Ausland, USA

Der Regierungskoordinator für die transatlantische Zusammenarbeit, Jürgen Hardt (CDU), setzt auch nach dem Eklat um die Auftritte von Präsident Trump beim Nato- und G7-Gipfel weiter auf intensive Gespräche mit den USA.

29.05.2017 - 15:23:09

Transatlantikkoordinator setzt weiter auf intensive Gespräche mit Washington

"Die Position Trumps ist inkonsistent und wird deshalb auf Dauer nicht durchhaltbar sein", sagte Hardt der "Saarbrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). Deshalb müssten die Europäer weiter sowohl mit ihm als auch mit seiner Regierung und dem Kongress über Freihandel, Sicherheitspolitik und Klimaschutz reden.

"Ich setze darauf, dass wir im Zeitverlauf für unsere Argumente mehr und mehr Gehör finden", sagte Hardt. Auch Gipfeltreffen wie der bevorstehende G20-Gipfel in Hamburg seien sinnvoll. "Hier können die Konflikte auf den Tisch kommen, und das ist immer der erste Schritt für mögliche Kompromisse". Hardt bekräftigte die Absicht der Bundesregierung, das Nato-Ziel, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Rüstung auszugeben, auch einzuhalten. "Es gibt keinen Grund, von unseren Zusagen abzuweichen, nur weil Donald Trump jetzt Präsident geworden ist", sagte der CDU-Politiker. Auch wies er Forderungen aus der SPD zurück, die Zusammenarbeit mit den US-Geheimdiensten zu verringern. "Sie ist ein wichtiges Element unserer Sicherheit. Wir würden uns nur selbst schaden", so Hardt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gabriel: Trump ist der Vertreter der Anti-Moderne Bundesaußenminister hat Sigmar Gabriel hat schwere Vorwürfe gegen US-Präsident Donald Trump erhoben und ihn persönlich attackiert: "Donald Trump ist der Vertreter der Anti-Moderne", sagte Gabriel dem "Handelsblatt" (Freitag). (Ausland, 19.10.2017 - 18:08) weiterlesen...

US-Diplomat Blinken: Trump hat Glaubwürdigkeit der USA beschädigt Der US-Spitzendiplomat Antony Blinken hat US-Präsident Donald Trump vorgeworfen, die Glaubwürdigkeit der Vereinigten Staaten schwer beschädigt zu haben. (Ausland, 19.10.2017 - 12:28) weiterlesen...

Zypries warnt USA vor Kündigung des Atomabkommens mit dem Iran Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat die USA vor einer Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran gewarnt. (Ausland, 18.10.2017 - 01:01) weiterlesen...

Röttgen fürchten Aufkündigung des Iran-Abkommens Nachdem US-Präsident Donald Trump vom Atomabkommen mit dem Iran abgerückt ist, fürchtet der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen (CDU), unabsehbaren Folgen. (Ausland, 14.10.2017 - 05:02) weiterlesen...

Berlin, Paris und London äußern nach Trumps Iran-Rede Besorgnis Die Staats- und Regierungschefs von Frankreich, Deutschland und Großbritannien, Emmanuel Macron, Angela Merkel und Theresa May, haben nach der Rede von US-Präsident Donald Trump zum Iran Besorgnis geäußert. (Ausland, 13.10.2017 - 20:19) weiterlesen...

Trump kündigt schärferen Kurs gegen Iran an US-Präsident Donald Trump hat einen schärferen Kurs gegen den Iran angekündigt. (Ausland, 13.10.2017 - 19:25) weiterlesen...