Ausland, USA

Der Schriftsteller Salman Rushdie sieht der drohenden Aufkündigung des Iran-Deals durch die USA gelassen entgegen.

13.10.2017 - 12:06:28

Salman Rushdie bezeichnet Trump als Kind mit Kettensäge

Er mache sich mehr Sorgen um die Nordkorea-Krise, sagte Rushdie dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben). Zu den Drohungen des US-Präsidenten, das Iran-Abkommen aufzukündigen, sagte er: "Das ist nur wieder so eine rhetorische Scharade von Trump: Er sagt etwas, was den konservativen Republikanern gefällt, aber das niemals eintreten wird", meint der Verfasser der "Satanischen Verse", nach deren Erscheinen 1989 der iranische Revolutionsführer Ajatollah Khomeini Muslime in der ganzen Welt aufgerufen hatte, Rushdie zu ermorden.

Er sei kein großer Fan des Iran, sagt Rushdie, doch den Iran-Deal mit den USA halte er für effektiv. "Wenn es also eine Vereinbarung gibt, die den Iran davon abhält, nukleare Waffen herzustellen, ohne dafür einen Krieg initiieren zu müssen, dann scheint das für mich nicht der `schlechteste Deal aller Zeiten` zu sein, wie Trump sagt." Bedeutsam ist aus Sicht Rushdies, der in den USA lebt, auch die von Trump geplante Abschaffung von Obamacare. Das würde Donald Trump bei der nächsten Wahl den Sieg kosten, meint Rushdie: "Seine Wähler würden irgendwann verstehen, dass sie diejenigen sind, die am meisten unter einer Abschaffung von Obamacare leiden würden. Auch wenn sie heute noch jubeln." Dennoch wachse seine Sorge, dass Trump das gesamte amerikanische Gesundheitssystem zusammenbrechen lasse. "Er ist ein Kind mit einer Kettensäge, das auf alles losgeht, das ihm nicht gefällt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gabriel: Trump ist der Vertreter der Anti-Moderne Bundesaußenminister hat Sigmar Gabriel hat schwere Vorwürfe gegen US-Präsident Donald Trump erhoben und ihn persönlich attackiert: "Donald Trump ist der Vertreter der Anti-Moderne", sagte Gabriel dem "Handelsblatt" (Freitag). (Ausland, 19.10.2017 - 18:08) weiterlesen...

US-Diplomat Blinken: Trump hat Glaubwürdigkeit der USA beschädigt Der US-Spitzendiplomat Antony Blinken hat US-Präsident Donald Trump vorgeworfen, die Glaubwürdigkeit der Vereinigten Staaten schwer beschädigt zu haben. (Ausland, 19.10.2017 - 12:28) weiterlesen...

Zypries warnt USA vor Kündigung des Atomabkommens mit dem Iran Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat die USA vor einer Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran gewarnt. (Ausland, 18.10.2017 - 01:01) weiterlesen...

Röttgen fürchten Aufkündigung des Iran-Abkommens Nachdem US-Präsident Donald Trump vom Atomabkommen mit dem Iran abgerückt ist, fürchtet der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen (CDU), unabsehbaren Folgen. (Ausland, 14.10.2017 - 05:02) weiterlesen...

Berlin, Paris und London äußern nach Trumps Iran-Rede Besorgnis Die Staats- und Regierungschefs von Frankreich, Deutschland und Großbritannien, Emmanuel Macron, Angela Merkel und Theresa May, haben nach der Rede von US-Präsident Donald Trump zum Iran Besorgnis geäußert. (Ausland, 13.10.2017 - 20:19) weiterlesen...

Trump kündigt schärferen Kurs gegen Iran an US-Präsident Donald Trump hat einen schärferen Kurs gegen den Iran angekündigt. (Ausland, 13.10.2017 - 19:25) weiterlesen...