Ausland, USA

Der Vizepräsident des Europaparlaments Alexander Graf Lambsdorff (FDP) sieht angesichts der gegenwärtigen US-Politik "unangenehme Zeiten" auf die EU zukommen.

29.05.2017 - 10:45:22

EU-Parlamentsvize: US-Politik beschert Europa unangenehme Zeiten

Das G7-Treffen sei "ziemlich desaströs" verlaufen, sagte Lambsdorff am Montag im "Deutschlandfunk Kultur". Das Gipfeltreffen hätte zudem gezeigt, "was es bedeutet, wenn unser System der internationalen Zusammenarbeit in schweres Fahrwasser gerät. Das sind unangenehme Zeiten, die da auf uns zukommen".

Auch der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, ist der Meinung, dass die EU handlungsfähiger werden muss. "Dass die USA mit der Abrissbirne durch das Bauwerk der westlichen Werte und Zielvorstellungen toben, das ist neu", sagte Ischinger am Montag gegenüber dem Bayerischen Rundfunk (BR). Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte nach dem G7-Gipfel die US-Regierung scharf kritisiert. Die Zeiten, in denen Deutschland sich auf andere völlig verlassen könne, seien "ein Stück vorbei", sagte Merkel am Sonntag in München unter Bezug auf die Verhandlungen mit den USA. Die Europäer müssten ihr Schicksal "wirklich in die eigene Hand nehmen". Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat Deutschland und Europa angemahnt, den Umgang mit den USA grundsätzlich zu überdenken. Beim G7-Gipfel habe die Bundeskanzlerin wohl einen "Realitätsschock" erlitten, sagte Trittin in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen" (Montag). Die richtige Antwort auf Trump sei ein geeintes Europa.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Justizminister Maas: Trump fördert Anti-Amerikanismus Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat US-Präsident Donald Trump vorgeworfen, mit seiner Wortwahl den Anti-Amerikanismus zu fördern. (Ausland, 19.08.2017 - 15:10) weiterlesen...

Spahn: SPD schürt billige Ressentiments gegen USA CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) vorgeworfen, im Wahlkampf "billige Ressentiments" gegenüber den USA zu schüren. (Ausland, 19.08.2017 - 14:23) weiterlesen...

Trump entlässt umstrittenen Chefstrategen Stephen Bannon US-Präsident Donald Trump entlässt seinen umstrittenen Chef-Strategen Stephen Bannon. (Ausland, 18.08.2017 - 19:55) weiterlesen...

Merkel: Rhetorik aus den USA nicht gerade hilfreich Angesichts der gewachsenen Spannungen zwischen Nordkorea und den USA hat Bundeskanzlerin Angela Merkel in interner Runde auch ausdrĂĽcklich das Verhalten der USA kritisch beurteilt. (Ausland, 18.08.2017 - 00:03) weiterlesen...

Juncker: Einsatz für Menschenwürde eine tägliche Verpflichtung In der Debatte über den Umgang mit rechtsextremer Gewalt in den USA hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zu Wachsamkeit aufgerufen. (Ausland, 17.08.2017 - 19:28) weiterlesen...

Knobloch gibt Trump Mitschuld für rechte Gewalt Die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, hat US-Präsident Donald Trump indirekt eine Mitschuld an der rechtsextremistischen Gewalt in Charlottesville gegeben. (Ausland, 17.08.2017 - 15:46) weiterlesen...