Ausland, Asyl

Die Ergebnisse des Flüchtlingsgipfels von Paris am Montag bedeuten nach Ansicht von Österreichs Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) eine längst überfällige Wende in der EU-Flüchtlingspolitik.

29.08.2017 - 18:02:27

Österreich wertet Pariser Flüchtlingsgipfel als Wende in EU-Politik

In der "Bild" nannte Doskozil die Einigung, Asylanträge von Flüchtlingen künftig schon in Afrika in Verfahrenszentren prüfen zu lassen, "einen wesentlichen Fortschritt". Für Doskozil steht fest, dass aus den Vorschlägen von Paris die Einrichtung von eigenen EU-Zentren in Afrika folgt.

Dass sich Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag in Paris unter anderem mit Spanien und Italien darauf geeinigt haben, dass schon in Migrationszentren des UNHCR im Tschad und Niger überprüft werden solle, ob ein Migrant Asyl erhalten könne, kommentierte Doskozil so: "Das, was Macron und Merkel mit Spanien und Italien vereinbart haben, geht in die richtige Richtung: Den Schleusern muss das Handwerk gelegt, der von Kriminellen organisierte Flüchtlingstransport über das Mittelmeer und das daraus folgende Massensterben dort müssen eine Ende haben." Ziel der neuen Politik für Doskozil: "Wer in Europa ankommt, aber keinen Antrag in Afrika gestellt hat, der muss nach Afrika zu einem Asylzentrum zurückgebracht werden. Vor allem aber bedeutet dies: Wessen Antrag in Afrika abgelehnt wurde, braucht sich erst gar nicht auf den Weg machen." Migranten, die bereits in Italien angekommen seien, aber keinen Anspruch auf Asyl haben, müsse klar verfahren werden: "Die müssen zurück - und wenn ihre Staaten sie nicht zurücknehmen, in die Asylzentren." Doskozil war noch Anfang Januar mit einem eigenen Konzept für Asyl-Verfahrenszentren in Afrika und anderen Flüchtlingsregionen auf heftigen Widerstand in der EU gestoßen. "Um es klar zu sagen: Die ersten Verfahrenszentren hätten längst stehen müssen - und können. Das muss jetzt ganz fix passieren: Uns rennt die Zeit davon. Die EU muss handeln", so Doskozil: "Jetzt muss daraus noch Politik der gesamten EU werden, das muss auf EU-Ebene zügig beschlossen werden."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Familiennachzug aus Afghanistan und Eritrea sehr gering Der Familiennachzug fällt bei Flüchtlingen aus Afghanistan und Eritrea sehr viel niedriger aus als bei den großen Flüchtlingsgruppen aus Syrien und dem Irak: Trotz vieler Anerkennungen als Flüchtlinge gibt es bei diesen Gruppen keinen relevanten Nachzug von Angehörigen. (Ausland, 18.10.2017 - 07:26) weiterlesen...

Griechenland will Angabe über Flüchtlinge im Land korrigieren Griechenland will die offizielle Zahl der Flüchtlinge im eigenen Land korrigieren. (Ausland, 15.10.2017 - 04:03) weiterlesen...

Türkische Flüchtlinge erheben Spitzelvorwürfe gegen BAMF Türkische Asylbewerber werfen Entscheidern, Dolmetschern und Sicherheitsleuten des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und von Ausländerbehörden vor, sie an Medien verraten zu haben, die dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdo?an und seiner Partei AKP nahestehen. (Ausland, 14.10.2017 - 09:01) weiterlesen...

EuGH-Präsident pocht auf Einhaltung des Flüchtlingsbeschlusses Der Präsident des Europäischen Gerichtshofs, Koen Lenaerts, hat die Länder, die mit ihrer Klage gegen den Beschluss zur Umverteilung von Flüchtlingen vor Gericht unterlegen sind, zum Einhalten des entsprechenden Ratsbeschlusses aufgefordert. (Ausland, 14.10.2017 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Über 600 ranghohe türkische Beamte beantragten Asyl in Deutschland Mehr als 600 ranghohe Staatsbeamte aus der Türkei haben seit dem Putschversuch im vergangenen Jahr Asyl in Deutschland beantragt. (Ausland, 14.10.2017 - 01:02) weiterlesen...

Lindner: Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländer anerkennen Vor den Sondierungen für eine Jamaika-Koalition dringt FDP-Chef Christian Lindner auf die Einstufung von Marokko, Tunesien und Algerien als sichere Herkunftsländer. (Ausland, 13.10.2017 - 01:02) weiterlesen...