Ausland, USA

Der jüngst entlassene FBI-Chef James Comey will in der Affäre um mögliche Russland-Verstrickung des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump aussagen.

20.05.2017 - 08:40:33

Russland-Affäre: Geschasster FBI-Chef will aussagen

Das teilte der Vorsitzende des Ausschusses, der republikanische Senator Richard Burr mit. Ein genaues Datum für die Anhörung gebe es jedoch noch nicht.

Comey soll Fragen danach beantworten, ob der US-Präsident ihn genötigt habe, Ermittlungen gegen den damaligen Sicherheitsberater Michael Flynn einzustellen. Zuletzt hatte Comey eine Einladung des Justizaussuschusses des Senats noch ausgeschlagen. Trump war jüngst wegen der Entlassung des FBI-Chefs schwer in die Kritik geraten. Zunächst hatte er Comey über den Kurznachrichtendienst Twitter indirekt gedroht: Dieser solle besser hoffen, dass es keine Aufzeichnungen der Gespräche zwischen dem FBI-Chef und dem Präsidenten gebe. Zuletzt soll Trump dann im Beisein des russischen Außenministers über Comey gesagt haben: "Ich habe gerade den FBI-Chef gefeuert. Er war verrückt, ein richtiger Spinner."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Bernie Sanders über zunehmenden Widerstand gegen Trump erfreut Bernie Sanders, unterlegener US-Präsidentschaftskandidat der Demokraten, freut sich über einen starken Widerstand gegen US-Präsident Donald Trump: "Ich bin sehr zufrieden, dass sich im Land eine unglaublich starke Grassroots-Opposition formiert - gegen Trump", sagte Sanders der Wochenzeitung "Die Zeit". (Ausland, 23.05.2017 - 11:16) weiterlesen...

Trump bezeichnet Attentäter von Manchester als evil loser US-Präsident Donald Trump hat den Selbstmordanschlag von Manchester verurteilt: Viele junge und unschuldige Menschen seien von "evil losers" ermordet worden, sagte Trump am Dienstag in Bethlehem. (Ausland, 23.05.2017 - 10:49) weiterlesen...

Hendricks ruft zum Festhalten am Pariser Klimaschutzabkommen auf Vor Beginn des Petersberger Dialogs zum Klimaschutz hat Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) dazu aufgerufen, am Pariser Klimaschutzabkommen festzuhalten. (Ausland, 22.05.2017 - 15:38) weiterlesen...

Trump auf dem Weg nach Israel und Palästina US-Präsident Donald Trump wird am Montag, nach seinem Aufenthalt in Saudi-Arabien, in Israel erwartet. (Ausland, 22.05.2017 - 08:20) weiterlesen...

US-Präsident fordert muslimische Länder zum Kampf gegen Terror auf US-Präsident Donald Trump hat Muslime auf der ganzen Welt zum gemeinsamen Kampf gegen Terrorismus aufgerufen. (Ausland, 21.05.2017 - 19:10) weiterlesen...

Stoltenberg: Trump steht zur NATO NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg ist davon überzeugt, dass US-Präsident Donald Trump seine anfängliche Skepsis gegenüber dem Verteidigungsbündnis abgelegt hat. (Ausland, 21.05.2017 - 13:18) weiterlesen...