Ausland, Militär

Der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels hält die Vertrauenskrise zwischen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Teilen der Bundeswehr noch nicht für überwunden.

13.10.2017 - 15:22:33

Bartels sieht weiterhin Riss zwischen Truppe und von der Leyen

Wenn von der Leyen sage, dass sie in ihrem Amt gern weitermachen würde, "signalisiert das vielleicht, dass sie doch Vertrauen in die Bundeswehr hat - in einer Situation, in der noch viele Soldatinnen und Soldaten glauben, dass die Ministerin ihnen eben nicht traut", sagte Bartels der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). "Das geht tief."

Von der Leyen bemühe sich zwar, "mit vielen Begegnungen wieder ein Vertrauensverhältnis herzustellen" - doch das Problem gehe "inzwischen über die politische Ebene hinaus", so Bartels. "Ich höre aus der Bundeswehr auch Kritik an der militärischen Führung, weil sie der Ministerin nicht deutlich widersprochen habe." Von der Leyen hatte im April gesagt, die Bundeswehr habe ein "Haltungsproblem" und "offensichtlich eine Führungsschwäche auf verschiedenen Ebenen". Zuvor war bekannt geworden, dass der rechtsextremistische Offizier Franco A. eine Masterarbeit mit völkischem Gedankengut abgeliefert hatte, ohne dass dies Konsequenzen für seine Karriere gehabt hätte. Zudem hatte es bereits Anfang des Jahres Aufregung um Aufnahmerituale und vermeintlich entwürdigende Ausbildungspraktiken gegeben. Hier sei manches überzogen dargestellt worden, sagte Bartels. "Wir haben in diesem Jahr teilweise über ein Zerrbild der Bundeswehr geredet." Natürlich müsse man handeln, wo Fehlentwicklungen zu korrigieren seien. "Aber mit dem richtigen Maß." Von der Leyens Aussagen hatten großen Unmut in der Truppe ausgelöst. Die Ministerin hatte daraufhin mehrfach ihr Bedauern über ihre Formulierung ausgedrückt und das Gespräch mit Soldaten gesucht. Auf die Frage, ob das Verhältnis zwischen Ministerin und Truppe noch einmal zu kitten sei, sagte der Wehrbeauftragte: "Das käme auf den Versuch an."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

SPD stellt Bundeswehr-Mandat für den Irak infrage Die SPD erwägt, der geplanten Verlängerung des Bundeswehr-Mandats für den Irak nicht zuzustimmen: Grund sind die Kämpfe zwischen irakischen und kurdischen Einheiten rund um Kirkuk. (Ausland, 17.10.2017 - 14:13) weiterlesen...

Syrien: Anti-IS-Allianz erobert Rakka zurück In Syrien ist die Stadt Rakka offenbar vollständig von der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) zurückerobert worden. (Ausland, 17.10.2017 - 13:16) weiterlesen...

Kurdische Gemeinde: Berlin an Eskalation im Nordirak mitschuldig Die Kurdische Gemeinde Deutschland wirft der Bundesregierung eine Mitverantwortung für die Eskalation der militärischen Lage im Norden des Irak vor. (Ausland, 17.10.2017 - 10:56) weiterlesen...

Kabinett will Auslandseinsätze der Bundeswehr verlängern Die Bundesregierung will alle Militäreinsätze der Bundeswehr, die zum Jahreswechsel auslaufen, um drei Monate verlängern. (Ausland, 17.10.2017 - 01:01) weiterlesen...

CDU und SPD verlängern Bundeswehreinsätze Union und SPD haben sich darauf geeinigt, die Auslandseinsätze der Bundeswehr zunächst bis Ende März zu verlängern. (Ausland, 14.10.2017 - 08:03) weiterlesen...

Bundeswehrmandate: Union und Grüne einigen sich auf Abstimmungsverhalten Union und Grüne wollen mit einer Diskussion um die anstehende Verlängerung von sieben Bundeswehr-Mandaten die Sondierungsgespräche nicht belasten: Laut eines Berichts der "Bild" (Donnerstag) haben sich beide Seiten darauf geeinigt, dass die Grünen im Bundestag über die Auslandseinsätze zunächst so abstimmen wie in der Vergangenheit auch. (Ausland, 12.10.2017 - 00:02) weiterlesen...