte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Michael Link, plädiert für eine Neuauszählung des Ergebnisses des Verfassungsreferendums in der Türkei. (Ausland, 20.04.2017 - 10:13) weiterlesen...