Ausland, USA

Der jüngst entlassene FBI-Chef James Comey will in der Affäre um mögliche Russland-Verstrickung des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump aussagen.

20.05.2017 - 08:40:33

Russland-Affäre: Geschasster FBI-Chef will aussagen

Das teilte der Vorsitzende des Ausschusses, der republikanische Senator Richard Burr mit. Ein genaues Datum für die Anhörung gebe es jedoch noch nicht.

Comey soll Fragen danach beantworten, ob der US-Präsident ihn genötigt habe, Ermittlungen gegen den damaligen Sicherheitsberater Michael Flynn einzustellen. Zuletzt hatte Comey eine Einladung des Justizaussuschusses des Senats noch ausgeschlagen. Trump war jüngst wegen der Entlassung des FBI-Chefs schwer in die Kritik geraten. Zunächst hatte er Comey über den Kurznachrichtendienst Twitter indirekt gedroht: Dieser solle besser hoffen, dass es keine Aufzeichnungen der Gespräche zwischen dem FBI-Chef und dem Präsidenten gebe. Zuletzt soll Trump dann im Beisein des russischen Außenministers über Comey gesagt haben: "Ich habe gerade den FBI-Chef gefeuert. Er war verrückt, ein richtiger Spinner."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gabriel: US-Vorgehen in Afghanistan eng mit Europa abstimmen Nach der Vorstellung der neuen US-Strategie für Afghanistan von US-Präsident Donald Trump hat Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) die USA aufgefordert, ihr Vorgehen eng mit Europa abzustimmen. (Ausland, 22.08.2017 - 14:37) weiterlesen...

CDU-Außenpolitiker Hardt begrüßt Trumps Afghanistan-Strategie Der außenpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt (CDU), hat die neue Afghanistan-Strategie von US-Präsident Donald Trump begrüßt. (Ausland, 22.08.2017 - 12:58) weiterlesen...

Justizminister Maas: Trump fördert Anti-Amerikanismus Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat US-Präsident Donald Trump vorgeworfen, mit seiner Wortwahl den Anti-Amerikanismus zu fördern. (Ausland, 19.08.2017 - 15:10) weiterlesen...

Spahn: SPD schürt billige Ressentiments gegen USA CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) vorgeworfen, im Wahlkampf "billige Ressentiments" gegenüber den USA zu schüren. (Ausland, 19.08.2017 - 14:23) weiterlesen...

Trump entlässt umstrittenen Chefstrategen Stephen Bannon US-Präsident Donald Trump entlässt seinen umstrittenen Chef-Strategen Stephen Bannon. (Ausland, 18.08.2017 - 19:55) weiterlesen...

Merkel: Rhetorik aus den USA nicht gerade hilfreich Angesichts der gewachsenen Spannungen zwischen Nordkorea und den USA hat Bundeskanzlerin Angela Merkel in interner Runde auch ausdrücklich das Verhalten der USA kritisch beurteilt. (Ausland, 18.08.2017 - 00:03) weiterlesen...