Ausland, Russland

Der Vorsitzende des "Petersburger Dialogs", Ronald Pofalla, sieht Anzeichen für eine wachsende Offenheit Moskaus.

17.06.2017 - 08:54:22

Pofalla sieht Anzeichen für mehr Offenheit Russlands

"Die Fußball-WM ist eine echte Chance für Russland, der Welt sein offenes und freundliches Gesicht zu zeigen", sagte Pofalla der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) unmittelbar vor Beginn einer neuen Tagung des "Petersburger Dialogs" an diesem Samstag in Moskau. Auch DFB-Präsident Reinhard Grindel und der russische WM-Organisator Alexander Dschordschadze nähmen deshalb an dem Treffen Teil.

Im ersten Quartal habe der Handel zwischen Deutschland und Russland um ein knappes Drittel zugenommen. "Die Beziehungen gehen in manchen Bereichen durchaus bergauf", sagte Pofalla. Insbesondere die in Moskau diskutierten Reformvorschläge für eine Stärkung der mittelständischen Wirtschaft seien interessant und würden beim "Petersburger Dialog" von der deutschen Seite unterstützt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Schwesig nennt Kritik an Altkanzler Schröder Wahlkampfmanöver Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), hat sich gegen Kritik an der SPD wegen einer möglichen Tätigkeit von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) im Aufsichtsrat des staatlichen russischen Ölkonzerns Rosneft gewandt. (Ausland, 20.08.2017 - 16:01) weiterlesen...

Gauland: Die Krim kommt nie wieder zur Ukraine zurück Der AfD-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl, Alexander Gauland, hat gefordert, die Krim endgültig als Teil Russlands anzuerkennen. (Ausland, 19.08.2017 - 02:59) weiterlesen...

Wegen Treffen mit Putin: Union fordert Klarheit von Gabriel In der Debatte um die Tätigkeit von Gerhard Schröder (SPD) für den russischen Staatskonzern Rosneft fordert die Union jetzt Aufklärung von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) über ein Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin, bei dem auch der Altkanzler anwesend war. (Ausland, 17.08.2017 - 14:08) weiterlesen...

Weiter Ärger um Schröders Engagement bei Rosneft Die Union hat dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz vorgeworfen, sich nicht klar genug vom angekündigten Engagement des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder für den russischen Ölkonzern Rosneft zu distanzieren. (Ausland, 16.08.2017 - 21:29) weiterlesen...

Union kritisiert Altkanzler Schröder wegen Russland-Engagement Die Kritik an der Nominierung von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen Führungsposten beim halbstaatlichen russischen Ölkonzern Rosneft hält an. (Ausland, 14.08.2017 - 01:01) weiterlesen...