Ausland, Großbritannien

Der Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), hat kurz vor dem Beginn der Brexit-Verhandlungen vor einem schmerzhaften Ergebnis für beide Seiten gewarnt: Die Briten könnten sich jederzeit umentscheiden, sagte Roth am Montag im RBB-Inforadio.

19.06.2017 - 10:11:57

Außenstaatsminister Roth: Türen der EU stehen Briten weiter offen

"Die Türen der EU stehen Großbritannien nach wie vor offen, aber ich habe bisher noch kein einziges Signal vernommen, dass wir uns auf ein Ende der Verhandlungen einstellen können." Abstrafen wolle man Großbritannien nicht, man sei schließlich an engen politischen und wirtschaftlichen Beziehungen interessiert.

Roth sagte, der Austritt sei ein Verlust für beide Seiten. "Es wird nach einem Austritt nichts besser werden für Großbritannien, es wird aber auch nichts besser werden für die Europäische Union." Er rechnete vor, dass nach dem Brexit jährlich bis zu elf Milliarden Euro im EU-Haushalt fehlen würden. "Wir müssen dann auch diskutieren: Wie gehen wir damit um? Sparen wir das ein, oder müssen die verbleibenden Staaten möglicherweise mehr zahlen?" Aber auch für Großbritannien werde es keine "Rosinenpickerei" geben, betonte Roth, und verwies als Beispiel auf die Freiheit der Arbeitnehmer. Das einzig Positive am Brexit und den komplizierten Verhandlungen sei die abschreckende Wirkung. "Die Nationalisten und Populisten auch in anderen Mitgliedsstaaten, die immer wieder über einen Austritt aus der EU gefaselt haben, sind doch sehr, sehr ruhig geworden."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

London will größeren Spielraum für Brexit-Verhandlungen Unmittelbar vor Beginn des EU-Gipfels hat die britische Regierung von den Europäern größeren Spielraum für die Brexit-Verhandlungen gefordert. (Ausland, 19.10.2017 - 00:03) weiterlesen...

Verhofstadt ruft London zu Einlenken bei Brexit-Verhandlungen auf Der Brexit-Beauftragte des Europaparlaments, Guy Verhofstadt, fordert ein Einlenken Londons im Streit um die britische EU-Austrittsrechnung. (Ausland, 14.10.2017 - 15:24) weiterlesen...

Berlin, Paris und London äußern nach Trumps Iran-Rede Besorgnis Die Staats- und Regierungschefs von Frankreich, Deutschland und Großbritannien, Emmanuel Macron, Angela Merkel und Theresa May, haben nach der Rede von US-Präsident Donald Trump zum Iran Besorgnis geäußert. (Ausland, 13.10.2017 - 20:19) weiterlesen...

EU-Regierungschefs stellen sich auf Brexit-Übergangsfrist ein Die EU-Regierungschefs stellen sich offenbar langsam darauf ein, dass Großbritannien nach dem Brexit im März 2019 noch für eine Übergangszeit Mitglied des europäischen Binnenmarktes und der Zollunion bleibt. (Ausland, 13.10.2017 - 15:19) weiterlesen...

Zeitung: EU-Unterhändler Barnier will London Übergangsphase anbieten Der Brexit-Chefunterhändler der EU, Michel Barnier, will Großbritannien anbieten, nach dem EU-Austritt noch für eine Übergangszeit von zwei Jahren Mitglied im europäischen Binnenmarkt und in der Zollunion zu bleiben. (Ausland, 12.10.2017 - 17:40) weiterlesen...