Ausland, USA

Der Regierungskoordinator für die transatlantische Zusammenarbeit, Jürgen Hardt (CDU), setzt auch nach dem Eklat um die Auftritte von Präsident Trump beim Nato- und G7-Gipfel weiter auf intensive Gespräche mit den USA.

29.05.2017 - 15:23:09

Transatlantikkoordinator setzt weiter auf intensive Gespräche mit Washington

"Die Position Trumps ist inkonsistent und wird deshalb auf Dauer nicht durchhaltbar sein", sagte Hardt der "Saarbrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). Deshalb müssten die Europäer weiter sowohl mit ihm als auch mit seiner Regierung und dem Kongress über Freihandel, Sicherheitspolitik und Klimaschutz reden.

"Ich setze darauf, dass wir im Zeitverlauf für unsere Argumente mehr und mehr Gehör finden", sagte Hardt. Auch Gipfeltreffen wie der bevorstehende G20-Gipfel in Hamburg seien sinnvoll. "Hier können die Konflikte auf den Tisch kommen, und das ist immer der erste Schritt für mögliche Kompromisse". Hardt bekräftigte die Absicht der Bundesregierung, das Nato-Ziel, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Rüstung auszugeben, auch einzuhalten. "Es gibt keinen Grund, von unseren Zusagen abzuweichen, nur weil Donald Trump jetzt Präsident geworden ist", sagte der CDU-Politiker. Auch wies er Forderungen aus der SPD zurück, die Zusammenarbeit mit den US-Geheimdiensten zu verringern. "Sie ist ein wichtiges Element unserer Sicherheit. Wir würden uns nur selbst schaden", so Hardt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Justizminister Maas: Trump fördert Anti-Amerikanismus Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat US-Präsident Donald Trump vorgeworfen, mit seiner Wortwahl den Anti-Amerikanismus zu fördern. (Ausland, 19.08.2017 - 15:10) weiterlesen...

Spahn: SPD schürt billige Ressentiments gegen USA CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) vorgeworfen, im Wahlkampf "billige Ressentiments" gegenüber den USA zu schüren. (Ausland, 19.08.2017 - 14:23) weiterlesen...

Trump entlässt umstrittenen Chefstrategen Stephen Bannon US-Präsident Donald Trump entlässt seinen umstrittenen Chef-Strategen Stephen Bannon. (Ausland, 18.08.2017 - 19:55) weiterlesen...

Merkel: Rhetorik aus den USA nicht gerade hilfreich Angesichts der gewachsenen Spannungen zwischen Nordkorea und den USA hat Bundeskanzlerin Angela Merkel in interner Runde auch ausdrücklich das Verhalten der USA kritisch beurteilt. (Ausland, 18.08.2017 - 00:03) weiterlesen...

Juncker: Einsatz für Menschenwürde eine tägliche Verpflichtung In der Debatte über den Umgang mit rechtsextremer Gewalt in den USA hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zu Wachsamkeit aufgerufen. (Ausland, 17.08.2017 - 19:28) weiterlesen...

Knobloch gibt Trump Mitschuld für rechte Gewalt Die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, hat US-Präsident Donald Trump indirekt eine Mitschuld an der rechtsextremistischen Gewalt in Charlottesville gegeben. (Ausland, 17.08.2017 - 15:46) weiterlesen...