Ausland, Iran

Die Oppositionsparteien haben die Bundesregierung aufgerufen, angesichts der blutigen Auseinandersetzungen im Iran zu einer klareren Sprache überzugehen.

03.01.2018 - 07:54:26

Opposition verlangt klarere Sprache der Regierung zu Iran-Protesten

"Es ist richtig, das Atomabkommen schützen zu wollen. Das darf aber nicht dazu führen, dass zur Menschenrechtslage im Land geschwiegen wird", sagte der Grünen-Außenexperte Omid Nouripour der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe).

Der FDP-Außenpolitiker Bijan Djir-Sarai erwartet, dass die Bundesregierung die iranische Führung zum Stopp der Gewalt gegen Demonstranten auffordert. "Die hohe Arbeitslosigkeit, Korruption und die Unterdrückung sind für die Menschen im Iran unerträglich geworden", sagte Djir-Sarai.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Robbe empört über iranische Agententätigkeit in Deutschland Reinhold Robbe (SPD), ehemaliger Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, ist über den Umfang der iranischen Agententätigkeit in Deutschland empört. (Ausland, 17.01.2018 - 21:00) weiterlesen...

American Jewish Committee verlangt Sanktionen gegen Iran Nach der Veröffentlichung des Nachrichtenmagazins Focus über die Ausspähung jüdischer und israelischer Anschlagsziele durch mutmaßliche iranische Agenten in Deutschland fordert das American Jewish Committee (AJC) von der Bundesregierung Konsequenzen. (Ausland, 17.01.2018 - 09:09) weiterlesen...

Auch Bundestagsabgeordnete im Visier iranischer Agenten Der ehemalige Wehrbeauftragte des Bundestages, Reinhold Robbe (SPD), hat angesichts der jüngsten Durchsuchungen bei mutmaßlichen iranischen Agenten eine Zunahme der Spionagetätigkeiten des Landes beklagt und das Mullah-Regime kritisiert. (Ausland, 17.01.2018 - 01:03) weiterlesen...

Iran-Atomabkommen: Asselborn weist Trump-Forderung zurück Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hat die Forderung von US-Präsident Donald Trump an die Europäer scharf zurückgewiesen, beim Atomabkommen in den kommenden vier Monaten zusammen mit den USA eine einseitige Verschärfung der Auflagen an den Iran durchzusetzen. (Ausland, 13.01.2018 - 14:01) weiterlesen...

Auswärtiges Amt reagiert kühl auf Trumps Iran-Entscheidung Das deutsche Auswärtiges Amt hat unterkühlt auf die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump zum Iran-Abkommen reagiert. (Ausland, 12.01.2018 - 22:19) weiterlesen...

USA wollen sich vorerst weiter an Iran-Abkommen halten Die USA wollen das Iran-Abkommen vorerst weiter in Kraft lassen und die Sanktionen für weitere 120 Tage aussetzen. (Ausland, 12.01.2018 - 19:49) weiterlesen...